Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Bundesförderung für mobile Luftreiniger in Schulen und Kitas – Minister Hoff kritisiert Rahmenbedingungen des Bundes


Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

In einem Brief an den Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier kritisiert Thüringens Infrastrukturminister Benjamin-Immanuel Hoff die Rahmenbedingungen, mit denen die Bundesförderung von Luftfiltern in Einrichtungen der frühkindlichen und schulischen Bildung ausgereicht werden sollen. „Die Träger der Schulen und Kindergärten brauchen eine schnelle und unbürokratische Unterstützung durch den Bund bei der Beschaffung von Luftfiltern, so Minister Hoff. „Mit dem Kabinettbeschluss des Bundes vom 14. Juli 2021 ist das nicht zu erreichen.“

Hintergrund des Briefes an den Bundeswirtschaftsminister bildet ein Kabinettbeschluss vom 14. Juli 2021 zu den Bundeshilfen für pandemiebedingte Schulinvestitionen. Seit Juni 2021 können die kommunalen Schulträger direkt beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle auch Anträge auf die Neubeschaffung von stationären raumlufttechnischen Anlagen stellen. Bis dahin wurden vom Bund nur die Umrüstung bestehender Anlagen gefördert. Von den 500 Mio. EUR sind nach Angaben des Bundes bislang 21 Mio. EUR abgerufen worden.

Am 9. Juli 2021 hatte der Bund zu einer Besprechung mit den Ländern eingeladen, um die Förderung bei Bedarf anzupassen. Dabei forderten die Länder einhellig, die bestehende Förderung des Bundes (Richtlinie für die Bundesförderung Corona-gerechte stationäre raumlufttechnische Anlagen) auch auf die Anschaffung mobiler Luftfilteranlagen auszuweiten, vom Kumulierungsverbot abzusehen und das Antrags- und Mittelabrufverfahren auf Optimierungsmöglichkeiten zu prüfen.

Der Beschluss des Bundeskabinetts vom 14. Juli 2021 wird den Forderungen der Länder jedoch nicht gerecht. „Der nun vom Bund vorgesehene Weg wird den Infektionsschutz an unseren Schulen und Kindergärten nicht voranbringen. Den Ländern nur eine Teilsumme des Geldes zur Verfügung zu stellen und zusätzlichen Regelungsbedarf zu organisieren, ist kontraproduktiv für Planungssicherheit und schnellen Mittelabruf“, so Minister Hoff. „Die Erstellung von Richtlinien oder deren Anpassung bedeuten für alle mehr Bürokratie und damit Zeitverluste.“ Um den Trägern der Schulen und Kindergärten überhaupt eine Chance zu lassen, die nur 2021 bereitgestellten Mittel zu nutzen und damit auch die Anschaffung mobiler Luftreiniger zu ermöglichen, kommt nur die Anpassung der Richtlinie des Bundes nach den Ansätzen der Länder und die Beibehaltung des damit verbundenen und bereits eingerichteten Verfahrensweges in Frage.

Darüber hinaus sind die Förderanteile des Bundes im Vergleich von 80 % auf 50 % deutlich reduziert worden. Dabei verkenne der Bund jedoch, dass die Länder bereits jetzt die Schulträger bei dem oft schwierigen Aufbringen der Kofinanzierungsanteile unterstützen.

„Diese Veränderungen sorgen unnötiger Weise für Verunsicherung bei denjenigen, die vor Ort die Verantwortung für das Pandemiemanagement in den Schulen tragen. Daher meine eindringliche Bitte an den Bund, die geplanten Änderungen zurückzuziehen und einen neuen Vorschlag vorzulegen, der wirklich geeignet ist, die leider nur kurzzeitig bereitgestellten Mittel auch kurzfristig in unseren Schulen und Kindergärten einsetzen zu können.

 

Neueste Beiträge

  • Wettbewerb des TMIL „Bio-Preis Thüringen 2022“ ausgelobt

    „Ich freue mich sehr, dass wir zum vierten Mal den Bio-Preis-Thüringen ausloben und bei den Grünen Tagen Thüringen im September verleihen können. Die Biobranche boomt. Während der Coronapandemie ist die Nachfrage nach regionalen, ökologisch produzierten Lebensmitteln weiter gestiegen. Das zeigt, dass Menschen Bioprodukten vertrauen und wir wollen, dass auch unsere Thüringer Biobetriebe von diesem Vertrauen profitieren. Mit dem Bio-Preis-Thüringen richten wir den Scheinwerfer auf unsere heimischen Unternehmen und zeigen, wie innovativ, vielfältig, schmackhaft und nachhaltig die Thüringer Biobranche ist“, sagt Agrarministerin Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

  • Transparentes Verfahren für Agrarbetriebe zur Vorbereitungen der KULAP 2022 Antragstellung

    Ab Juli können Agrarbetriebe Anträge für das neue Förderprogramm KULAP 2022 stellen. Das Verfahren endet am 2. September 2022. Die Anträge gelten für den neuen fünfjährigen Verpflichtungszeitraum der Agrar-Umwelt-Klima-Maßnahmen ab 2023 sowie den Ökolandbau der GAP-Förderperiode 2023 bis 2027. „Mit den KULAP-Mitteln unterstützen wir die Landwirtinnen und Landwirte bei freiwilligen Maßnahmen zum Erhalt der Artenvielfalt, um natürliche Ressourcen zu schonen sowie Bodenerosion und Treibhausgasemissionen zu verringern. Es ist uns gelungen, in Thüringen die KULAP-Mittel auch für die GAP-Übergangszeit abzusichern, so dass auch 2022 Anträge gestellt werden können“, sagt Agrarministerin Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

    Landwirtin begutachtet ein Weizenfeld
  • Ministerin Karawanskij zur Wald Sonder-AMK: „Waldrettung ist eine generationenübergreifende Aufgabe und muss langfristig planbar sein“

    Bei der gestrigen (16. Mai) Sonder-Agrarminister:innenkonferenz (AMK) kündigte der Bund an, den Ländern zeitnah ein Konzept zur Honorierung der Ökosystemleistungen des Waldes zu präsentieren und die 200 Mio. Euro für 2022 den Waldbesitzenden bereitzustellen: „Ich begrüße die Ankündigung des Bundesministers ausdrücklich, die Honorierung der Ökosystemleistungen in diesem Jahr umzusetzen. Besorgt bin ich jedoch hinsichtlich einer schnellen Hilfe für die Waldbesitzenden. Ich habe den Bund aufgefordert, für 2022 ein einfaches System anzubieten und langfristige Planungssicherheit für alle Waldbesitzarten zu gewährleisten. Die Waldrettung ist eine generationenübergreifende Aufgabe und muss langfristig planbar sein“, sagt Ministerin Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

    Ministerin Susanna Karawanskij im Wald
  • Ministerin Susanna Karawanskij: Insektenschutz ist eine Gemeinschaftsaufgabe – Beispielhaftes Projekt zur Förderung der Biodiversität im Obstbau vorgestellt

    „Wir sind auf die Leistungen der Insekten angewiesen: Intakte Ökosysteme sind ohne Insekten ebenso undenkbar wie eine funktionierende Lebensmittelversorgung für uns Menschen“, sagte Ministerin Karawanskij heute bei der Vorstellung des Projekts ‚Förderung der Biodiversität im Gartenbau - Kirschanlagen als Nist- und Nahrungshabitat für Wildbienen‘ in Gierstädt.   zur Detailseite

    Ministerin Karawanskij besichtigt Insektenhotels für Wildbienen im Obstpark Gierstädt
  • Städtebauförderung bleibt entscheidendes Instrument für die Stadtentwicklung

    Am 14. Mai 2022 findet wieder der Tag der Städtebauförderung als bundesweiter Aktionstag statt. 2020 fiel der Tag der Städtebauförderung pandemiebedingt aus und fand 2021 oft nur digital statt. Daher soll in diesem Jahr der Aktionstag wieder in vielen Städten und Gemeinden in Präsens durchgeführt werden. Viele Thüringer Städte und Gemeinden werden sich beteiligen und präsentieren mit öffentlichen Veranstaltungen die Aufgaben und Ergebnisse der Städtebauförderung.   zur Detailseite

Unser Ministerium in den sozialen Netzwerken: