Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

4,2 Millionen Euro für digitale Projekte im ländlichen Raum


Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

Das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft (TMIL) startet einen Förderaufruf für Kommunen zur Umsetzung von digitalen Anwendungsprojekten.

„Über die Dorferneuerung und -entwicklung stellen wir 1,7 Millionen Euro ELER-Mittel für digitale Vorhaben im ländlichen Raum bereit, um gleichwertige Lebensverhältnisse in allen Landesteilen zu sichern. Mit den Mitteln können zum Beispiel smarte Dorfgemeinschaftshäuser oder digitale Kommunikationsplattformen für die Dorfgemeinschaft finanziert werden. Zusätzlich erhalten die Regionalen Aktionsgruppen LEADER 2,5 Millionen Euro ELER-Mittel zur Umsetzung von digitalen Projekten. Wir unterstützen so das digitale Landleben“, sagt Ministerin Susanna Karawanskij.

Die Frist für das Einreichen von Anträgen zur Förderung digitaler Anwendungsprojekte durch die Dorferneuerung und -entwicklung ist der 15. Januar 2022. Eine digitale Informationsveranstaltung zu diesen Fördermöglichkeiten findet für interessierte Kommunen am 26.10.2021 statt. Das Förderangebot über 1,7 Millionen Euro der Dorferneuerung und -entwicklung (DE) richtet sich an Orte und Ortsteile in Thüringen mit bis zu 10.000 Einwohner:innen. Der reguläre Fördersatz beträgt bis zu 65 Prozent der zuwendungsfähigen Gesamtausgaben. Die Projekte können sich auf die Jahre 2022 und 2023 erstrecken.

Die rot-rot-grüne Landesregierung will gleichwertige Lebens-, Wohn-, Arbeits- und Erholungsbedingungen in allen Landesteilen sichern. Digitalisierung kann dazu einen bedeutenden Beitrag leisten. Digitale Projekte sind für den ländlichen Raum ebenso wichtig wie für Städte, denn sie können Regionen miteinander vernetzen, Synergien schaffen und die Entwicklungspotenziale entfalten, um attraktive Lebens- und Arbeitswelten zu gestalten.

„Studien zeigen, dass der Wunsch vieler Menschen aufs Land zu ziehen, oft an den technischen Bedingungen im ländlichen Raum scheitert. Mit der Förderung digitaler Projekte setzen wir Impulse, die ländlichen Räume noch attraktiver für die Einheimischen und den Zuzug von Menschen und Unternehmen zu machen. Smarte Dörfer, die Wege finden, mit digitalen Informations-, Austausch, und Bildungsangeboten das Leben für alle im Ort zu erleichtern, können dem demografischen Wandel trotzen. Wir unterstützen vor allem Initiativen aus den Orten heraus, da wir überzeugt sind, dass so der digitale Wandel im Dorf den Menschen am meisten nutzt“, so Ministerin Karawanskij.

Die Förderung deckt ein breites Portfolio für digitale Lösungen in den Bereichen Ortsentwicklung, Soziales, Bildung und Ehrenamt ab, mit denen gezielt die Lebensbedingungen im ländlichen Raum vereinfacht und verbessert werden können. Eine Bedarfsanalyse der Digitalagentur Thüringen für das DE-Förderprogramm empfiehlt Vorhaben wie digitale Litfaßsäulen und smarte Dorfgemeinschaftshäuser, Schulungen für Kinder und Senioren in multifunktionalen Lernzentren oder digitale Nachbarschafts- und Ehrenamtsplattformen.

Im Auftrag des TMIL wird die Digitalagentur Thüringen die Entwicklung und Umsetzung der digitalen Projekte der Dorferneuerung –und -entwicklung beratend begleiten. Interessierte Kommunen wenden sich mit ihren Projektideen daher bitte direkt an die Digitalagentur Thüringen.

Den DE-Förderaufruf, weiterführende Informationen sowie die Anmeldedaten für die Online-Informationsveranstaltung finden Sie auf der Internetseite des TMIL unter: https://infrastruktur-landwirtschaft.thueringen.de/unsere-themen/laendlicher-raum/ile/digitale-projekte-fuer-kommunen

2,5 Mio. Euro für Aktionsgruppen LEADER zur Umsetzung von digitalen Projekten

Neben den Fördermitteln für die Dorferneuerung und -entwicklung stellt das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft den Thüringer Regionalen Aktionsgruppen LEADER ELER-Mittel in Höhe von rund 2,5 Mio. Euro bereit. Diese können zur Umsetzung von digitalen Projekten der Kommunen in den Bereichen Handel-Regionale Produkte, Kultur-Tourismus- Naherholung, Natur-Umwelt-Klima und Energie sowie Tradition-Geschichte-Bräuche-Spirituelles verwendet werden. Ansprechpartner sind die Thüringer LEADER-Aktionsgruppen, die über das zusätzliche Förderangebot mit gesonderten Projektaufrufen in ihren Regionen informieren werden.

Weiterführende Informationen zu LEADER sowie ein Verzeichnis der Regionalen Aktionsgruppen in Thüringen finden Sie auf der Internetseite der Thüringer Vernetzungsstelle (THVS) LEADER unter: https://leader-thueringen.de/

Neueste Beiträge

  • Ministerin Karawanskij zur Wald Sonder-AMK: „Waldrettung ist eine generationenübergreifende Aufgabe und muss langfristig planbar sein“

    Bei der gestrigen (16. Mai) Sonder-Agrarminister:innenkonferenz (AMK) kündigte der Bund an, den Ländern zeitnah ein Konzept zur Honorierung der Ökosystemleistungen des Waldes zu präsentieren und die 200 Mio. Euro für 2022 den Waldbesitzenden bereitzustellen: „Ich begrüße die Ankündigung des Bundesministers ausdrücklich, die Honorierung der Ökosystemleistungen in diesem Jahr umzusetzen. Besorgt bin ich jedoch hinsichtlich einer schnellen Hilfe für die Waldbesitzenden. Ich habe den Bund aufgefordert, für 2022 ein einfaches System anzubieten und langfristige Planungssicherheit für alle Waldbesitzarten zu gewährleisten. Die Waldrettung ist eine generationenübergreifende Aufgabe und muss langfristig planbar sein“, sagt Ministerin Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

    Ministerin Susanna Karawanskij im Wald
  • Ministerin Susanna Karawanskij: Insektenschutz ist eine Gemeinschaftsaufgabe – Beispielhaftes Projekt zur Förderung der Biodiversität im Obstbau vorgestellt

    „Wir sind auf die Leistungen der Insekten angewiesen: Intakte Ökosysteme sind ohne Insekten ebenso undenkbar wie eine funktionierende Lebensmittelversorgung für uns Menschen“, sagte Ministerin Karawanskij heute bei der Vorstellung des Projekts ‚Förderung der Biodiversität im Gartenbau - Kirschanlagen als Nist- und Nahrungshabitat für Wildbienen‘ in Gierstädt.   zur Detailseite

    Ministerin Karawanskij besichtigt Insektenhotels für Wildbienen im Obstpark Gierstädt
  • Städtebauförderung bleibt entscheidendes Instrument für die Stadtentwicklung

    Am 14. Mai 2022 findet wieder der Tag der Städtebauförderung als bundesweiter Aktionstag statt. 2020 fiel der Tag der Städtebauförderung pandemiebedingt aus und fand 2021 oft nur digital statt. Daher soll in diesem Jahr der Aktionstag wieder in vielen Städten und Gemeinden in Präsens durchgeführt werden. Viele Thüringer Städte und Gemeinden werden sich beteiligen und präsentieren mit öffentlichen Veranstaltungen die Aufgaben und Ergebnisse der Städtebauförderung.   zur Detailseite

  • 24-Stunden-Dorfläden werden auch 2022 gefördert


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    Die Förderung der Etablierung von Tag-und-Nacht- bzw. 24-StundenDorfläden wird in diesem Jahr fortgesetzt und tritt am 17. Mai in Kraft. Die Förderanträge können bis 30. Juni eingereicht werden. „2021 konnten wir über die Richtlinie 24-Stunden-Dorfläden insgesamt 16 Dorfläden und Verkaufsautomaten in ganz Thüringen fördern. Diese Richtlinie ergänzt unsere bereits vorhandenen Fördermöglichkeiten der Integrierten ländlichen Entwicklung, mit der wir seit 2015 bereits über 50 Projekte rund um Dorf- und Hofläden sowie Verkaufsautomaten in fast allen Landkreisen gefördert haben“, so Ministerin Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

    Staatssekretär Torsten Weil (li.) und Ladenbetreiber Ronny Koch stehen im Dorfladen in Taupadel.
  • Ministerin Karawanskij setzt Spatenstich für Neubau der Gemeinschaftsschule „Am Hartwege“ in Weimar


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    Bauministerin Susanna Karawanskij setzte heute gemeinsam mit Weimars Oberbürgermeister Peter Kleine den ersten Spatenstich für den Neubau eines Schulgebäudes für die Gemeinschaftsschule Weimar am Standort „Am Hartwege“. Als Kandidat der Internationalen Bauausstellung Thüringen (IBA) wird der Neubau als „Schule der Zukunft“ Modellcharakter für vergleichbare Schulformen im Bundesland haben. Der Freistaat fördert das Vorhaben mit insgesamt 11 Mio. Euro. Davon stammen 5 Mio. Euro aus dem Schulinvestitionsprogramm und 6 Mio. Euro aus IBA-Ergänzungsmitteln.   zur Detailseite

Unser Ministerium in den sozialen Netzwerken: