Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Gemeinsame Medieninformation - Thüringer Infrastrukturministerium und Bauindustrieverband Hessen-Thüringen e.V., Verband baugewerblicher Unternehmer Thüringen e.V., Architektenkammer und Ingenieurkammer des Freistaates Thüringen Auftraggeber und Auftragnehmer aller am Bau Beteiligten: Gemeinsam die Krise bewältigen!


Gemeinsame Pressemitteilung

von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft, Bauindustrieverband Hessen-Thüringen e.V., Verband baugewerblicher Unternehmer Thüringen e.V., Architektenkammer und Ingenieurkammer des Freistaates Thüringen

Nur mit einer leistungsfähigen Infrastruktur können die Versorgung der Bevölkerung, der Nachschub für die produzierende Industrie, die Versorgung mit Energie, Wasser und die Entsorgung aufrechterhalten werden.

Der Thüringer Minister für Infrastruktur, Prof. Dr. Benjamin-Immanuel Hoff, die Bauverbände im Freistaat Thüringen, die Architektenkammer und die Ingenieur-kammer des Freistaates Thüringen begrüßen den Erlass des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat (BMI) und des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) über die Fortführung der Planungen und Baumaßnahmen im Hochbau, Straßenbau und Wasserbau für laufende und weitere Projekte.

Der Minister erklärt dazu: „Auch in Zeiten der Krise ist es zwingend notwendig, Planung und Bautätigkeit fortzuführen, um die Leistungsfähigkeit der Infrastruktur im Freistaat Thüringen kontinuierlich zu halten und auszubauen.“

Der Vorsitzende der Bauindustrie im Freistaat Thüringen, Steffen Könnicke, betont: „Bauwirtschaft ist gerade in der Zeit der Corona-Krise eine wesentliche Stütze der Binnenwirtschaft. Neuausschreibungen von Baumaßnahmen müssen auch jetzt zwingend erfolgen. Wir können uns keinen Baustillstand leisten.“

Auch in Thüringen gilt: Planung und Baumaßnahmen sollten nur dann eingestellt werden, wenn behördliche Maßnahmen dazu zwingen oder aufgrund der Quarantäne der Arbeitnehmer die Weiterführung der Bautätigkeit, d. h. ein sinnvoller Weiterbetrieb nicht möglich ist.

Bei auftretenden Problemen gelten ein Miteinander und kein Gegeneinander, darüber sind sich Bauministerium, Bauwirtschaft, Architekten- und Ingenieur-kammer einig. Gerade in Zeiten der Krise gilt es, das Kooperationsgebot zu leben.

Die Geschäftsführerin der Bauverbände, Frau Bettina Haase, betont: „Unsere Mitgliedsunternehmen stehen zu ihren Aufgaben. Kein Unternehmen wird die Arbeiten ohne zwingenden Grund einstellen oder verzögern.“ Sie appelliert jedoch an die Auftraggeber, „bei auftretenden Verzögerungen durch fehlende Materialbereitstellung, Ausfall von Arbeitnehmern und höhere Kosten aufgrund gestiegener Aufwendungen Vertragsanpassungen vorzunehmen.“

Wichtig sei es auch, gerade in Zeiten der Krise Zahlungen pünktlich zu leisten.

„Zu Liquiditätsengpässen durch zurückgehaltene fällige Zahlungen darf es nicht kommen“ betont Könnicke. „Unsere Bauunternehmen unternehmen alles, um den Baustellenbetrieb aufrecht zu erhalten. Wir haben die notwendigen Kapazitäten, wir nehmen die Gesundheit unserer Arbeitnehmer ernst und wollen gemeinsam mit unseren Auftraggebern die Herausforderungen meistern.“

Der Präsident der Architektenkammer Thüringen, Dr. Hans-Gerd Schmidt, legt Wert auf die Feststellung: „Für alle am Bau Beteiligten ist im Moment Kontinuität wichtig. Auch seitens der Fördermittelbehörden ist darauf hinzuwirken, dass keine Stagnation eintritt. Neue Projekte sollten nicht verzögert angegangen werden.“

Der Präsident der Ingenieurkammer Thüringen, Elmar Dräger, weist darauf hin, „dass infolge der massiven gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Einschränkungen auch die Sorgen in den Ingenieurbüros dramatisch zunehmen. Es ist von Bedeutung, dass sowohl die Planungs- als auch die Bautätigkeit unter Einhaltung der erlassenen Schutzmaßnahmen weitergeführt werden. Um auch die Herausforderungen in der Zeit nach der Corona-Krise bestehen zu können, muss der Verlust an Planungs- und Baukapazität so klein wie möglich gehalten werden.”

Neueste Beiträge

  • Agrarstaatssekretär Weil: „Klimawandel macht gefördertes Risikomanagement in der Landwirtschaft nötig“

    Thüringens Staatssekretär für Landwirtschaft, Torsten Weil, bedauerte bei der heutigen Konferenz (20.01.) der Amtschefinnen und Amtschefs der Agrarressorts der Länder, dass der Bund bislang die Länder in ihren Bemühungen zur staatlichen Unterstützung des betrieblichen Risikomanagements nicht unterstützt. „Bestimmte Bereiche der Landwirtschaft wie der Obst- und Gemüseanbau sind von den Folgen des Klimawandels stark betroffen. Das ist ein bedeutender Teil unserer heimischen Lebensmittelproduktion. Wenn wir diese langfristig erhalten und uns nicht von Importen abhängig machen wollen, dann müssen wir die Landwirtinnen und Landwirte dabei unterstützen, sich mit einer betrieblichen Risikoabsicherung gegen witterungsbedingte Risiken zu wappnen. Der Bund darf dieses wichtige Anliegen im Sinne einer heimischen Ernährungssicherung nicht weiter blockieren“, so Weil.   zur Detailseite

  • Ministerin Karawanskij: „Mit der Fortschreibung des Landesentwicklungsprogramms wollen wir ländlichen Raum stärken und die Energiewende beschleunigen“


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    Thüringens Ministerin für Infrastruktur und Landwirtschaft Susanna Karawanskij stellte heute (18.01.) im Kabinett und der Regierungsmedienkonferenz die Pläne zur Teilfortschreibung des Landesentwicklungsprogramms vor. „Mit einem verbesserten Beteiligungsverfahren für Bürgerinnen und Bürger erhöhen wir die Transparenz und stärken die Akzeptanz der politischen Entscheidungen. Im Fokus der Fortschreibung des Landesentwicklungsprogramm stehen eine sozial gerechte Stärkung des ländlichen Raums mit der wir gute und gleichwertige Lebensverhältnisse in allen Landesteilen gewährleisten wollen. Zudem wird Thüringen seinen Beitrag zu einer gelingenden, Energiewende leisten, indem wir den Ausbau klimafreundlicher Energieträger beschleunigen. So soll es für Gemeinden künftig möglich sein, eigene Gebiete für Windenergieanlagen ausweisen zu können.“   zur Detailseite

  • Der Freistaat fördert den sozialen Mietwohnungsbau in Jena mit 76 Millionen Euro


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    Thüringens Infrastrukturministerin Susanna Karawanskij übergab heute (14.1.) zwei Zuwendungsbescheide zur Förderung des sozialen Mietwohnungsbaus in Jena. Mit insgesamt 76 Mio. Euro unterstützt der Freistaat das Wohnungsbauvorhaben „Erlenhöfe“ der Wohnungsgenossenschaft „Carl Zeiss e.G“ und das Vorhaben „Salvador-Allende-Platz“ der jenawohnen GmbH. „Jena war im letzten Bewilligungsjahr der absolute Schwerpunkt unserer sozialen Wohnraumförderung. Mit den ‚Erlenhöfen‘ wird das größte Neubauvorhaben der sozialen Wohnraumförderung seit vielen Jahren in Thüringen umgesetzt“, so Ministerin Karawanskij.   zur Detailseite

    Bürgermeister Gerlitz, Ministerin Karawanskij und Vorstandsmitglied der Wohnungsgenossenschaft "Carl Zeiss" Iris Hippauf halten den symbolischen Scheck über 38,6 Millionen Euro
  • Fahrrad-Monitor 2021: Fahrrad ist Fortbewegungsmittel mit dem höchsten Wachstumspotenzial

    „Immer mehr Thüringerinnen und Thüringer fahren gerne Fahrrad und integrieren das Radfahren zunehmend in ihren Alltag. Im Vergleich mit anderen Fortbewegungsmittel hat Radfahren zudem das höchste Wachstumspotenzial. Diese Ergebnisse des aktuellen Fahrrad-Monitors sind uns Ansporn, die Rahmenbedingungen für den Radverkehr in Thüringen weiter zu verbessern“, sagt die Thüringer Infrastrukturministerin Susanna Karawanskij anlässlich der Veröffentlichung der Thüringer Daten zum Fahrradmonitor 2021.   zur Detailseite

  • Städtebauförderung ist seit 30 Jahren ein Erfolgsprogramm


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    „Die Thüringer Städte werden seit 30 Jahren mit diesem wirkungsvollen Instrument bei ihrer Entwicklung unterstützt. Im Freistaat haben bislang mehr als 250 Städte und Gemeinden von der Förderung profitiert“, sagt Ministerin Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

Unser Ministerium in den sozialen Netzwerken: