Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Anmeldung für Internationale Grüne Woche 2022 jetzt möglich


Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

Vom 21.- 30. Januar 2022 ist die Internationale Grüne Woche wieder als Präsenzveranstaltung in Berlin geplant. Der Freistaat bereitet seine Gemeinschaftspräsentation vor. Thüringer Betriebe, Vereine und Aktive der Ernährungs- und Landwirtschaft, des Gartenbaus und der ländlichen Räume können ab sofort ihr Interesse an der Messeteilnahme bekunden. „Nach der digitalen IGW in diesem Jahr hoffe ich, dass sich Thüringens Aussteller wieder erfolgreich in Berlin präsentieren können. Ich rufe interessierte Betriebe und Vereine auf, sich jetzt für eine Teilnahme zu bewerben“, sagte Agrarminister Benjamin-Immanuel Hoff. Der Einsendeschluss ist am 9. Juli 2021.

Das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft (TMIL) strebt an, die Thüringer Gemeinschaftspräsentation auf der IGW 2022 fortzuführen. Die bis dato vorgegebenen Hygieneauflagen werden in der Planung berücksichtigt. Der Gemeinschaftsstand wird erneut in Messehalle 20, direkt am Eingang und am Anfang der sogenannten Deutschland-Tour positioniert. Der günstig gelegene Standort verspricht viele Besucher:innen. Die Attraktivität des Thüringer Gemeinschaftsstandes wird durch eine stimmige Gesamtpräsentation mit Informationen, Produktvorstellungen mit Verkostung sowie Unterhaltung durch ein Bühnenprogramm erhöht. Die Präsentation der ländlichen Räume Thüringens übernimmt das Weimarer Land als Schwerpunktlandkreis.

Koordiniert wird der Messeauftritt durch das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft (TMIL), das auch die Aussteller für den Thüringer Gemeinschaftsstand der Internationalen Grünen Woche 2022 aus dem Bewerberpool auswählt.

Bewerbungen können bis zum 9. Juli 2021 elektronisch oder auf dem Postweg abgegeben werden. Alle Details dazu können dem beigefügten Infoblatt entnommen werden. Das Formblatt zur Interessenbekundung ist auszufüllen.

 

Im Rahmen der Internationalen Grünen Woche im Januar 2020 waren am Thüringer Gemeinschaftsstand 49 Unternehmen der Ernährungsbrache, zehn Landkreise sowie die Stadt Weimar vertreten. Auch die Landesarbeitsgemeinschaft „Ferien auf dem Lande“ und die Thüringer Tourismus Gesellschaft haben den Auftritt Thüringens unterstützt. Der Kyffhäuserkreis und der Landkreis Altenburger Land präsentierten sich mit insgesamt 20 Direktvermarktern und der Thüringer Ökoherz e.V. mit Produkten von 13 Thüringer Unternehmen. Auch die Landesvereinigung Thüringer Milch e. V. sowie der Thüringer Landfrauenverband waren vor Ort.

Diese Vielfalt an Ausstellern machte es möglich, dass es an jedem Messetag neue Köstlichkeiten aus Thüringen zu entdecken gab. Insgesamt wurden 32.000 Bratwürste, 3.000 Thüringer Klöße, 9.000 Portionen Kloßpommes und mehr als 100 Bleche Thüringer Kuchen verkauft. Dazu tranken die Besucher am Thüringer Gemeinschaftsstand 6.300 Liter Bier, 1.400 Liter Spirituosen und 1.200 Liter alkoholfreie Getränke. Es wurden zudem 20 kg Kaffee verbraucht, 700 Liter (Ziegen-)Milch und Joghurt und mehr als 600 Liter Eiscreme ausgegeben. Mehr als 10.000 Rad- und Wanderkarten, 6.000 Prospekte und 600 Kartenspiele aus Altenburg sind verteilt worden. Für die Unternehmen ist die Internationale Grüne Woche damit ein Testmarkt, mit dem sie ihren Bekanntheitsgrad und den ihrer Produkte deutlich steigern können.

Ausstellende Betriebe und Vereine der Internationalen Grünen Woche 2020 müssen ihr Interesse an einer Teilnahme 2022 erneut bekunden. Die Interessenbekundung ist noch keine verbindliche Teilnahmeerklärung oder Messereservierung. Das erfolgt erst nach der Ausstellerberatung mit einer verbindlichen Teilnahmebestätigung des TMIL und durch den Abschluss der Einzelausstellervereinbarung.   

Anmeldeunterlagen:

Informationsblatt für interessierte Aussteller (pdf-Datei)

Anmeldung - Interessenbekundung als PDF-Formular
Anmeldung - Interessenbekundung als Word-Dokument zum Download

 

 

 

Neueste Beiträge

  • Schulsanierungen im Wartburgkreis – Bildungsgerechtigkeit und Klimaschutz im ländlichen Raum

    Thüringens Ministerin für Infrastruktur und Landwirtschaft Susanna Karawanskij hat heute gemeinsam mit dem Landrat des Wartburgkreises, Reinhard Krebs, die energetisch sanierte Werratalschule mit Schulsporthalle in Bad Salzungen übergeben. Die Maßnahmen an Schule und Turnhalle wurden jeweils mit EFRE-Mitteln der Europäischen Union gefördert. In die Sanierung der Sporthalle, die bereits seit Beginn des Schuljahres 2019/2020 wieder genutzt werden kann, flossen insgesamt circa 1,1 Mio. Euro EFRE-Mittel. In die energetische Sanierung des Schulgebäudes nochmals 1,6 Mio. Euro EFRE-Mittel.   zur Detailseite

    Ministerin Susanna Karawanskij übergibt den Förderbescheid über 4,7 Millionen an die Regelschule Wutha-Farnroda
  • Neuer Bauabschnitt für straßenbegleitenden Radweg zwischen Bad Salzungen und Oberrohn

    Heute übergab Ministerin Susanna Karawanskij einen Zuwendungsbescheid über 2,025 Millionen Euro an den Wartburgkreis zur Erneuerung der K 97 einschließlich des Neubaus des straßenbegleitenden Radweges (Werratalradweg, Rhönradweg). Aus diesem Anlass sagte Ministerin Karawanskij: „Es ist ein zentrales Ziel der Thüringer Landesregierung, die Radverkehrsinfrastruktur in der Fläche systematisch zu verbessern und die Verkehrssicherheit zu erhöhen. Dafür stellen wir Fördergelder in Millionenhöhe bereit. Mit diesen Investitionen in die Infrastruktur schaffen wir eine wichtige Voraussetzung dafür, dass die Bürgerinnen und Bürger das Fahrrad als ökologisches, gesundes und auch touristisches Fortbewegungsmittel nutzen können“.   zur Detailseite

    Bad Salzungens Bürgermeister Klaus Bohl hält den symbolischen Scheck über 2,025 Millionen Euro
  • Ministerin Karawanskij: „Mittel aus dem ÖPNV-Rettungsschirm werden bald ausgezahlt“

    Beim heutigen gemeinsamen Verkehrsausschuss der Industrie- und Handelskammern Thüringens kündigt Thüringens Infrastrukturministerin Susanna Karawanskij an, dass auch in diesem Jahr Mittel des ÖPNV-Rettungsschirms an betroffene Verkehrsunternehmen ausgezahlt werden können: „Durch die Folgen der Corona-Pandemie fallen allein im Öffentlichen Personennahverkehr Thüringens rund 46 Millionen Euro Schaden in diesem Jahr an. Wir wollen noch in diesem Jahr mindestens die Hälfte der Rettungsschirmmittel überweisen, um die Verkehrsunternehmen des Personennahverkehrs in dieser schweren Situation zu unterstützen.“   zur Detailseite

  • Digitale Thüringer Demografiekonferenz zur Stärkung der Daseinsvorsorge

    Die Serviceagentur Demografischer Wandel des Thüringer Ministeriums für Infrastruktur und Landwirtschaft veranstaltete am 24. November 2021 die diesjährige Thüringer Demografiekonferenz. Zu ihrem 10-jährigen Jubiläum fand diese erstmals als Digitalveranstaltung mit Onlinepodium statt.   zur Detailseite

    Infrastrukturministerin Susanna Karawanskij in der Thüringer Demografiekonferenz
  • Schloss- und Parkanlage Reinhardsbrunn: Ein Jahr nach der Enteignung

    Schloss und Park Reinhardsbrunn in Friedrichroda wurden gestern vor einem Jahr nach langen juristischen Auseinandersetzung zwischen dem Freistaat Thüringen und den vormaligen Besitzern, die das Schloss jahrelang der staatlichen Notsicherung überlassen hatten, enteignet und dem Allgemeinen Grundvermögen des Freistaates zugeordnet. Auch nach Eintritt der Rechtskraft des Urteils des Oberlandesgerichts Jena am 23. November 2020 und des abschließenden Urteils des Landgerichts Meiningen vom 20. Januar 2021 haben Gläubiger Widersprüche bei Gericht eingelegt, die das Verfahren noch zum Kippen hätten bringen können. Erst mit der Grundbucheintragung vom 28. September 2021 ist der Eigentumsübergang auf den Freistaat besiegelt. Vor einem halben Jahr übernahm das Thüringer Landesamt für Bau und Verkehr die Aufgabe, die im Enteignungsbeschluss geforderten denkmalschutzrechtlichen Sicherungs- und Wiederherstellungsmaßnahmen von Schloss und Park Reinhardsbrunn durchzuführen.   zur Detailseite

    Schloss Reinhardsbrunn von außen

Unser Ministerium in den sozialen Netzwerken: