Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Bundeshilfen für pandemiebedingte Schulinvestitionen zügig praktikabel gestalten


Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

Infrastrukturminister Prof. Dr. Benjamin-Immanuel Hoff erstattete heute dem Bildungsausschuss des Thüringer Landtags Bericht über die Verwendung der vom Freistaat und den Bund bereitgestellten Fördermitteln.

„Ich freue mich, dass von den derzeit 4,5 Mio. EUR, die im Sondervermögen des Freistaates für pandemiebedingte Schulinvestitionen bereitgestellt wurden, bereits 3,6 Mio. EUR abgerufen worden sind. Die Schulträger haben schnell und praxisorientiert reagiert und investieren mit der Kenntnis der konkreten Bedarfe vor Ort in die Erneuerung von Fenstern, die Beschaffung von sogenannten CO2-Ampeln und in stationäre Filteranlagen.“

Seit Juni 2021 können die kommunalen Schulträger direkt beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle Anträge auf die Beschaffung von stationären Filteranlagen sowie die Erneuerung bestehender Anlagen stellen. Von den 500 Mio. EUR sind nach Angaben des Bundes bislang 21 Mio. EUR abgerufen worden. Der Bund hat kurzfristig am heutigen 9. Juli 2021 zu einer Besprechung mit den Ländern eingeladen, um die Förderung bei Bedarf anzupassen.

Dazu sagt Minister Hoff: „Die Thüringer Schulträger sind über die Fördermöglichkeiten des Bundes informiert worden und ich bitte alle Kommunen, diese Fördermöglichkeit zu nutzen. Meine Forderungen an den Bund lauten:

  • die Beschaffung und das Leasing mobiler Luftfilteranlagen zu ermöglichen,
  • die Kofinanzierung von Landesmitteln zuzulassen, damit die Kommunen die Mittel des Bundes tatsächlich auch nutzen,
  • eine optimale Servicequalität gegenüber den Schulträgern durch proaktive Ansprache und einfache Antragsgestaltung und Mittelabruf zu gewährleisten.“

Das Umweltbundesamt hat seine ursprünglich restriktive Haltung gegenüber mobilen Luftfilteranlagen korrigiert und fordert inzwischen, jedes Klassenzimmer, das nicht belüftet werden kann, mit einer Filteranlage auszustatten.

„Dieser Forderung des Umweltbundesamtes schließe ich mich uneingeschränkt an. Das Bundeswirtschaftsministerium muss nun den Fördermittelweg dafür freimachen, damit wir nach den Sommerferien gut vorbereitet und ausgestattet sind.“

Neueste Beiträge

  • Abschluss der Dorfflurbereinigung „Quirla“: Verknüpfung von Neuordnung und Dorferneuerung als gutes Beispiel integrierter ländlicher Entwicklung

    Die Staatssekretärin für Infrastruktur und Landwirtschaft Prof. Dr. Barbara Schönig übergab heute gemeinsam mit dem Präsidenten des Thüringer Landesamtes für Bodenmanagement und Geoinformation Uwe Köhler die Schlussfeststellung zum Flurbereinigungsverfahren an den Vorsitzenden der Teilnehmergemeinschaft Hagen Voigt. Damit ist das Verfahren offiziell abgeschlossen.   zur Detailseite

  • Richtfest für Neubauten der Batterieforschung an der Universität Jena

    Am Campus Chemie der Friedrich-Schiller-Universität Jena wurde heute Richtfest für zwei Erweiterungsbauten des Center for Energy and Environmental Chemistry (CEEC Jena II) gefeiert. Die Gesamtkosten des Bauvorhabens belaufen sich auf gut 54 Mio. Euro, die von Bund, Land und EU sowie aus Geldern der Ernst-Abbe- und der Carl-Zeiss-Stiftung getragen werden. Rund 13 Mio. Euro werden aus Mitteln der Europäischen Union im Rahmen des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) kofinanziert.   zur Detailseite

    Ministerin Karawanskij und Minister Tiefensee besichtigen das CEEC Jena
  • Der Camposanto Buttstädt und das Spittel in Großengottern sind herausragende Beispiele für das baukulturelle Engagement im Land

    Die Renaissance-Friedhofsanlage Camposanto in Buttstädt war am Mittwoch Station der dritten Baukultur Sommerreise der Bundesstiftung Baukultur. "Ich freue mich sehr, dass dem Camposanto und dem dahinter stehenden Verein diese Aufmerksamkeit zuteil wird. Heute besuchen wir die wahren Baukultur-Helden, die durch ihre zumeist ehrenamtliche Arbeit ganz wesentlich zur Erhaltung des baukulturellen Erbes vor Ort beitragen", so Staatssekretärin Prof. Dr. Barbara Schönig bei dem Termin vor Ort.   zur Detailseite

  • Am Freitag fährt erster Entlastungszug auf der Strecke Leipzig-Nürnberg


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    Ab diesem Freitag, dem 24.06.2022, werden auf der Strecke Leipzig-Nürnberg erstmals Entlastungszüge als Reaktion auf die durch das 9-Euro-Ticket stark erhöhte Fahrgastnachfrage eingesetzt. Diese werden jeweils freitags, samstags und sonntags das bisherige Fahrplanangebot ergänzen. Entlang der Strecke werden die Bahnhöfe Jena-Paradies, Jena-Göschwitz sowie Rudolstadt und Saalfeld bedient.   zur Detailseite

    Zug fährt über Saalebrücke
  • TMIL sucht das Rezept des Monats Juni

    Für das Jahr 2023 plant das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft einen Wandkalender zum Thema „Nutzpflanzen aus der Thüringer Landwirtschaft“. In jedem Monat wird eine jahreszeittypische Nutzpflanze vorgestellt und ein passendes Rezept veröffentlicht.   zur Detailseite

Unser Ministerium in den sozialen Netzwerken: