Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

#STADT.LAND.Zukunft Sommertour 2020 Auf ihrer 2. Station der STADT.LAND.Zukunft Sommertour 2020 besucht Infrastrukturstaatssekretärin Susanna Karawanskij die Stadt Jena und den Ortsteil Isserstedt.


Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

Auf ihrer 2. Station der STADT.LAND.Zukunft Sommertour 2020 besucht Infrastrukturstaatssekretärin Susanna Karawanskij am Mittwoch, den 12. August die Stadt Jena und den Ortsteil Isserstedt. „Ziel der Landesregierung ist es, gleichwertige Lebensverhältnisse in den Städten und auf dem Land zu sichern. In Jena steht auf der Sommertour vor allem das Thema einer zukunftsfähigen Verkehrswende im Fokus. Nachhaltige Verkehrskonzepte, die am Wissenschaftsstandort Jena entwickelt werden, haben Strahlkraft für das ganze Land“, sagt Karawanskij vorab.

Der Sommertour-Tag startet mit einem informativen Rundgang von Staatssekretärin Karawanskij im Deutschen Optischen Museum.

Beim anschließenden Termin stellt der BioEnergie Verbund e.V. seine neuesten Projekte im Bereich dezentrale Energieversorgung, Biowasserstoff und intelligente Gebäudetechnik vor.

Auf der 3. Station des Tages präsentiert der Seesportclub Jena e.V. den Stand beim Neubau des vom TMIL geförderten Ruderbootshauses und plant mit Staatssekretärin Karawanskij einen Kurzausflug im Vierer-Ruderboot.

Anschließend dreht sich beim Besuch der Jena Nahverkehr GmbH alles um E-Fahrzeuge und wie sie surrend die urbane Mobilität verbessern. Passend dazu wird die Staatssekretärin den Förderbescheid über 44,4 Mio. Euro zur Beschaffung 24 neuer Straßenbahnfahrzeuge symbolisch an den Geschäftsführer Steffen Gundermann übergeben. Danach ist eine Premierenfahrt mit dem künftig ausleihbaren Elektro-Moped geplant.

Abschließend besucht Staatssekretärin Karawanskij den Jenaer Ortsteil Isserstedt und wird dort mit Ortsvertreter:innen über die aktuelle Verkehrssituation sowie weitere Pläne zur Ortsteilentwicklung sprechen.

 

Mittwoch, 12. August 2020:

9.30 Uhr          Besuch Deutsches Optisches Museum, Begrüßung durch Prof. Dr.-Ing Timo Mappes und Rundgang,
                        Ort: Carl-Zeiss-Platz 12, 00743 Jena

10:50 Uhr        Besuch BioEnergie Verbund e.V. (BEV), Begrüßung durch 1. Vorsitzenden Dr.-Ing. Christian Huck, Rundgang und Gespräche zu dezentrale                              Energieversorgung, intelligente Gebäude und Wasserstoffprojekte,
                        Ort: Im Steinfeld 10, 07751 Jena

12:45 Uhr        Besuch Ruderbootshaus, Seesportclub Jena e.V, Begrüßung durch Vorsitzenden Georg Hänsch, Besichtigung der Baustelle Ruderboothaus,                                  Bootsfahrt mit dem „Vierer“,
                        Ort: Burgauer Weg 7, 07745 Jena 

14:00 Uhr        Besuch Jena Nahverkehr GmbH /Stadtwerke Jena „E-Fahrzeuge: Surrend die urbane Mobilität verbessern“, Begrüßung durch Geschäftsführer                            Steffen Gundermann, symbolische Übergabe des Förderbescheids für neue Straßenbahnfahrzeuge,
                        Ort: Betriebshof Jenaer Nahverkehr, Keßlerstraße 29, 07745 Jena Rosenthal am Rennsteig

16.30 Uhr        Besuch Isserstedt Gespräche mit Ortsvertretern zur Verkehrssituation, Begrüßung durch OT Bürgermeister Oliver Majuntke,
                        Ort: Kleine Residenz, Am Rasen 14, 07751 Isserstedt

Die Vertreter der Medien sind zur Teilnahme an der Sommertour der Staatssekretärin herzlich eingeladen.

 

Neueste Beiträge

  • TMIL-MedieninformationFörderung zur Umgestaltung der Bahnhofsareale in Meiningen, Sondershausen und Jena

    Gestern übergab Ministerin Susanna Karawanskij in Meiningen einen Förderbescheid für eine Machbarkeitsstudie zur Umgestaltung des dortigen Bahnareals. In diesem Jahr fördert das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft (TMIL) insgesamt drei solcher Projekte mit insgesamt 155.00 Euro. Alle drei Projekte sind Ergebnisse der Gunstraumstudie Thüringer ICE-Knoten, mit der die Entwicklungspotenziale für Bahnhöfe in anderen Thüringer Städten und umliegenden Regionen durch den ICE-Knoten in Erfurt untersucht wurden. „Wir fördern nun weiterführende Machbarkeitsstudien in Meiningen, Sondershausen und Jena, mit denen Konzepte zur Neu- und Umgestaltung der Bahnhofsareale erarbeitet werden. Bahnhöfe sind die Tore zur Stadt, sie sind sehr repräsentativ und haben zudem eine große Strahlkraft für die weitere positive Innenentwicklung von Orten. Vom ICE-Knoten in Erfurt soll der ganze Freistaat profitieren. Das Ziel verfolgen wir konsequent“, so Ministerin Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

  • Ministerin Karawanskij zum Reinigungsprozess für den GAP Strategieplan: „Wir haben Fortritte erzielt. Doch auf eine beherzte Entscheidung für 2023 haben wir uns nicht einigen können.“


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    Heute trafen sich die Ministerinnen und Minister der Länder zusammen mit dem Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft zu einer Sonderagrarminister Konferenz. Nach vielen Vorabstimmungen mit den Kommissionsdienststellen hat der Bund eine Diskussionsgrundlage vorgelegt, die den Entwurf des Strategieplan Deutschlands genehmigungsfähig ausgestalteten soll und die Anregungen der KOM (im sogenannten Observation Letter) aufnimmt.   zur Detailseite

  • Spatenstich: Landesregierung fördert Neubau der Grundschule Bad Berka mit 5 Mio. Euro


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    In Bad Berka fand heute der feierliche Spatenstich für den Neubau der Staatlichen Grundschule Bad Berka „Am Siedlerweg“ statt. Das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft fördert das Vorhaben mit insgesamt 5 Mio. Euro aus dem Schulbauprogramm.   zur Detailseite

  • Agrarförderung wird digitaler – erstmals vollständig onlinebasiertes KULAP-Verfahren


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    „Die Digitalisierung schreitet voran und wir halten Schritt. Das neue onlinebasierte Antragsverfahren bietet viele Vorteile“, sagte Agrarministerin Susanna Karawanskij während eines Besuchs des Agrarförderzentrums und der EU-Zahlstelle in Sömmerda. Dabei informierte sich die Ministerin über die Neuerungen und den aktuellen Stand des Verfahrens.   zur Detailseite

  • Thüringer Landesgartenschau 2028 geht an die Orla-Region


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    „Landesgartenschauen sind mehr als ein großes Event mit touristischem Mehrwert. Sie sind vor allem ein Instrument der Stadtentwicklung, das der Förderung eines hochwertigen Wohnumfeldes ebenso dient wie dem Landschafts-, Natur- und Umweltschutz. Sie stärken die Identifikation der Menschen mit ihrer Stadt und ihrer Region“, sagt Staatssekretär Torsten Weil anlässlich der Bekanntgabe der Gewinnerregion der Landesgartenschau 2028.   zur Detailseite

Unser Ministerium in den sozialen Netzwerken: