Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Gemeinsame Medieninformation Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft mit Region Südost DB Regio, Erfurter Bahn und Süd Thüringen Bahn und Abellio Rail Mitteldeutschland Angebot im öffentlichen Personennahverkehr ist stabil


Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

„Das Grundangebot im Schienenpersonennahverkehr ist gesichert, aber wir fahren weiter auf Sicht, auch bei Bussen und Straßenbahnen. Wir sind uns mit den Verkehrsbetrieben einig, dass wir einen möglichst hohen Takt bei Bus und Bahn beibehalten wollen, um eine ausreichende Mobilität sowie ausreichende Platzabstände und damit eine minimierte Ansteckungsgefahr zu gewährleisten“, sagte heute Thüringens Infrastrukturminister Prof. Dr. Benjamin-Immanuel Hoff. „Im Einzelfall kann es im Vergleich zum Regelbetrieb zwar zu eingeschränkten Angeboten kommen, dennoch wird auf allen Strecken die gegenwärtig geringere Nachfrage gedeckt. Das gilt für den Nahverkehr mit der Bahn.“ 

Auf vielen Bahnstrecken im Freistaat wird weiterhin das reguläre Nahverkehrsangebot beibehalten. Auf manchen Strecken mussten wegen des derzeit hohen Krankenstandes Einzelzüge oder Linien entfallen. In Abstimmungen mit den Eisenbahnunternehmen wurde ein stabiles Grundangebot gesichert. Zum Beispiel werden die Strecken Erfurt-Nordhausen oder Eisenach-Meiningen unverändert bedient. Auf der Mitte-Deutschland-Verbindung ist der Regional-Express Erfurt-Altenburg entfallen, die Regionalbahnen fahren jedoch weiterhin stündlich und der überregionale Regional-Express zwischen Göttingen und Glauchau verkehrt weiterhin regulär. Zwischen Erfurt und Naumburg entfallen zwar die RE 16 und RE 17, aber die stündliche Flächenerschließung auf dieser Strecke ist durch die RB 20 gesichert.

Dr. Wolfgang Weinhold, Vorsitzender der Region Südost, DB Regio: „Auch in dieser schwierigen Zeit wollen wir für unsere Fahrgäste ein stabiles und damit vor allem zuverlässiges Angebot bereitstellen. Unter Berücksichtigung von Einschränkungen bei unseren Personalen und der erwarteten Verfügbarkeit von Ersatzteilen zur Wartung unserer Fahrzeuge haben wir gemeinsam mit dem Land Thüringen ein Zugangebot entwickelt, welches in Verbindung mit den Leistungen der anderen Eisenbahnverkehrsunternehmen ein stabiles Grundangebot im Schienenpersonennahverkehr im Freistaat bildet.“

Michael Hecht, Geschäftsführer Erfurter Bahn und Süd Thüringen Bahn: „Ein für den Fahrgast verlässliches Angebot hat derzeit oberste Priorität. Der Schutz der Fahrgäste, auch durch entsprechende Platzkapazitäten und häufige Desinfektionen in den Zügen, ist uns Auftrag und Anliegen zugleich.“

„Trotz Ausdünnung des Fahrtenangebotes bedienen wir mit unseren Zügen weiterhin alle Strecken und Haltepunkte in Thüringen“, umreißt die Vorsitzende der Geschäftsführung von Abellio Rail Mitteldeutschland, Carmen Maria Parrino, das Ersatzkonzept von Abellio.

Das Land prüft derzeit, welche Maßnahmen umgesetzt werden können, um trotz der Einnahmeausfälle durch das geringere Fahrgastaufkommen eine ausreichende Liquidität der Unternehmen zu sichern. „Unsere wichtigste Aufgabe ist es, das Nahverkehrsangebot

von Bus und Bahn nach der Ausnahmesituation in der gleichen Qualität wie vor der Corona-Krise abzusichern. Wir stehen dazu in engem Kontakt mit den Verkehrsbetrieben und wir werden rechtzeitig darüber informieren, wann der Normalbetrieb wieder aufgenommen werden kann.“

Minister Hoff appelliert gemeinsam mit den Verkehrsunternehmen an die Fahrgäste, auch in Bussen und Bahnen die angeordneten Sicherheitsabstände zu wahren und durch ein umsichtiges Verhalten, ein mögliches Ansteckungsrisiko zu minimieren. Der Thüringer Infrastrukturminister bedankt sich bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Verkehrsunternehmen für ihre gute und sehr wichtige Arbeit, die sie unter den derzeit erheblich erschwerten Umständen leisten.

 

Neueste Beiträge

  • MedieninformationAuftakt: Gesprächsforum ‚ÖPNV-Diskurs‘ soll gemeinsame Ziele von Politik und Praxis greifbar machen

    „Die Verkehrswende wird ohne den ÖPNV nicht gelingen. Gemeinsam stehen wir vor der Herausforderung, den ÖPNV zukunftsfest zu machen, indem wir ihn qualitativ verbessern. Diese große Aufgabe gilt es, im Konsens mit allen Verantwortlichen und mit gemeinsamer Kraftanstrengung zu gestalten. Der ‚ÖPNV-Diskurs‘ wird hierfür ein wesentliches Element sein. Denn nur im steten Austausch können wir Lösungen erarbeiten und Wege finden, die alle mittragen“, so Ministerin Susanna Karawanskij anlässlich der Auftaktveranstaltung zum Gesprächsforum ‚ÖPNV-Diskurs‘ heute in Erfurt.   zur Detailseite

  • TerminhinweisStaatssekretärin Prof. Schönig übergibt Fördermittelbescheid an Wohnungsbaugesellschaft Arnstadt

    Am Montag, dem 30. Januar, um 14.30 Uhr, übergibt Infrastrukturstaatssekretärin Prof. Dr. Barbara Schönig einen Fördermittelbescheid über rund 3,3, Mio. Euro an die Wohnungsbaugesellschaft der Stadt Arnstadt.   zur Detailseite

  • MedieninformationInternationale Grüne Woche beginnt am Freitag

    Am Freitag (20. Januar) beginnt in Berlin die 87. Internationale Grüne Woche (IGW). Bis zum 29. Januar werden etwa 400.000 Besucherinnen und Besucher erwartet. Sie gilt somit als die weltgrößte Messe für Ernährung, Landwirtschaft und Gartenbau. „Die IGW ist das Schaufenster einer leistungsfähigen und nachhaltigen Land- und Ernährungswirtschaft. Sie ist eine perfekte Plattform, um die vielfältigen attraktiven Angebote Thüringens im Bereich Land-, Ernährungs- und Tourismuswirtschaft einem internationalen Publikum zu präsentieren. Unsere 45 Aussteller am Thüringer Gemeinschaftsstand zeigen den Freistaat als Genuss- und Erlebnisland“, sagt Ministerin Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

  • MedieninformationKartellschadensersatzverfahren: Freistaat ermöglicht mit Streitverkündung Waldbesitzenden eine Beteiligung am Klageverfahren

    Thüringens Ministerin für Infrastruktur und Landwirtschaft Susanna Karawanskij informierte heute (17.01.) das Kabinett über die anstehende Streitverkündung in der Kartellschadensersatzklage an einige Thüringer Waldbesitzende. Zugleich informierte Staatssekretär Weil die Verbände der privaten, genossenschaftlichen und kommunalen Waldbesitzenden über die Streitverkündung. Der international tätige, börsennotierte Prozessfinanzierer „Burford Capital“ verklagt über eine eigens gegründete Inkassogesellschaft den Freistaat Thüringen sowie private und kommunale Waldbesitzer auf rund 32 Millionen Euro Schadensersatz. Klagegegenstand ist eine angeblich nicht wettbewerbskonforme, gebündelte Holzvermarktung im Freistaat. „Der Freistaat weist den Vorwurf als unbegründet zurück und wehrt sich rechtlich weiter entschieden gegen das Projekt des Prozessfinanziers, um Belastungen für die Steuerzahler, den Wald und die Waldbesitzenden abzuwenden“, sagt Thüringens Forststaatssekretär Torsten Weil. „Wir informierten die Verbände vorab mit höchster Transparenz über die haushaltsrechtlich notwendige Streitverkündung. Zudem geben wir betroffenen Waldbesitzenden die Möglichkeit, sich in das Verfahren gegen die unbegründeten Forderungen des Prozessfinanziers einzubringen.“   zur Detailseite

  • TerminhinweisInnenminister Maier und Staatssekretärin Prof. Dr. Schönig legen Grundstein für den Neubau einer Ausbildungs- und Fahrzeughalle an der Landesfeuerwehr- und Katastrophenschutzschule Bad Köstritz


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    Zeit: Donnerstag, 19. Januar 2023, 10.30 Uhr I Ort: Silbitzer Weg 6, 07586 Bad Köstritz I Medienvertreter:innen sind herzlich zur Berichterstattung eingeladen.   zur Detailseite

Unser Ministerium in den sozialen Netzwerken: