Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Azubi-Ticket Thüringen bis Ende 2021 verlängert


Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

Rund 10.000 Auszubildende nutzen es bereits

 

Seit drei Jahren unterstützt der Freistaat Thüringen Auszubildende in Thüringen im Rahmen eines Modellprojekts durch ein kostengünstiges Azubi-Ticket. Auszubildende können damit rund um die Uhr in nahezu ganz Thüringen Zug, Bus und Straßenbahn fahren – so oft sie wollen und wann sie wollen. Dies gilt in den Nahverkehrszügen, für sämtliche Busse und Straßenbahnen im VMT-Gebiet und für fast alle ÖPNV-Angebote der Landkreise und Städte außerhalb des VMT (außer Landkreis Greiz). Das Ticket gilt nicht nur auf dem Weg vom Wohnort zur Berufsschule oder den Ausbildungsplatz, sondern auch in der Freizeit.

 

In der ersten Pilotphase von Oktober 2018 bis August 2019 nahmen durchschnittlich 4.100 Azubis das Ticket in Anspruch. Im Ausbildungsjahr 2019/2020 waren es schon durchschnittlich 7.600 Azubis. Für das Ausbildungsjahr 2020/21 stiegen die Abonnentenzahlen auf rund 10.000.

 

„Das Azubi-Ticket ist in mehrfacher Hinsicht ein Erfolg - als Instrument zur Stärkung des Ausbildungs- und Wirtschaftsstandorts Thüringen und als Beitrag zu einer dem Klimaschutz verpflichteten Verkehrswende“, sagt Verkehrsminister Benjamin-Immanuel Hoff. „Daher freue ich mich besonders, dass in einer weiteren Verlängerungsphase bis zum Ende dieses Jahres das Ticket zusätzlich durch Auszubildende länderübergreifender Fachklassen und Teilnehmer:innen von Freiwilligen-Jahren genutzt werden kann.“

 

Nach den Vorstellungen des Verkehrsministeriums soll sich die Wirtschaft ab 2022 an den Kosten des Azubi-Tickets beteiligen. Damit soll erreicht werden, den Ausgabepreis von 50 Euro pro Monat dauerhaft zu verstetigen. In einem Brief warb Minister Hoff beim Verband der Wirtschaft Thüringens sowie den Thüringer IHKs und HWKs für das Azubi-Ticket und wies auf dessen hohe Bedeutung für die Attraktivität des Ausbildungsstandortes Thüringen hin. Insbesondere im Hinblick auf den sich verschärfenden Fachkräftemangel liege es mittel- und langfristig im Eigeninteresse der ausbildenden Betriebe und damit im Interesse der gesamten Wirtschaft, das Azubi-Ticket zu verstetigen.

 

Bislang fing das Land Thüringen die steigenden Kosten bei wachsender Inanspruchnahme des Azubi-Tickets einseitig auf. Perspektivisch kann der Ausgabepreis nur dann dauerhaft stabil gehalten werden, wenn sich die Thüringer Wirtschaft an den Kosten des Tickets beteiligt. Damit kann gleichzeitig die Bindung der Auszubildenden an ihre ausbildenden Betriebe gestärkt werden.

 

Neueste Beiträge

  • Schulsanierungen im Wartburgkreis – Bildungsgerechtigkeit und Klimaschutz im ländlichen Raum

    Thüringens Ministerin für Infrastruktur und Landwirtschaft Susanna Karawanskij hat heute gemeinsam mit dem Landrat des Wartburgkreises, Reinhard Krebs, die energetisch sanierte Werratalschule mit Schulsporthalle in Bad Salzungen übergeben. Die Maßnahmen an Schule und Turnhalle wurden jeweils mit EFRE-Mitteln der Europäischen Union gefördert. In die Sanierung der Sporthalle, die bereits seit Beginn des Schuljahres 2019/2020 wieder genutzt werden kann, flossen insgesamt circa 1,1 Mio. Euro EFRE-Mittel. In die energetische Sanierung des Schulgebäudes nochmals 1,6 Mio. Euro EFRE-Mittel.   zur Detailseite

    Ministerin Susanna Karawanskij übergibt den Förderbescheid über 4,7 Millionen an die Regelschule Wutha-Farnroda
  • Neuer Bauabschnitt für straßenbegleitenden Radweg zwischen Bad Salzungen und Oberrohn

    Heute übergab Ministerin Susanna Karawanskij einen Zuwendungsbescheid über 2,025 Millionen Euro an den Wartburgkreis zur Erneuerung der K 97 einschließlich des Neubaus des straßenbegleitenden Radweges (Werratalradweg, Rhönradweg). Aus diesem Anlass sagte Ministerin Karawanskij: „Es ist ein zentrales Ziel der Thüringer Landesregierung, die Radverkehrsinfrastruktur in der Fläche systematisch zu verbessern und die Verkehrssicherheit zu erhöhen. Dafür stellen wir Fördergelder in Millionenhöhe bereit. Mit diesen Investitionen in die Infrastruktur schaffen wir eine wichtige Voraussetzung dafür, dass die Bürgerinnen und Bürger das Fahrrad als ökologisches, gesundes und auch touristisches Fortbewegungsmittel nutzen können“.   zur Detailseite

    Bad Salzungens Bürgermeister Klaus Bohl hält den symbolischen Scheck über 2,025 Millionen Euro
  • Ministerin Karawanskij: „Mittel aus dem ÖPNV-Rettungsschirm werden bald ausgezahlt“

    Beim heutigen gemeinsamen Verkehrsausschuss der Industrie- und Handelskammern Thüringens kündigt Thüringens Infrastrukturministerin Susanna Karawanskij an, dass auch in diesem Jahr Mittel des ÖPNV-Rettungsschirms an betroffene Verkehrsunternehmen ausgezahlt werden können: „Durch die Folgen der Corona-Pandemie fallen allein im Öffentlichen Personennahverkehr Thüringens rund 46 Millionen Euro Schaden in diesem Jahr an. Wir wollen noch in diesem Jahr mindestens die Hälfte der Rettungsschirmmittel überweisen, um die Verkehrsunternehmen des Personennahverkehrs in dieser schweren Situation zu unterstützen.“   zur Detailseite

  • Digitale Thüringer Demografiekonferenz zur Stärkung der Daseinsvorsorge

    Die Serviceagentur Demografischer Wandel des Thüringer Ministeriums für Infrastruktur und Landwirtschaft veranstaltete am 24. November 2021 die diesjährige Thüringer Demografiekonferenz. Zu ihrem 10-jährigen Jubiläum fand diese erstmals als Digitalveranstaltung mit Onlinepodium statt.   zur Detailseite

    Infrastrukturministerin Susanna Karawanskij in der Thüringer Demografiekonferenz
  • Schloss- und Parkanlage Reinhardsbrunn: Ein Jahr nach der Enteignung

    Schloss und Park Reinhardsbrunn in Friedrichroda wurden gestern vor einem Jahr nach langen juristischen Auseinandersetzung zwischen dem Freistaat Thüringen und den vormaligen Besitzern, die das Schloss jahrelang der staatlichen Notsicherung überlassen hatten, enteignet und dem Allgemeinen Grundvermögen des Freistaates zugeordnet. Auch nach Eintritt der Rechtskraft des Urteils des Oberlandesgerichts Jena am 23. November 2020 und des abschließenden Urteils des Landgerichts Meiningen vom 20. Januar 2021 haben Gläubiger Widersprüche bei Gericht eingelegt, die das Verfahren noch zum Kippen hätten bringen können. Erst mit der Grundbucheintragung vom 28. September 2021 ist der Eigentumsübergang auf den Freistaat besiegelt. Vor einem halben Jahr übernahm das Thüringer Landesamt für Bau und Verkehr die Aufgabe, die im Enteignungsbeschluss geforderten denkmalschutzrechtlichen Sicherungs- und Wiederherstellungsmaßnahmen von Schloss und Park Reinhardsbrunn durchzuführen.   zur Detailseite

    Schloss Reinhardsbrunn von außen

Unser Ministerium in den sozialen Netzwerken: