Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Auftaktveranstaltung Thüringer Aktionsbündnis „Innenstädte mit Zukunft“


Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

 

MEDIENINFORMATION

 

 

 

 

 

Katharina Reinhardt

katharina.reinhardt@erfurt.ihk.de

0361 3484-262

 

 

 

 

 

 

 

 

 

EINLADUNG für die Vertreter der Medien:

 

Auftaktveranstaltung Thüringer Aktionsbündnis „Innenstädte mit Zukunft“

 

Die Auswirkungen der COVID-19-Pandemie verstärken den Strukturwandel im Handel und stellen die Innenstädte mit ihren vielfältigen Akteurinnen und Akteuren aus Handel, Gastronomie, Wohnungswirtschaft, Kultur und Tourismus vor große Herausforderungen. Die pandemiebedingten Einschränkungen des öffentlichen Lebens, der sich rasant entwickelnde Onlinehandel und die damit verbundenen Rückgänge der Besucherfrequenz haben nahezu alle Innenstadtbranchen geschwächt.

Die Stärkung und Sicherung vitaler und zukunftsfähiger Innenstädte im Zuge des Strukturwandels können nur als Gemeinschaftsaufgabe erfolgreich bewältigt werden. Die Landesarbeitsgemeinschaft der Thüringer Industrie- und Handelskammern und das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft gründen daher gemeinsam mit den Akteursverbänden am 8. Juni 2021 das Thüringer Aktionsbündnis „Innenstädte mit Zukunft“. Dessen Ziel ist es, die Innenstädte im Freistaat bedarfsgerecht zu stärken und zukunftsfähig aufzustellen. Dies soll der Auftakt für eine weiterführende Zusammenarbeit unterschiedlicher Akteurinnen und Akteure sein, die als landesweite Allianz partnerschaftlich kooperieren und sich langfristig für eine positive Entwicklung der Innenstädte einsetzen.

Zur Unterzeichnung des Thüringer Aktionsbündnis „Innenstädte mit Zukunft“ sind die Vertreterinnen und Vertreter der Presse herzlich eingeladen. Im Rahmen der Pressekonferenz möchten wir Sie über den Anlass der Gründung des Aktionsbündnisses sowie dessen Ziele und Arbeitsweise informieren.

Dienstag, 8. Juni 2021, 16:45 Uhr,
IHK Erfurt, Großer Saal,
Arnstädter Straße 34, 99096 Erfurt

 

Als Gesprächspartner stehen zur Verfügung:

Prof. Dr. Benjamin-Immanuel Hoff, Thüringer Minister für Infrastruktur und Landwirtschaft

Wolfgang Tiefensee, Thüringer Minister für Wirtschaft, Wissenschaft und digitale Gesellschaft

Dr. Cornelia-Haase-Lerch, Hauptgeschäftsführerin der Industrie- und Handelskammer Erfurt

Annette Projahn, Vizepräsidentin der Industrie- und Handelskammer Erfurt und Geschäftsführerin der Modepassage am Markt GmbH & Co. KG, Weimar

Folgende Institutionen werden die Bündnisvereinbarung unterzeichnen:

  • Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft,
  • Thüringer Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitale Gesellschaft,
  • Arbeitsgemeinschaft der Thüringer Industrie- und Handelskammern,
  • Handelsverband Thüringen e.V.,
  • DEHOGA Thüringen e.V.,
  • Thüringer Tourismus GmbH Erfurt,
  • Bundesvereinigung City- und Stadtmarketing Deutschland e.V.,
  • Gemeinde- und Städtebund Thüringen e. V.,
  • Verband Thüringer Wohnungs- und Immobilienwirtschaft e.V.,
  • LAG Soziokultur Thüringen e.V..

Um die notwendigen Hygienemaßnahme absichern zu können, bitten wir um Anmeldung unter Angabe der Personenzahl bis zum 7. Juni 2021 an
katharina.reinhardt@erfurt.ihk.de oder Tel. 0361 3484-262.

 

Neueste Beiträge

  • Ministerin Karawanskij zur Wald Sonder-AMK: „Waldrettung ist eine generationenübergreifende Aufgabe und muss langfristig planbar sein“

    Bei der gestrigen (16. Mai) Sonder-Agrarminister:innenkonferenz (AMK) kündigte der Bund an, den Ländern zeitnah ein Konzept zur Honorierung der Ökosystemleistungen des Waldes zu präsentieren und die 200 Mio. Euro für 2022 den Waldbesitzenden bereitzustellen: „Ich begrüße die Ankündigung des Bundesministers ausdrücklich, die Honorierung der Ökosystemleistungen in diesem Jahr umzusetzen. Besorgt bin ich jedoch hinsichtlich einer schnellen Hilfe für die Waldbesitzenden. Ich habe den Bund aufgefordert, für 2022 ein einfaches System anzubieten und langfristige Planungssicherheit für alle Waldbesitzarten zu gewährleisten. Die Waldrettung ist eine generationenübergreifende Aufgabe und muss langfristig planbar sein“, sagt Ministerin Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

    Ministerin Susanna Karawanskij im Wald
  • Ministerin Susanna Karawanskij: Insektenschutz ist eine Gemeinschaftsaufgabe – Beispielhaftes Projekt zur Förderung der Biodiversität im Obstbau vorgestellt

    „Wir sind auf die Leistungen der Insekten angewiesen: Intakte Ökosysteme sind ohne Insekten ebenso undenkbar wie eine funktionierende Lebensmittelversorgung für uns Menschen“, sagte Ministerin Karawanskij heute bei der Vorstellung des Projekts ‚Förderung der Biodiversität im Gartenbau - Kirschanlagen als Nist- und Nahrungshabitat für Wildbienen‘ in Gierstädt.   zur Detailseite

    Ministerin Karawanskij besichtigt Insektenhotels für Wildbienen im Obstpark Gierstädt
  • Städtebauförderung bleibt entscheidendes Instrument für die Stadtentwicklung

    Am 14. Mai 2022 findet wieder der Tag der Städtebauförderung als bundesweiter Aktionstag statt. 2020 fiel der Tag der Städtebauförderung pandemiebedingt aus und fand 2021 oft nur digital statt. Daher soll in diesem Jahr der Aktionstag wieder in vielen Städten und Gemeinden in Präsens durchgeführt werden. Viele Thüringer Städte und Gemeinden werden sich beteiligen und präsentieren mit öffentlichen Veranstaltungen die Aufgaben und Ergebnisse der Städtebauförderung.   zur Detailseite

  • 24-Stunden-Dorfläden werden auch 2022 gefördert


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    Die Förderung der Etablierung von Tag-und-Nacht- bzw. 24-StundenDorfläden wird in diesem Jahr fortgesetzt und tritt am 17. Mai in Kraft. Die Förderanträge können bis 30. Juni eingereicht werden. „2021 konnten wir über die Richtlinie 24-Stunden-Dorfläden insgesamt 16 Dorfläden und Verkaufsautomaten in ganz Thüringen fördern. Diese Richtlinie ergänzt unsere bereits vorhandenen Fördermöglichkeiten der Integrierten ländlichen Entwicklung, mit der wir seit 2015 bereits über 50 Projekte rund um Dorf- und Hofläden sowie Verkaufsautomaten in fast allen Landkreisen gefördert haben“, so Ministerin Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

    Staatssekretär Torsten Weil (li.) und Ladenbetreiber Ronny Koch stehen im Dorfladen in Taupadel.
  • Ministerin Karawanskij setzt Spatenstich für Neubau der Gemeinschaftsschule „Am Hartwege“ in Weimar


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    Bauministerin Susanna Karawanskij setzte heute gemeinsam mit Weimars Oberbürgermeister Peter Kleine den ersten Spatenstich für den Neubau eines Schulgebäudes für die Gemeinschaftsschule Weimar am Standort „Am Hartwege“. Als Kandidat der Internationalen Bauausstellung Thüringen (IBA) wird der Neubau als „Schule der Zukunft“ Modellcharakter für vergleichbare Schulformen im Bundesland haben. Der Freistaat fördert das Vorhaben mit insgesamt 11 Mio. Euro. Davon stammen 5 Mio. Euro aus dem Schulinvestitionsprogramm und 6 Mio. Euro aus IBA-Ergänzungsmitteln.   zur Detailseite

Unser Ministerium in den sozialen Netzwerken: