Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Agrarstaatssekretär Weil: „Mit digitaler Technik können Agrarbetriebe wirtschaftlich erfolgreich natürliche Ressourcen schonen“


Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

Im Rahmen des Thüringer Digitalfestivals steht heute (16. Juni) in Erfurt die Digitalisierung der Landwirtschaft im Fokus. Beim Workshop „Zukunft wird vor Ort gemacht“ spricht Agrarstaatssekretär Torsten Weil zu den Potenzialen digitaler Technik in der Landwirtschaft: „Der 5G-Acker ist mittlerweile keine Utopie mehr, sondern ein vielfach formulierter Wunsch von Landwirtinnen und Landwirten. Wir wollen das Potenzial digitaler Innovation abschöpfen, um das Leben im ländlichen Raum einfacher und noch attraktiver zu gestalten. Im Ackerbau kann die Digitalisierung den ökologischen Fußabdruck der Landwirtschaft verringern. Wir fördern hier bereits Schlüsseltechnologien, um die digitale Entwicklung im Agrarbereich zu unterstützen.“

Die Hybrid-Veranstaltung mit dem Titel „Zukunft wird vor Ort gemacht. Landwirtschaft green, smart & sustainable“ wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, von der Digitalagentur Thüringen und der Initiative Stadt.Land.Digital ausgerichtet. Neben dem Agrarstaatssekretär sind Digitalstaatssekretärin Valentina Kerst, Angelika Müller aus dem Bundesministerium für Wirtschaft und Energie sowie der Präsident des Thüringer Bauernverbandes Dr. Klaus Wagner als Redner:innen vorgesehen.

„Die Präzisionslandwirtschaft bietet viele Möglichkeiten, naturnahen Ackerbau mit Hilfe modernster Technik zu realisieren. Die Digitalisierung kann den Landwirtinnen und Landwirten dabei helfen, natürliche Ressourcen zu schonen, den CO2 Ausstoß zu verringern und dabei wirtschaftlich zu arbeiten“, so Weil. „Die Landesregierung stellt den Agrarbetrieben bereits kostenloses GPS mit hoher Genauigkeit und digitales Kartenmaterial zu ihren Flächen zur Verfügung. Mit unserer Investitionsförderung unterstützen wir kleinere und mittlere Agrarbetriebe dabei, Maschinen mit spezieller Software oder Sensor-Technologie anzuschaffen.“

Unser Ministerium in den sozialen Netzwerken: