Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Agrarbetrieb erhalten über 42 Mio. Euro für Umwelt- und Klimaschutzmaßnahmen


Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

Alle KULAP- Finanzmittel für das Vorjahr werden bis zum 26. Februar 2021 ausgezahlt. Damit endet zugleich die ELER-Verpflichtungsperiode 2016-2020. „Für umfangreiche freiwillige Umweltschutzmaßnahmen in der Landwirtschaft erhalten 1.700 Thüringer Agrarbetriebe über 42 Millionen Euro“, so Minister Benjamin-Immanuel Hoff. „Mit den KULAP-Mitteln unterstützen wir die Landwirte bei Verfahren zum Schutz der natürlichen Umwelt, des Klimas, der Böden und des Wassers. Das ist ein wichtiger Beitrag der Landwirtschaft zum Erhalt der Artenvielfalt und bedrohter Nutztierrassen, um natürliche Ressourcen zu schonen sowie Bodenerosion und Treibhausgasemissionen zu verhindern. Es ist uns gelungen, in Thüringen die KULAP-Mittel auch für die GAP-Übergangszeit abzusichern, so dass auch für 2022 Anträge gestellt werden können.“

Seit 2016 erhalten landwirtschaftliche Unternehmen immer Ende Februar die Beihilfen für das zurückliegende Verpflichtungsjahr. Damit wird die freiwillige Teilnahme von Landwirten am Thüringer Programm zur Förderung von umwelt- und klimagerechter Landwirtschaft, Erhaltung der Kulturlandschaft, Naturschutz und Landschaftspflege (KULAP) honoriert. Im Fokus von KULAP stehen die Fruchtartenvielfalt, Erosionsschutz, die Anlage von Blühstreifen und ökologisch wichtigen Zwischenstrukturen in der Agrarlandschaft, stillgelegte Ackerflächen sowie eine ausgedehnte Grünlandwirtschaft ohne Düngung.

Eine steigende Bedeutung erhält die KULAP-Maßnahme zur Einführung oder Beibehaltung des ökologischen Landbaus: „Die ökologischen Agrarbetriebe unterstützen wir mit 9,2 Millionen Euro, so dass nun mit den KULAP-Mitteln 38.000 Hektar und somit 5 Prozent mehr ökologische Agrarflächen bewirtschaftet werden können. Der Zuwachs ist erfreulich und dennoch würde ich mir wünschen, dass noch mehr Agrarbetriebe die Fördermöglichkeit zum Umstieg auf Öko-Landwirtschaft nutzen würden“, so Minister Hoff.

Das KULAP-Programm wird von den Landwirtinnen und Landwirten gut angenommen und das zeugt von der hohen Bereitschaft in der Landwirtschaft, Umwelt und Klima zu schützen.Das müsse angesichts der angespannten Marktsituation durch niedrige Preise, aktuell auftretender Tierseuchen, die Trockenperioden in den vergangenen Jahren und die Folgen der Corona-Pandemie besonders hervorgehoben werden, betont der Minister. „Die Landwirtinnen und Landwirte können sich darauf verlassen, dass die Landesregierung sie bei Maßnahmen zum Umwelt- und Klimaschutz unterstützt.“

 

Unser Ministerium in den sozialen Netzwerken: