Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Medieninformation 5,5 Mio. Euro Förderung für Initiativkreis Interkommunale Landesgartenschau Orlaregion


Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

Staatssekretär Torsten Weil übergab heute (29.11) in Neustadt an der Orla einen Förderbescheid über 5,5 Mio. Euro an den Initiativkreis Orlaregion für investive Maßnahmen zur Ausrichtung der Landesgartenschau 2028. „Der Initiativkreis Orlaregion hat sich gegen 7 sehr starke Mitbewerber durchgesetzt. Erstmals wurde eine Landesgartenschau an eine ganze Region vergeben. Gartenschauen sind ein Motor der Stadtentwicklung, von der in diesem Fall eine ganze Region profitieren wird. Mit dem Zuschuss von 5,5 Mio. Euro bis 2028 werden Stadträume saniert, leerstehende Immobilien wiederbelebt, grüne Oasen angelegt und die regionale Vernetzung vertieft. Die Landesgartenschau wird die ganze Orlaregion nachhaltig positiv prägen“, sagt der Staatssekretär bei der Bescheidübergabe an die drei Bürgermeister von Pößneck, Neustadt an der Orla und Triptis.

Von links nach rechts: Ralf Weiße (BM Neustadt a. d. Orla), Peter Orosz (BM Triptis), Michael Modde (BM Pößneck) und Sts Torsten Weil I Foto: D. Kehrberg (TMIL)

Das Kabinett beschloss am 12. Juli 2022, die 6. Thüringer Landesgartenschau 2028 an den Initiativkreis Interkommunale Landesgartenschau der Orlaregion mit den Städten Pößneck, Neustadt an der Orla und Triptis zu vergeben.

Zugleich legte das Kabinett fest, dass der Freistaat Thüringen dem Initiativkreis Orlaregion für die Ausrichtung der Landesgartenschau ab dem Haushaltsjahr 2023 einen Zuschuss für investive Maßnahmen im Kernbereich über 5,5 Mio. Euro gewährt. Der Zuschuss wird in Teilbeträgen bis zum Durchführungsjahr ausgezahlt. Die Fördermittel stehen im Landeshaushaltsplan 2022 als eine in 2022 auszubringende Verpflichtungsermächtigung für die Jahre 2023 bis 2028 zur Verfügung.

Staatssekretär Weil hob erneut die gute Bewerbung des Initiativkreises hervor: „Mit dem Leitthema ‚ZUSAMMEN.WACHSEN‘ präsentierte die Orlaregion ein schlüssiges und überzeugendes Konzept. Es verfügt über enormes Potenzial für eine nachhaltig touristische, wirtschaftliche, soziale und ökologische Stadt- und Regionalentwicklung.
Es adressiert nicht nur topaktuelle Fragen zu nachhaltigen Investitionen sowie zu Umwelt- und Klimathemen, sondern es bietet konkrete Lösungsansätze, wie Stadträume neugeordnet und leerstehende Immobilien neu genutzt werden können. Das Ausstellungskonzept mit vielen Veranstaltungen und die gärtnerischen Ideen versprechen einen hohen Erlebniswert für die Besucherinnen und Besucher. Zudem hat die intensive kommunale Kooperation der drei Bewerberstädte Vorbildcharakter für ganz Thüringen.“

Das beigefügte Foto kann zur Berichterstattung verwendet werden. Von links nach rechts: Ralf Weiße (BM Neustadt a. d. Orla), Peter Orosz (BM Triptis), Michael Modde (BM Pößneck) und Sts Torsten Weil.

Neueste Beiträge

  • MedieninformationAuftakt: Gesprächsforum ‚ÖPNV-Diskurs‘ soll gemeinsame Ziele von Politik und Praxis greifbar machen


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    „Die Verkehrswende wird ohne den ÖPNV nicht gelingen. Gemeinsam stehen wir vor der Herausforderung, den ÖPNV zukunftsfest zu machen, indem wir ihn qualitativ verbessern. Diese große Aufgabe gilt es, im Konsens mit allen Verantwortlichen und mit gemeinsamer Kraftanstrengung zu gestalten. Der ‚ÖPNV-Diskurs‘ wird hierfür ein wesentliches Element sein. Denn nur im steten Austausch können wir Lösungen erarbeiten und Wege finden, die alle mittragen“, so Ministerin Susanna Karawanskij anlässlich der Auftaktveranstaltung zum Gesprächsforum ‚ÖPNV-Diskurs‘ heute in Erfurt.   zur Detailseite

  • TerminhinweisStaatssekretärin Prof. Schönig übergibt Fördermittelbescheid an Wohnungsbaugesellschaft Arnstadt

    Am Montag, dem 30. Januar, um 14.30 Uhr, übergibt Infrastrukturstaatssekretärin Prof. Dr. Barbara Schönig einen Fördermittelbescheid über rund 3,3, Mio. Euro an die Wohnungsbaugesellschaft der Stadt Arnstadt.   zur Detailseite

  • MedieninformationInternationale Grüne Woche beginnt am Freitag

    Am Freitag (20. Januar) beginnt in Berlin die 87. Internationale Grüne Woche (IGW). Bis zum 29. Januar werden etwa 400.000 Besucherinnen und Besucher erwartet. Sie gilt somit als die weltgrößte Messe für Ernährung, Landwirtschaft und Gartenbau. „Die IGW ist das Schaufenster einer leistungsfähigen und nachhaltigen Land- und Ernährungswirtschaft. Sie ist eine perfekte Plattform, um die vielfältigen attraktiven Angebote Thüringens im Bereich Land-, Ernährungs- und Tourismuswirtschaft einem internationalen Publikum zu präsentieren. Unsere 45 Aussteller am Thüringer Gemeinschaftsstand zeigen den Freistaat als Genuss- und Erlebnisland“, sagt Ministerin Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

  • MedieninformationKartellschadensersatzverfahren: Freistaat ermöglicht mit Streitverkündung Waldbesitzenden eine Beteiligung am Klageverfahren

    Thüringens Ministerin für Infrastruktur und Landwirtschaft Susanna Karawanskij informierte heute (17.01.) das Kabinett über die anstehende Streitverkündung in der Kartellschadensersatzklage an einige Thüringer Waldbesitzende. Zugleich informierte Staatssekretär Weil die Verbände der privaten, genossenschaftlichen und kommunalen Waldbesitzenden über die Streitverkündung. Der international tätige, börsennotierte Prozessfinanzierer „Burford Capital“ verklagt über eine eigens gegründete Inkassogesellschaft den Freistaat Thüringen sowie private und kommunale Waldbesitzer auf rund 32 Millionen Euro Schadensersatz. Klagegegenstand ist eine angeblich nicht wettbewerbskonforme, gebündelte Holzvermarktung im Freistaat. „Der Freistaat weist den Vorwurf als unbegründet zurück und wehrt sich rechtlich weiter entschieden gegen das Projekt des Prozessfinanziers, um Belastungen für die Steuerzahler, den Wald und die Waldbesitzenden abzuwenden“, sagt Thüringens Forststaatssekretär Torsten Weil. „Wir informierten die Verbände vorab mit höchster Transparenz über die haushaltsrechtlich notwendige Streitverkündung. Zudem geben wir betroffenen Waldbesitzenden die Möglichkeit, sich in das Verfahren gegen die unbegründeten Forderungen des Prozessfinanziers einzubringen.“   zur Detailseite

  • TerminhinweisInnenminister Maier und Staatssekretärin Prof. Dr. Schönig legen Grundstein für den Neubau einer Ausbildungs- und Fahrzeughalle an der Landesfeuerwehr- und Katastrophenschutzschule Bad Köstritz


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    Zeit: Donnerstag, 19. Januar 2023, 10.30 Uhr I Ort: Silbitzer Weg 6, 07586 Bad Köstritz I Medienvertreter:innen sind herzlich zur Berichterstattung eingeladen.   zur Detailseite

Unser Ministerium in den sozialen Netzwerken: