Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Gemeinsame Medieninformation - Thüringer Infrastrukturministerium und Bauindustrieverband Hessen-Thüringen e.V., Verband baugewerblicher Unternehmer Thüringen e.V., Architektenkammer und Ingenieurkammer des Freistaates Thüringen Auftraggeber und Auftragnehmer aller am Bau Beteiligten: Gemeinsam die Krise bewältigen!


Gemeinsame Pressemitteilung

von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft, Bauindustrieverband Hessen-Thüringen e.V., Verband baugewerblicher Unternehmer Thüringen e.V., Architektenkammer und Ingenieurkammer des Freistaates Thüringen

Nur mit einer leistungsfähigen Infrastruktur können die Versorgung der Bevölkerung, der Nachschub für die produzierende Industrie, die Versorgung mit Energie, Wasser und die Entsorgung aufrechterhalten werden.

Der Thüringer Minister für Infrastruktur, Prof. Dr. Benjamin-Immanuel Hoff, die Bauverbände im Freistaat Thüringen, die Architektenkammer und die Ingenieur-kammer des Freistaates Thüringen begrüßen den Erlass des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat (BMI) und des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) über die Fortführung der Planungen und Baumaßnahmen im Hochbau, Straßenbau und Wasserbau für laufende und weitere Projekte.

Der Minister erklärt dazu: „Auch in Zeiten der Krise ist es zwingend notwendig, Planung und Bautätigkeit fortzuführen, um die Leistungsfähigkeit der Infrastruktur im Freistaat Thüringen kontinuierlich zu halten und auszubauen.“

Der Vorsitzende der Bauindustrie im Freistaat Thüringen, Steffen Könnicke, betont: „Bauwirtschaft ist gerade in der Zeit der Corona-Krise eine wesentliche Stütze der Binnenwirtschaft. Neuausschreibungen von Baumaßnahmen müssen auch jetzt zwingend erfolgen. Wir können uns keinen Baustillstand leisten.“

Auch in Thüringen gilt: Planung und Baumaßnahmen sollten nur dann eingestellt werden, wenn behördliche Maßnahmen dazu zwingen oder aufgrund der Quarantäne der Arbeitnehmer die Weiterführung der Bautätigkeit, d. h. ein sinnvoller Weiterbetrieb nicht möglich ist.

Bei auftretenden Problemen gelten ein Miteinander und kein Gegeneinander, darüber sind sich Bauministerium, Bauwirtschaft, Architekten- und Ingenieur-kammer einig. Gerade in Zeiten der Krise gilt es, das Kooperationsgebot zu leben.

Die Geschäftsführerin der Bauverbände, Frau Bettina Haase, betont: „Unsere Mitgliedsunternehmen stehen zu ihren Aufgaben. Kein Unternehmen wird die Arbeiten ohne zwingenden Grund einstellen oder verzögern.“ Sie appelliert jedoch an die Auftraggeber, „bei auftretenden Verzögerungen durch fehlende Materialbereitstellung, Ausfall von Arbeitnehmern und höhere Kosten aufgrund gestiegener Aufwendungen Vertragsanpassungen vorzunehmen.“

Wichtig sei es auch, gerade in Zeiten der Krise Zahlungen pünktlich zu leisten.

„Zu Liquiditätsengpässen durch zurückgehaltene fällige Zahlungen darf es nicht kommen“ betont Könnicke. „Unsere Bauunternehmen unternehmen alles, um den Baustellenbetrieb aufrecht zu erhalten. Wir haben die notwendigen Kapazitäten, wir nehmen die Gesundheit unserer Arbeitnehmer ernst und wollen gemeinsam mit unseren Auftraggebern die Herausforderungen meistern.“

Der Präsident der Architektenkammer Thüringen, Dr. Hans-Gerd Schmidt, legt Wert auf die Feststellung: „Für alle am Bau Beteiligten ist im Moment Kontinuität wichtig. Auch seitens der Fördermittelbehörden ist darauf hinzuwirken, dass keine Stagnation eintritt. Neue Projekte sollten nicht verzögert angegangen werden.“

Der Präsident der Ingenieurkammer Thüringen, Elmar Dräger, weist darauf hin, „dass infolge der massiven gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Einschränkungen auch die Sorgen in den Ingenieurbüros dramatisch zunehmen. Es ist von Bedeutung, dass sowohl die Planungs- als auch die Bautätigkeit unter Einhaltung der erlassenen Schutzmaßnahmen weitergeführt werden. Um auch die Herausforderungen in der Zeit nach der Corona-Krise bestehen zu können, muss der Verlust an Planungs- und Baukapazität so klein wie möglich gehalten werden.”

Neueste Beiträge

  • Transparentes Verfahren für Agrarbetriebe zur Vorbereitungen der KULAP 2022 Antragstellung

    Ab Juli können Agrarbetriebe Anträge für das neue Förderprogramm KULAP 2022 stellen. Das Verfahren endet am 2. September 2022. Die Anträge gelten für den neuen fünfjährigen Verpflichtungszeitraum der Agrar-Umwelt-Klima-Maßnahmen ab 2023 sowie den Ökolandbau der GAP-Förderperiode 2023 bis 2027. „Mit den KULAP-Mitteln unterstützen wir die Landwirtinnen und Landwirte bei freiwilligen Maßnahmen zum Erhalt der Artenvielfalt, um natürliche Ressourcen zu schonen sowie Bodenerosion und Treibhausgasemissionen zu verringern. Es ist uns gelungen, in Thüringen die KULAP-Mittel auch für die GAP-Übergangszeit abzusichern, so dass auch 2022 Anträge gestellt werden können“, sagt Agrarministerin Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

    Landwirtin begutachtet ein Weizenfeld
  • Ministerin Karawanskij zur Wald Sonder-AMK: „Waldrettung ist eine generationenübergreifende Aufgabe und muss langfristig planbar sein“

    Bei der gestrigen (16. Mai) Sonder-Agrarminister:innenkonferenz (AMK) kündigte der Bund an, den Ländern zeitnah ein Konzept zur Honorierung der Ökosystemleistungen des Waldes zu präsentieren und die 200 Mio. Euro für 2022 den Waldbesitzenden bereitzustellen: „Ich begrüße die Ankündigung des Bundesministers ausdrücklich, die Honorierung der Ökosystemleistungen in diesem Jahr umzusetzen. Besorgt bin ich jedoch hinsichtlich einer schnellen Hilfe für die Waldbesitzenden. Ich habe den Bund aufgefordert, für 2022 ein einfaches System anzubieten und langfristige Planungssicherheit für alle Waldbesitzarten zu gewährleisten. Die Waldrettung ist eine generationenübergreifende Aufgabe und muss langfristig planbar sein“, sagt Ministerin Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

    Ministerin Susanna Karawanskij im Wald
  • Ministerin Susanna Karawanskij: Insektenschutz ist eine Gemeinschaftsaufgabe – Beispielhaftes Projekt zur Förderung der Biodiversität im Obstbau vorgestellt

    „Wir sind auf die Leistungen der Insekten angewiesen: Intakte Ökosysteme sind ohne Insekten ebenso undenkbar wie eine funktionierende Lebensmittelversorgung für uns Menschen“, sagte Ministerin Karawanskij heute bei der Vorstellung des Projekts ‚Förderung der Biodiversität im Gartenbau - Kirschanlagen als Nist- und Nahrungshabitat für Wildbienen‘ in Gierstädt.   zur Detailseite

    Ministerin Karawanskij besichtigt Insektenhotels für Wildbienen im Obstpark Gierstädt
  • Städtebauförderung bleibt entscheidendes Instrument für die Stadtentwicklung

    Am 14. Mai 2022 findet wieder der Tag der Städtebauförderung als bundesweiter Aktionstag statt. 2020 fiel der Tag der Städtebauförderung pandemiebedingt aus und fand 2021 oft nur digital statt. Daher soll in diesem Jahr der Aktionstag wieder in vielen Städten und Gemeinden in Präsens durchgeführt werden. Viele Thüringer Städte und Gemeinden werden sich beteiligen und präsentieren mit öffentlichen Veranstaltungen die Aufgaben und Ergebnisse der Städtebauförderung.   zur Detailseite

  • 24-Stunden-Dorfläden werden auch 2022 gefördert


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    Die Förderung der Etablierung von Tag-und-Nacht- bzw. 24-StundenDorfläden wird in diesem Jahr fortgesetzt und tritt am 17. Mai in Kraft. Die Förderanträge können bis 30. Juni eingereicht werden. „2021 konnten wir über die Richtlinie 24-Stunden-Dorfläden insgesamt 16 Dorfläden und Verkaufsautomaten in ganz Thüringen fördern. Diese Richtlinie ergänzt unsere bereits vorhandenen Fördermöglichkeiten der Integrierten ländlichen Entwicklung, mit der wir seit 2015 bereits über 50 Projekte rund um Dorf- und Hofläden sowie Verkaufsautomaten in fast allen Landkreisen gefördert haben“, so Ministerin Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

    Staatssekretär Torsten Weil (li.) und Ladenbetreiber Ronny Koch stehen im Dorfladen in Taupadel.

Unser Ministerium in den sozialen Netzwerken: