Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Agrarbetrieben finanziell helfen Agrarstaatssekretär Weil: „Bund muss Möglichkeit nutzen, um den von der Corona-Pandemie wirtschaftlich betroffenen Agrarbetrieben finanziell zu helfen.“


Erstellt von TMIL

„Wir versuchen alles, um unsere Thüringer Landwirte auch in Zeiten der Krise zu unterstützen. Hier gilt es weiterhin alle rechtlich machbaren Optionen zügig zu prüfen und umzusetzen“, erklärte Thüringens Agrarstaatssekretär. Weil begrüßte, dass die EU die Beihilfegrenzen heute angepasst hat und nun Agrarbetriebe in der Primärproduktion unbürokratisch mit bis zu 100.000 Euro in der Krise unterstützt werden könnten. Er fordert den Bund auf, diese Möglichkeit zu nutzen und Gelder bereit zu stellen, um den von der Corona-Pandemie wirtschaftlich betroffenen Agrarbetrieben zu helfen.

Gestern fand eine Telefonkonferenz zwischen der Bundeslandwirtschaftsministerin und den Agrarminister*innen der Länder statt. Dabei informierte Bundeslandwirtschaftsministerin Klöckner über Hilfsangebote des Bundes. So sollen das aktuell bestehende Liquiditätssicherungsprogramm der Landwirtschaftlichen Rentenbank durch Bürgschaften und Zuschüsse des Bundes begleitet werden. Thüringens Agrarstaatssekretär Torsten Weil forderte den Bund auf, weitere Möglichkeiten zur schnellen Unterstützung der Landwirtinnen und Landwirte im Rahmen der Corona-Soforthilfen für kleine Unternehmen bis 10 Mitarbeiter zu klären. Zudem sind das Thüringer Agrarministerium und das Thüringer Wirtschaftsministerium in Gesprächen zu möglichen Hilfen. „Wir prüfen auch auf Landesebene alle Möglichkeiten, die finanziellen Soforthilfen schnellstmöglich auf die Unternehmen der Landwirtschaft und des Gartenbaus auszudehnen und vergleichbare Angebote zu schaffen. Wir tun alles in unserer Macht stehende, um unseren Agrar- und Gartenbaubetrieben bestmöglich in der Corona-Krise beizustehen und Sicherheiten zu geben. Die Landwirtschaftsbetriebe gewährleisten die Ernährungssicherheit und sind absolut systemrelevant – dass muss sich auch in politischen Hilfsmaßnahmen in der Krise widerspiegeln“, so Weil.

Das Maßnahmenpaket des BMEL für die Land- und Ernährungswirtschaft beinhaltet unter anderem die Ausweitung der 70-Tage-Regelung für Saisonarbeiter*innen auf 115 Tage, die erlaubnisfreie Arbeitnehmerüberlassung, erleichterte Anrechnungen von Nebeneinkommen für Bezieher von Kurzarbeitergeld, aufgehobene Hinzuverdienstgrenzen bei Vorruheständlern, flexibilisierte Arbeitszeiten sowie den Kündigungsschutz für landwirtschaftliche Pächter bis zum 30. Juni 2020.

Zudem bietet die Landwirtschaftliche Rentenbank ab sofort günstige Darlehen zur Liquiditätssicherung für Unternehmen der Landwirtschaft, des Gartenbaus und des Weinbaus an, die unter den Folgen der Corona-Pandemie leiden. Der günstigste Zinssatz beträgt 1 Prozent und das Darlehen ist mit einem Tilgungsfreijahr sowie mit einem einmaligen Förderzuschuss von 1,5 Prozent ausgestattet. Von der Corona-Pandemie finanziell betroffene Betriebe können bei ihrer Hausbank Darlehen aus dem Programm „Liquiditätssicherung“ beantragen. In Kürze sollen die Liquiditätshilfen durch ein Bürgschaftsprogramm und eine Zuschusskomponente in Höhe von 10 Prozent der Darlehenssumme ergänzt werden.

Neueste Beiträge

  • MedieninformationWettbewerbsaufruf – Fokusregionen im Projekt „Mobilität im ländlichen Raum“ gesucht

    Das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft sucht Thüringer Regionen, die im laufenden Jahr gemeinsam mit dem Ministerium ein Beteiligungsverfahren zum Thema „Mobilität im ländlichen Raum“ durchführen wollen.   zur Detailseite

  • MedieninformationFördermittel der Regionalentwicklung stark nachgefragt

    2022 wurden die zur Verfügung stehenden Fördermittel in Höhe von 652.000 Euro für Projekte der klassischen Regionalentwicklung sowie für Modellprojekte stark nachgefragt. Knapp 99 Prozent der Fördermittel der Regionalentwicklung wurden im letzten Jahr abgerufen. Das zeigt, dass sich die Förderung der Regionalentwicklung als Instrument der Landesentwicklung etabliert hat. „Wir unterstützen bei der Vorbereitung und Planung von Vorhaben der regionalen Entwicklung. Das ist die Initialzündung für konkrete Projekte, von denen später die Menschen direkt profitieren“, sagt Thüringens Ministerin für Infrastruktur und Landwirtschaft Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

  • MedieninformationThüringer Infrastrukturministerium leitet EU-Projekt zur Verbesserung des Zugangs zum Schienengüterverkehrsnetz

    Im Februar 2023 startet das von der Europäischen Union im Programm „Interreg“ geförderte Projekt „Rail4Regions“.„Der Zuschlag für das Projekt Rail4Regions ist ein großer Erfolg für die Thüringer Landesentwicklung“, so Ministerin Susanna Karawanskij. „Wir haben es zum wiederholten Mal geschafft, die europaweit wichtigen Themen Zugang zum Schienengüterverkehrsnetz und Regionalentwicklung in der Europäischen Raumentwicklung zu verankern. Der Austausch und die Zusammenarbeit mit unseren internationalen Partnerinnen und Partnern wird für alle Beteiligten ein Gewinn sein.“   zur Detailseite

  • MedieninformationThüringer Ausstellende mit IGW-Auftritt in Berlin sehr zufrieden

    Nach Coronapause erfolgreicher Neustart der Thüringen-Halle bei der Internationalen Grünen Woche in Berlin   zur Detailseite

    Landwirtschaftsministerin Susanna Karawanskij und Ministerpräsident Bodo Ramelow beim Messerundgang auf der Internationalen Grünen Woche 2023 in Berlin
  • MedieninformationAuftakt: Gesprächsforum ‚ÖPNV-Diskurs‘ soll gemeinsame Ziele von Politik und Praxis greifbar machen

    „Die Verkehrswende wird ohne den ÖPNV nicht gelingen. Gemeinsam stehen wir vor der Herausforderung, den ÖPNV zukunftsfest zu machen, indem wir ihn qualitativ verbessern. Diese große Aufgabe gilt es, im Konsens mit allen Verantwortlichen und mit gemeinsamer Kraftanstrengung zu gestalten. Der ‚ÖPNV-Diskurs‘ wird hierfür ein wesentliches Element sein. Denn nur im steten Austausch können wir Lösungen erarbeiten und Wege finden, die alle mittragen“, so Ministerin Susanna Karawanskij anlässlich der Auftaktveranstaltung zum Gesprächsforum ‚ÖPNV-Diskurs‘ heute in Erfurt.   zur Detailseite

Unser Ministerium in den sozialen Netzwerken: