Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

42,3 Mio. Euro für das Schulbauprogramm 2021


Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

Der Freistaat wird das Thüringer Schulbauprogramm auch im Jahr 2021 weiterführen. „Nicht zuletzt vor dem Hintergrund des Schulbetriebs während der Pandemie verdienen Thüringens Schülerinnen und Schüler mehr denn je ein gutes und modernes Lernumfeld und Lehrerinnen und Lehrer einen attraktiven Arbeitsplatz“, so Infrastrukturstaatssekretärin Susanna Karawanskij. Für das laufende Jahr sind nunmehr 14 weitere Bauvorhaben an staatlichen Schulen und 3 Schulbauvorhaben an Ersatzschulen geplant. Dafür stehen insgesamt 42,3 Mio. Euro zur Verfügung.

Für die staatlichen Schulträger stehen für die Programmaufstellung zum Schulinvestitionsprogramm 2021 insgesamt 37,23 Mio. Euro zur Verfügung. Für mögliche Bewilligungen aus dem Ersatzschulprogramm für die freien Schulträger sind es 5,04 Mio. Euro. „Mit der Programmaufstellung werden wir wieder viele Schulbauvorhaben in den ländlichen Räumen Thüringens unterstützen. So sorgen wir auch dafür, dass ländliche Räume als Wohn- und Lebensort für Familien attraktiver werden und gleichwertige Lebensverhältnisse in Stadt und Land gewährleistet werden“, fügte die Staatssekretärin hinzu.

 

Hintergrund:

Die Anmeldungen auf Schulbauförderung werden von den zuständigen Schulträgern - also kreisfreien und kreisangehörigen Städten und den Landkreisen -  im Infrastrukturministerium eingereicht und bilden die Grundlage für die Programmaufstellung des jeweiligen Bewilligungsjahres.

Von den aktuell in Thüringen vorhandenen 33 staatlichen Schulträgern haben 16 Schulträger insgesamt 30 Vorhaben für das Bewilligungsjahr 2021 zur Förderung aus dem Schulinvestitionsprogramm angemeldet. Für das Ersatzschulprogramm wurden drei Vorhaben von den Schulträgern angemeldet. Der barrierefreie Umbau des 2. Obergeschosses für die Förderschule in Weida wird dabei über einen Zuschuss aus dem Jahr 2020 für Maßnahmen zur Herstellung von Barrierefreiheit umgesetzt.

Die Auswahl der geförderten Objekte erfolgte auf Grundlage der Schulbauförderrichtlinie. Mit ihr werden die Fördermittel zielgenau und nachhaltig eingesetzt. So müssen die Antragsteller nachweisen, dass auch im demografischen Wandel die Schulen bei Neubauten 25 Jahre und bei Sanierungen für die kommenden 15 Jahre ausgelastet sein werden. Ferner sollen die Schulen durch die Sanierung barrierefrei werden, um eine inklusive Beschulung zu ermöglichen.

Von 2015 bis 2020 wurden insgesamt 114 Schulbauvorhaben bewilligt. 29 davon aus dem Bundesprogramm „Verbesserung der Schulinfrastruktur finanzschwacher Kommunen“, 66 aus dem Schulinvestitionsprogramm und 19 aus dem Ersatzschulprogramm des Landes.

Die für 2021 neu zur Förderung vorgesehenen Schulbauvorhaben sind nachfolgend aufgeführt.

 

Schulinvestitionsprogramm 2021

lfd.
Nr.

Schulträger

Vorhaben

Zuwendung

in Mio. Euro

(gerundet)

1

Landkreis Greiz

Ersatzneubau eines Schulgebäudes für die Grund- und Regelschule in Münchenbernsdorf

3,65

2

Landkreis Greiz

Sanierung und Erweiterung der Regelschule in Bad Köstritz

3,54

3

Stadt Erfurt

Innensanierung, Brandschutz und Freifläche Grundschule 28, Grundschule an der Geraaue" in Erfurt

3,28

4

Stadt Erfurt

Innensanierung Brandschutz und Freifläche Regelschule 23, "Regelschule an der Geraaue" in Erfurt

3,28

5

Ilm-Kreis

Neubau der Schulsporthalle (Einfeldhalle) an der staatlichen Grundschule "Am Rennsteig" in Stützerbach

1,92

6

Stadt Eisenach

Errichtung eines Anbaus mit Aufzug zur Herstellung der Barrierefreiheit, Sicherung des 2. baulichen Rettungsweges und Erweiterung des Schulgebäudes des Ernst-Abbe-Gymnasiums in Eisenach

4.52

7

Landkreis Sömmerda

Sanierung Hauptgebäude, Umbau Turnhalle zu Aula/Speiseraum und Neubau einer Einfeldsporthalle an der Regelschule in Kölleda

4.06

8

Saale-Orla Kreis

Erweiterung der Staatlichen Regelschule "Johann Wolfgang von Goethe" in Schleiz durch den Neubau einer Aula/Mensa mit 3 multifunktional nutzbaren Klassenräumen

1.16

9

Saale-Orla Kreis

Umbau und Modernisierung des Westflügels zur Nutzung durch den Schulhort (EG) der Staatlichen Grundschule "Adolph Diesterweg" und örtliche Vereine (1.OG) sowie Herstellung der barrierefreien Erschließung des Dachgeschosses

0,66

10

Stadt Gera

Energetische Sanierung der
Grundschule 3 "Saarbachtal" in Gera

1,55

11

Wartburgkreis

Sanierung der Regelschule in
Wutha-Farnroda

3.30

12

Stadt Rudolstadt

Gesamtsanierung der Grundschule
"Anton Sommer", Anton-Sommer-Straße 59 in Rudolstadt

1.44

13

Unstrut-Hainich-Kreis

Umfassende Sanierung des Gebäudekomplexes aus Schul- und Hortgebäude der Grundschule in Thamsbrück

3.87

14

Landkreis Altenburger Land

Sanierung der Sporthalle inkl. Sozialtrakt des Veit-Ludwig-von-Seckendorff-Gymnasiums in Meuselwitz

1,00

 

Ersatzschulprogramm 2021

 

lfd.
Nr.

Schulträger

Vorhaben

Zuwendung in Mio. Euro (gerundet)

1

Lebenshilfe Greiz/Zeulenroda gGmbH

Barrierefreier Umbau des 2. Obergeschosses für die Förderschule zur individuellen Lebensbewältigung "Schule an der Weida" in Weida

0,49 *

2

Waldorfpädagogik Ostthüringen e. V.

Ersatzneubau eines Schulgebäudes "Nordbau" für die Waldorfschule in Jena

3,02

3

Christophoruswerk Erfurt

Umbau und Erweiterung der Christophorusschule in Erfurt

1,53

 

* wird aus Mitteln des Jahres 2020 für Maßnahmen zur Herstellung von Barrierefreiheit umgesetzt werden

 

Neueste Beiträge

  • Schulsanierungen im Wartburgkreis – Bildungsgerechtigkeit und Klimaschutz im ländlichen Raum

    Thüringens Ministerin für Infrastruktur und Landwirtschaft Susanna Karawanskij hat heute gemeinsam mit dem Landrat des Wartburgkreises, Reinhard Krebs, die energetisch sanierte Werratalschule mit Schulsporthalle in Bad Salzungen übergeben. Die Maßnahmen an Schule und Turnhalle wurden jeweils mit EFRE-Mitteln der Europäischen Union gefördert. In die Sanierung der Sporthalle, die bereits seit Beginn des Schuljahres 2019/2020 wieder genutzt werden kann, flossen insgesamt circa 1,1 Mio. Euro EFRE-Mittel. In die energetische Sanierung des Schulgebäudes nochmals 1,6 Mio. Euro EFRE-Mittel.   zur Detailseite

    Ministerin Susanna Karawanskij übergibt den Förderbescheid über 4,7 Millionen an die Regelschule Wutha-Farnroda
  • Neuer Bauabschnitt für straßenbegleitenden Radweg zwischen Bad Salzungen und Oberrohn

    Heute übergab Ministerin Susanna Karawanskij einen Zuwendungsbescheid über 2,025 Millionen Euro an den Wartburgkreis zur Erneuerung der K 97 einschließlich des Neubaus des straßenbegleitenden Radweges (Werratalradweg, Rhönradweg). Aus diesem Anlass sagte Ministerin Karawanskij: „Es ist ein zentrales Ziel der Thüringer Landesregierung, die Radverkehrsinfrastruktur in der Fläche systematisch zu verbessern und die Verkehrssicherheit zu erhöhen. Dafür stellen wir Fördergelder in Millionenhöhe bereit. Mit diesen Investitionen in die Infrastruktur schaffen wir eine wichtige Voraussetzung dafür, dass die Bürgerinnen und Bürger das Fahrrad als ökologisches, gesundes und auch touristisches Fortbewegungsmittel nutzen können“.   zur Detailseite

    Bad Salzungens Bürgermeister Klaus Bohl hält den symbolischen Scheck über 2,025 Millionen Euro
  • Ministerin Karawanskij: „Mittel aus dem ÖPNV-Rettungsschirm werden bald ausgezahlt“

    Beim heutigen gemeinsamen Verkehrsausschuss der Industrie- und Handelskammern Thüringens kündigt Thüringens Infrastrukturministerin Susanna Karawanskij an, dass auch in diesem Jahr Mittel des ÖPNV-Rettungsschirms an betroffene Verkehrsunternehmen ausgezahlt werden können: „Durch die Folgen der Corona-Pandemie fallen allein im Öffentlichen Personennahverkehr Thüringens rund 46 Millionen Euro Schaden in diesem Jahr an. Wir wollen noch in diesem Jahr mindestens die Hälfte der Rettungsschirmmittel überweisen, um die Verkehrsunternehmen des Personennahverkehrs in dieser schweren Situation zu unterstützen.“   zur Detailseite

  • Digitale Thüringer Demografiekonferenz zur Stärkung der Daseinsvorsorge

    Die Serviceagentur Demografischer Wandel des Thüringer Ministeriums für Infrastruktur und Landwirtschaft veranstaltete am 24. November 2021 die diesjährige Thüringer Demografiekonferenz. Zu ihrem 10-jährigen Jubiläum fand diese erstmals als Digitalveranstaltung mit Onlinepodium statt.   zur Detailseite

    Infrastrukturministerin Susanna Karawanskij in der Thüringer Demografiekonferenz
  • Schloss- und Parkanlage Reinhardsbrunn: Ein Jahr nach der Enteignung

    Schloss und Park Reinhardsbrunn in Friedrichroda wurden gestern vor einem Jahr nach langen juristischen Auseinandersetzung zwischen dem Freistaat Thüringen und den vormaligen Besitzern, die das Schloss jahrelang der staatlichen Notsicherung überlassen hatten, enteignet und dem Allgemeinen Grundvermögen des Freistaates zugeordnet. Auch nach Eintritt der Rechtskraft des Urteils des Oberlandesgerichts Jena am 23. November 2020 und des abschließenden Urteils des Landgerichts Meiningen vom 20. Januar 2021 haben Gläubiger Widersprüche bei Gericht eingelegt, die das Verfahren noch zum Kippen hätten bringen können. Erst mit der Grundbucheintragung vom 28. September 2021 ist der Eigentumsübergang auf den Freistaat besiegelt. Vor einem halben Jahr übernahm das Thüringer Landesamt für Bau und Verkehr die Aufgabe, die im Enteignungsbeschluss geforderten denkmalschutzrechtlichen Sicherungs- und Wiederherstellungsmaßnahmen von Schloss und Park Reinhardsbrunn durchzuführen.   zur Detailseite

    Schloss Reinhardsbrunn von außen

Unser Ministerium in den sozialen Netzwerken: