Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

300.000 Euro für Klimaschutz auf Kläranlagen im Eichsfeld


Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

Der Wasser- und Abwasserzweckverband Eichsfelder Kessel hat einen Zuwendungsbescheid des Thüringer Landesverwaltungsamtes über rund 300.000 Euro zur energetischen Optimierung der abwassertechnischen Anlagen auf den Kläranlagen Bernterode und Leinefelde erhalten. „Durch die geplanten Maßnahmen können die Kläranlagen in Bernterode und Leinefelde energieeffizienter und damit nachhaltiger betrieben werden. Künftig kann so sauberes Wasser mithilfe sauberer Energie bereitgestellt werden. Das ist gut für die Menschen in der Region und gut für unsere Umwelt“, sagt Staatssekretärin Susanna Karawanskij.

Mit Mitteln aus dem EFRE-Programm „Steigerung der Energieeffizienz und des Anteils erneuerbarer Energie im Bereich der öffentlichen Hand“ unterstützt das TMIL den Bau einer Photo­voltaikanlage auf dem Betriebsgelände in Bernterode sowie Planungsleistungen zum Bau einer anaeroben Schlammbehandlung in der Kläranlage Leinefelde. Die Gesamtkosten für die geplanten Investitionen betragen 672.300 Euro. Die Förderung beläuft sich auf eine Höhe von 306.202 Euro, die aus Mitteln des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) stammen.

Der Wasser- und Abwasserzweckverband Eichsfelder Kessel betreibt am Ortsrand von Bernterode eine Kläranlage, deren Stromverbrauch künftig durch einen möglichst großen Teil selbst erzeugten Strom abgedeckt werden soll. Um diesen optimal nutzen zu können, wird die Anlage mit einem integrierten Stromspeicher ausgestattet. So sollen später rund 95 t CO2 pro Jahr eingespart werden. Die PV-Anlage wird sowohl als Dach- als auch als Freianlage ausgeführt.

Für die Kläranlage in Leinefelde sollen auf Basis einer bereits vorliegenden Machbarkeitsstudie Planungen zur Faulgasgewinnung aus Klärschlamm auf den Weg gebracht werden. Mit der Faulgasgewinnung und der Verstromung über ein Blockheizkraftwerk könnte in Zukunft eine mittlere Stromerzeugung von ca. 230 MWh jährlich erzielt werden. Darüber hinaus ist die Erneuerung der bestehenden Klärschlammlagerung beabsichtigt. Die bisher offene Faulung soll auf eine geschlossene umgestellt werden. Da im Ergebnis dieser Maßnahme die unkontrollierte Nachfaulung in den Trockenbeeten entfällt, können jährlich etwa 50 t des Treibhausgases Methan vermieden werden.

Im September 2018 hat der Zweckverband „Eichsfelder Kessel“ bereits Fördermittel in Höhe von 270.000 Euro zur Energiegewinnung über Photovoltaik auf der Kläranlage Leinefelde erhalten.

Dem TMIL stehen in der aktuellen Förderperiode EFRE-Fördermittel in Höhe von ca. 210 Mio. Euro zur Unterstützung der nachhaltigen Stadtentwicklung in Thüringer Kommunen zur Verfügung. Rund 40 Städte und Gemeinden hatten sich für diese Förderung im Rahmen eines Wettbewerbes des TMIL in den Jahren 2015 und 2016 als EFRE-Förderkommunen qualifiziert. Seit Ende 2016 sind über 100 Vorhaben und EFRE-Mittel in Höhe von über 165 Mio. Euro (fast 80 % des Gesamtbudgets) bewilligt worden.


gez. Antje Hellmann
Pressesprecherin
 

Neueste Beiträge

  • TMIL-MedieninformationFörderung zur Umgestaltung der Bahnhofsareale in Meiningen, Sondershausen und Jena

    Gestern übergab Ministerin Susanna Karawanskij in Meiningen einen Förderbescheid für eine Machbarkeitsstudie zur Umgestaltung des dortigen Bahnareals. In diesem Jahr fördert das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft (TMIL) insgesamt drei solcher Projekte mit insgesamt 155.00 Euro. Alle drei Projekte sind Ergebnisse der Gunstraumstudie Thüringer ICE-Knoten, mit der die Entwicklungspotenziale für Bahnhöfe in anderen Thüringer Städten und umliegenden Regionen durch den ICE-Knoten in Erfurt untersucht wurden. „Wir fördern nun weiterführende Machbarkeitsstudien in Meiningen, Sondershausen und Jena, mit denen Konzepte zur Neu- und Umgestaltung der Bahnhofsareale erarbeitet werden. Bahnhöfe sind die Tore zur Stadt, sie sind sehr repräsentativ und haben zudem eine große Strahlkraft für die weitere positive Innenentwicklung von Orten. Vom ICE-Knoten in Erfurt soll der ganze Freistaat profitieren. Das Ziel verfolgen wir konsequent“, so Ministerin Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

  • Ministerin Karawanskij zum Reinigungsprozess für den GAP Strategieplan: „Wir haben Fortritte erzielt. Doch auf eine beherzte Entscheidung für 2023 haben wir uns nicht einigen können.“


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    Heute trafen sich die Ministerinnen und Minister der Länder zusammen mit dem Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft zu einer Sonderagrarminister Konferenz. Nach vielen Vorabstimmungen mit den Kommissionsdienststellen hat der Bund eine Diskussionsgrundlage vorgelegt, die den Entwurf des Strategieplan Deutschlands genehmigungsfähig ausgestalteten soll und die Anregungen der KOM (im sogenannten Observation Letter) aufnimmt.   zur Detailseite

  • Spatenstich: Landesregierung fördert Neubau der Grundschule Bad Berka mit 5 Mio. Euro


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    In Bad Berka fand heute der feierliche Spatenstich für den Neubau der Staatlichen Grundschule Bad Berka „Am Siedlerweg“ statt. Das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft fördert das Vorhaben mit insgesamt 5 Mio. Euro aus dem Schulbauprogramm.   zur Detailseite

  • Agrarförderung wird digitaler – erstmals vollständig onlinebasiertes KULAP-Verfahren


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    „Die Digitalisierung schreitet voran und wir halten Schritt. Das neue onlinebasierte Antragsverfahren bietet viele Vorteile“, sagte Agrarministerin Susanna Karawanskij während eines Besuchs des Agrarförderzentrums und der EU-Zahlstelle in Sömmerda. Dabei informierte sich die Ministerin über die Neuerungen und den aktuellen Stand des Verfahrens.   zur Detailseite

  • Thüringer Landesgartenschau 2028 geht an die Orla-Region


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    „Landesgartenschauen sind mehr als ein großes Event mit touristischem Mehrwert. Sie sind vor allem ein Instrument der Stadtentwicklung, das der Förderung eines hochwertigen Wohnumfeldes ebenso dient wie dem Landschafts-, Natur- und Umweltschutz. Sie stärken die Identifikation der Menschen mit ihrer Stadt und ihrer Region“, sagt Staatssekretär Torsten Weil anlässlich der Bekanntgabe der Gewinnerregion der Landesgartenschau 2028.   zur Detailseite

Unser Ministerium in den sozialen Netzwerken: