Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Agrarförderung wird digitaler – erstmals vollständig onlinebasiertes KULAP-Verfahren


Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

„Die Digitalisierung schreitet voran und wir halten Schritt. Das neue onlinebasierte Antragsverfahren bietet viele Vorteile“, sagte Agrarministerin Susanna Karawanskij während eines Besuchs des Agrarförderzentrums und der EU-Zahlstelle in Sömmerda. Dabei informierte sich die Ministerin über die Neuerungen und den aktuellen Stand des Verfahrens.

„Wir wollen mit unserer Agrarpolitik die Artenvielfalt erhalten und die natürlichen Ressourcen schonen, indem Bodenerosion und klimaschädliche Emissionen verringert werden. Ein zeitgemäßes Antragsverfahren ist dabei ein wichtiger Schritt, um unsere Ziele besser erreichen zu können. Schließlich wollen wir die Agrarumwelt- und Klimamaßnahmen sowie den Ökolandbau auf einem Drittel der Agrarflächen Thüringens etablieren“, ergänzte die Ministerin.

Seit dem 5. Juli können Agrarbetriebe in Thüringen Anträge für das freiwillige Umwelt- und Klima-Förderprogramm KULAP stellen. Interessierte können aus einem Katalog Maßnahmen auswählen, die zu ihrem Bewirtschaftungskonzept passen. Dazu zählen beispielsweise Maßnahmen zum verbesserten Erosions- und Gewässerschutz oder der Schutz des Feldhamsters.

Für die KULAP-Antragstellung wird das neue Agrarportal PORTIA genutzt. Die Unteren Naturschutzbehörden (UNB) werden digital direkt im Portal beteiligt. Die Anmeldung in PORTIA erfolgt mit dem Thüringer Servicekonto, dem zentralen Authentifizierungsdienst des Freistaats Thüringen für elektronische Antragsverfahren. Der Dienst ermöglicht den sicheren Identitätsnachweis mit der Online-Ausweisfunktion und ist Voraussetzung für das Einreichen von Anträgen. Das Portal bietet den Landwirtinnen und Landwirten viele nützliche Informationen und neue Anwendungen, mit denen die notwendigen Dokumentationspflichten – etwa in den Bereichen Düngung und Pflanzenschutz – aufgezeichnet werden können. (www.portia.thueringen.de).

Zudem gibt das Portal viele nützliche Informationen und neue Anwendungen, mit denen die notwendigen Dokumentationspflichten aufgezeichnet werden können. Die Umstellung des Antragssystems war durch verschiedene rechtliche Anpassungen, wie beispielsweise das Onlinezugangsgesetz, notwendig geworden. Neben der KULAP-Antragstellung startete auch das Pilotprojekt REVIT (Revitalisierung von Brachflächen) im Rahmen der integrierten ländlichen Entwicklung (ILE).

Der neuen Antragstellung ist ein umfangreiches Schulungsangebot vorausgegangen. Neben der Vorstellung der Regelungen zur neuen GAP und dem KULAP wurden interessierten Landwirtinnen und Landwirte auch das neue Anmeldeverfahren mit dem Thüringer Servicekonto und die Antragstellung im Portal gezeigt. Zusätzlich wird Informationsmaterial in Form von Erklärvideos, Merkblättern und Präsentationen auf der Homepage des Thüringer Landesamts für Landwirtschaft und Ländlichen Raum (TLLLR) bereitgestellt.

Bereits 700 Nutzer:innen haben sich registriert, 330 Agrarbetriebe haben ihren KULAP-Antrag in PORTIA begonnen, weitere 1100 werden bis zum Ende der Frist am 05.09.22 erwartet. Das neue Agrarportal wird flankiert von der TLLLR FAN App, welche nach dem Frage-Antwort-Prinzip aufgebaut ist und Teil des Thüringer Kontrollsystems ist. Die App bietet Landwirtinnen und Landwirten die Möglichkeit, ihre Bewirtschaftungsmaßnahmen mittels georeferenzierter Fotos nachzuweisen und so die behördlichen Kontrollen proaktiv zu unterstützen. Über 1100 Mal ist die App bereits aus den Stores heruntergeladen worden.

 

Hintergrund:

Für umfangreiche freiwillige Umweltschutzmaßnahmen in der Landwirtschaft erhielten 2021 etwa 1.700 Thüringer Agrarbetriebe über 42 Millionen Euro. Im Fokus des Kulturlandschaftsprogramms (kurz: KULAP) stehen die Erhaltung und Verbesserung der Biodiversität, der Erosions- und Gewässerschutz sowie eine Förderung der extensiven Grünlandbewirtschaftung sowie des Biotopgrünlandes.

 

Neueste Beiträge

  • EFRE-Förderung für energetische Sanierung des Leinebades in Leinefelde-Worbis

    Das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft unterstützt die energetische Sanierung des Leinebades in Leinefelde-Worbis mit Mitteln aus dem Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE). Die EFRE-Förderung zur nachhaltigen Stadt- und Ortsentwicklung zielt u. a. darauf ab, die Energieeffizienz und den Anteil erneuerbarer Energien in öffentlichen Gebäuden zu steigern. Das Leinebad wird dadurch nun erstmals seit der Eröffnung im Jahr 2000 energetisch saniert. Ziel des Vorhabens ist, den Energieverbrauch deutlich zu reduzieren und so die CO2-Bilanz wesentlich zu verbessern.   zur Detailseite

  • Ministerin Karawanskij hat den Thüringer Bio-Preis bei den Grünen Tagen 2022 verliehen

    Am 24. September zeichnete die Thüringer Ministerin für Infrastruktur und Landwirtschaft Susanna Karawanskij die Gewinner:innen des Wettbewerbes „Bio-Preis Thüringen 2022“ aus. „Wir verleihen erneut den Thüringer Bio-Preis in drei Kategorien. Insgesamt erreichten uns 58 Bewerbungen von 30 Unternehmen aus allen Regionen Thüringens. Mit dem Bio-Preis würdigen und bewerben wir die Thüringer Bio-Branche und ihre innovativen wie vielfältigen Produkte“, sagte Ministerin Karawanskij.   zur Detailseite

    Preisträger:innen des Biopreis Thüringen 2022 mit Ministerin Karawanskij
  • Auszeichnung der jahrgangsbesten Auszubildenden in den Grünen Berufen

    Landwirtschaftsstaatssekretär Torsten Weil zeichnete am 24. September 2022 gemeinsam mit Vertreter:innen der Berufsverbände die 14 jahrgangsbesten Auszubildenden in den Grünen Berufen aus.   zur Detailseite

    Preisträger:innen der Grünen Berufe 2022 mit Staatssekretär Weil
  • Thüringer Vernetzungsstelle zur Stärkung der regionalen Wertschöpfungsketten in der Land- und Ernährungswirtschaft ins Leben gerufen

    „In Thüringen liegen viele ungehobene Schätze. Wir wollen dieses Potenzial noch besser nutzen und gezielt Synergien schaffen. Aus diesem Grund haben wir eine Vernetzungsstelle ins Leben gerufen, die unsere engagierten Akteur:innen in der Land- und Ernährungswirtschaft näher zusammenbringen und nach außen sichtbarer machen soll“, sagte Agrarministerin Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

  • 19 Auszeichnungen für „Bienenfreunde Thüringen 2022“

    Anlässlich der Grünen Tage Thüringen auf der Erfurter Messe werden am Freitag (23. September) insgesamt 19 Preisträger mit der Auszeichnung „Bienenfreunde Thüringen 2022“ geehrt. Mit der zu Bienenplakette würdigt das Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft das Engagement aller Preisträger für ihren Einsatz, bestäubende Insekten in ihrer Vielfalt zu erhalten.   zur Detailseite

    Einige der Preisträger:innen mit Ministerin Karawanskij

Unser Ministerium in den sozialen Netzwerken: