Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Bewerbungsphase für Internationale Grüne Woche 2023 beginnt


Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

Nach der coronabedingten Pause präsentiert sich Thüringen im kommenden Jahr wieder bei der Internationalen Grünen Woche in Berlin. Die Messe der Land- und Ernährungsbranche findet vom 20. bis 29. Januar 2023 statt. Bis zum 30. Mai 2022 haben Unternehmen der Thüringer Land- und Ernährungswirtschaft sowie Regionen des ländlichen Raumes die Möglichkeit, ihr Interesse an der Messeteilnahme zu bekunden. „Endlich kann die Thüringer Land- und Ernährungsbranche ihre hervorragenden Produkte und Angebote wieder auf der Grünen Woche in Berlin zeigen. Die IGW ist mit 400.000 Besucherinnen und Besuchern ein wichtiges Schaufenster für die Vielfalt und Attraktivität unserer Ernährungswirtschaft und unserer ländlichen Räume“, sagt Agrarministerin Susanna Karawanskij.

Thüringen wird 2023 bei der IGW als Gemeinschaftsstand mit den Branchen der regionalen Landwirtschaft, der heimischen Nahrungs- und Genussmittelwirtschaft, des Gartenbaus sowie des Tourismus der ländlichen Regionen vertreten sein. Das Anmeldeformular kann auf der Webseite des Thüringer Ministeriums für Infrastruktur und Landwirtschaft (TMIL) heruntergeladen werden. Die Interessenbekundung zur Messeteilnahme bis zum 30. Mai 2022 stellt noch keine verbindliche Teilnahmeerklärung dar. Sie dient der Markterkundung, der Projektplanung und der Wettbewerbsgestaltung.

Das TMIL koordiniert den Messeauftritt. Bei der Gemeinschaftspräsentation Thüringens stellt sich die Land- und Ernährungswirtschaft mit Informationen, Produktpräsentationen und Verkostungen vor. Nach dem Fristende zur Interessenbekundung wählt das TMIL die Aussteller für die Messe aus. Die Entscheidung orientiert sich an der verfügbaren Ausstellungsfläche, sowie an der Anzahl der Aussteller für die jeweilige Branche.

Hintergrund:

Jedes Jahr Mitte Januar findet in Berlin die Internationale Grüne Woche statt. Zur letzten Präsenzmesse 2020 war Thüringen auf der IGW mit fast 50 Ausstellern sowie 11 Landkreisen und Städten in Halle 20 direkt am Eingang-Nord vertreten. Neben den Klassikern wie gutes Bier, Bratwurst und Klöße konnten die Besucher:innen unter anderem in Hofläden verschiedener Regionen Thüringens Spezialitäten probieren und sich gleichzeitig über das Tourismusland Thüringen informieren. Das vielfältige Angebot reichte von Eis- und Schokolade, Milch, Kuchen und Kaffeespezialitäten bis hin zu zahlreichen Produkten von regionalen Anbietern – u.a. Wildbret, Dry Aged Beef, Schaf- und Ziegenkäse, Tee und Wein. Zudem waren ökologische Produzenten u.a. mit Honig, Feinkostaufstriche, Öl und Nudeln sowie aus dem Gartenbereich mit Pflanzen- und Saatgutprodukten vertreten.

Neueste Beiträge

  • Abschluss der Dorfflurbereinigung „Quirla“: Verknüpfung von Neuordnung und Dorferneuerung als gutes Beispiel integrierter ländlicher Entwicklung

    Die Staatssekretärin für Infrastruktur und Landwirtschaft Prof. Dr. Barbara Schönig übergab heute gemeinsam mit dem Präsidenten des Thüringer Landesamtes für Bodenmanagement und Geoinformation Uwe Köhler die Schlussfeststellung zum Flurbereinigungsverfahren an den Vorsitzenden der Teilnehmergemeinschaft Hagen Voigt. Damit ist das Verfahren offiziell abgeschlossen.   zur Detailseite

  • Richtfest für Neubauten der Batterieforschung an der Universität Jena

    Am Campus Chemie der Friedrich-Schiller-Universität Jena wurde heute Richtfest für zwei Erweiterungsbauten des Center for Energy and Environmental Chemistry (CEEC Jena II) gefeiert. Die Gesamtkosten des Bauvorhabens belaufen sich auf gut 54 Mio. Euro, die von Bund, Land und EU sowie aus Geldern der Ernst-Abbe- und der Carl-Zeiss-Stiftung getragen werden. Rund 13 Mio. Euro werden aus Mitteln der Europäischen Union im Rahmen des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) kofinanziert.   zur Detailseite

    Ministerin Karawanskij und Minister Tiefensee besichtigen das CEEC Jena
  • Der Camposanto Buttstädt und das Spittel in Großengottern sind herausragende Beispiele für das baukulturelle Engagement im Land

    Die Renaissance-Friedhofsanlage Camposanto in Buttstädt war am Mittwoch Station der dritten Baukultur Sommerreise der Bundesstiftung Baukultur. "Ich freue mich sehr, dass dem Camposanto und dem dahinter stehenden Verein diese Aufmerksamkeit zuteil wird. Heute besuchen wir die wahren Baukultur-Helden, die durch ihre zumeist ehrenamtliche Arbeit ganz wesentlich zur Erhaltung des baukulturellen Erbes vor Ort beitragen", so Staatssekretärin Prof. Dr. Barbara Schönig bei dem Termin vor Ort.   zur Detailseite

  • Am Freitag fährt erster Entlastungszug auf der Strecke Leipzig-Nürnberg


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    Ab diesem Freitag, dem 24.06.2022, werden auf der Strecke Leipzig-Nürnberg erstmals Entlastungszüge als Reaktion auf die durch das 9-Euro-Ticket stark erhöhte Fahrgastnachfrage eingesetzt. Diese werden jeweils freitags, samstags und sonntags das bisherige Fahrplanangebot ergänzen. Entlang der Strecke werden die Bahnhöfe Jena-Paradies, Jena-Göschwitz sowie Rudolstadt und Saalfeld bedient.   zur Detailseite

    Zug fährt über Saalebrücke
  • TMIL sucht das Rezept des Monats Juni

    Für das Jahr 2023 plant das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft einen Wandkalender zum Thema „Nutzpflanzen aus der Thüringer Landwirtschaft“. In jedem Monat wird eine jahreszeittypische Nutzpflanze vorgestellt und ein passendes Rezept veröffentlicht.   zur Detailseite

Unser Ministerium in den sozialen Netzwerken: