Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Bundesweite Würdigung für Flurbereinigungsverfahren „Creuzburg“


Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

Das Flurbereinigungsverfahren Creuzburg ist eine Erfolgsgeschichte. Nachdem das Thüringer Landesamt für Bodenmanagement und Geoinformation dem Verfahren bereits diegemeinschaftlich erarbeitete Broschüre „Flurbereinigungsverfahren Creuzburg“ gewidmet hat, wurde es nun auch in einer Broschüre und einem Imagefilm des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft als beispielgebend gewürdigt.

„Mit der Flurbereinigung, die vor einem Jahr abgeschlossen wurde, ist es geglückt, Naturschutz, Landwirtschaft, Wasserwirtschaft und Tourismus erfolgreich unter einen Hut zu bringen,“ so Staatssekretärin Karawanskij. Ihrem Dank fügte sie hinzu: „Das Verfahren war ein Gewinn für die gesamte Region und führte zu einem Konsens unter allen Beteiligten.“

TLBG-Präsident Uwe Köhler ergänzte: „Unser Flurbereinigungsverfahren mit den realisierten Maßnahmen und einem ganzen Bündel aufgelöster Interessenkonflikte erlangte bundesweite Aufmerksamkeit. Dies zeigt die aktuell erschienene Broschüre ‚Erfolgsgeschichten ländlicher Entwicklungen‘ des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft. Das, was wir in Creuzburg ermöglicht haben, ist beispielgebende integrierte ländliche Entwicklung. Daher freuen wir uns sehr über diese deutschlandweite Anerkennung“.

Die genannte Broschüre des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft, die auch das Creuzburger Verfahren würdigt, ist im November mit ausgewählten guten Beispielen der „Integrierten ländlichen Entwicklung“ als Teil der Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes“ (GAK) in den Druck gegangen. Anlass war das 50-jährige Bestehen der GAK als wichtigstem nationalen Förderinstrument zur Unterstützung der ländlichen Entwicklung, der Land- und Forstwirtschaft sowie des Küsten- und Hochwasserschutzes.

https://www.bmel.de/SharedDocs/Downloads/DE/Broschueren/laendliche-entwicklung-erfolgsgeschichten.html

In diesem Zusammenhang wurde auch ein informatives Video über das erfolgreiche Flurbereinigungsverfahren erstellt, in dem die Beteiligten zu Wort kamen.

https://www.bmel.de/SharedDocs/Videos/DE/laendliche-Regionen/creuzburg-ile.html

 

Hintergrundinformationen:

Insgesamt 1,9 Mio. Euro wurden im Flurbereinigungsverfahren investiert. 1,7 Mio. Euro sind Fördermittel der Europäischen Union, der Bundesrepublik Deutschland und des Freistaates Thüringen. In das Stiftsgut selbst flossen über 127.000 Euro Fördermittel der Dorferneuerung.

Das 2001 auf Antrag der oberen Naturschutzbehörde mit einer Fläche von 666 ha angeordnete Flurbereinigungsverfahren schuf die Voraussetzungen für die gemeinsame Nutzung der Region durch Landwirtschaft, Naturschutz und Tourismus und ermöglichte die Entwicklung des Naturschutzgebietes „Wilhelmsglücksbrunn“. Es gelang die Symbiose aus Landwirtschaft, Naturschutz, Wasserwirtschaft und Tourismus.

Auf dem Werratal-Radweg kann man nun durch das Naturschutzgebiet, vorbei an landwirtschaftlich genutzten Flächen fahren. Die in der Flurbereinigung angelegten, zeitweise überstauten Geländemulden werden von Wasserbüffeln des ökologisch wirtschaftenden Landwirtschaftsbetriebes Stiftsgut Wilhelmsglücksbrunn beweidet. Durch die „Trittschäden“ der Tiere werden ständig neue Siedlungsstellen für die hier vorkommenden Salzpflanzenarten und die Lebensgrundlage für Amphibien wie Kreuzkröte oder Gelbbauchunke geschaffen.

Mit Hilfe des Flurbereinigungsverfahrens konnte das Naturschutzgebiet vollständig in öffentliches Eigentum von Freistaat Thüringen und Stadt Creuzburg überführt werden. Auch das Stiftsgut profitiert von der Neuordnung, indem seine zersplitterten Flächen unmittelbar um die Hofstelle zusammengelegt wurden. Der Betrieb kann so innerhalb natürlicher Grenzen und ohne weite Wege biologisch wirtschaften. Das Landschaftsbild wird hier wesentlich durch die teilweise tief eingeschnittene Werra geprägt, die im Zuge der neugeordneten Eigentumsverhältnisse ein entsprechendes Grundstück bekam. Ausreichend breite Uferrandstreifen lassen eine Entwicklung und einen geplanten Auwald zu, ohne in Konflikt mit den Nachbarn zu geraten. Im Flurbereinigungsverfahren wurden verfügbare Flächen bereitgestellt, um naturnahe Gewässer und ihre Auen wiederherzustellen, zu sichern und zu entwickeln. Ebenso Pufferflächen, um Gewässerrandstreifen zu realisieren. Damit wurden die Landesprogramme „Gewässerschutz“ und „Hochwasserschutz“ umgesetzt und Synergien konsequent genutzt.

Die jahrelang leerstehenden und zerfallenden Gebäude wurden mit viel Engagement eines gemeinnützigen Vereins und Mitteln der Dorferneuerung saniert. Sie beherbergen heute ein Café, ein Bio-Hotel, eine prämierte Käserei sowie einen Hofladen, in dem unter anderem die Produkte des biologisch wirtschaftenden Betriebes vermarktet werden. Das Stiftsgut Wilhelmsglücksbrunn im gleichnamigen Naturschutzgebiet ist ein beliebtes Ausflugsziel geworden. Die in der Flurbereinigung geplanten und gebauten ländlichen Wege erschließen das Gebiet bedarfsgerecht für die Landwirtschaft und als Radwege auch für den Tourismus.


gez. Antje Hellmann
Pressesprecherin
 

zur Thüringer Broschüre zum „Flurbereinigungsverfahren Creuzburg“

Neueste Beiträge

  • TMIL-MedieninformationFörderung zur Umgestaltung der Bahnhofsareale in Meiningen, Sondershausen und Jena

    Gestern übergab Ministerin Susanna Karawanskij in Meiningen einen Förderbescheid für eine Machbarkeitsstudie zur Umgestaltung des dortigen Bahnareals. In diesem Jahr fördert das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft (TMIL) insgesamt drei solcher Projekte mit insgesamt 155.00 Euro. Alle drei Projekte sind Ergebnisse der Gunstraumstudie Thüringer ICE-Knoten, mit der die Entwicklungspotenziale für Bahnhöfe in anderen Thüringer Städten und umliegenden Regionen durch den ICE-Knoten in Erfurt untersucht wurden. „Wir fördern nun weiterführende Machbarkeitsstudien in Meiningen, Sondershausen und Jena, mit denen Konzepte zur Neu- und Umgestaltung der Bahnhofsareale erarbeitet werden. Bahnhöfe sind die Tore zur Stadt, sie sind sehr repräsentativ und haben zudem eine große Strahlkraft für die weitere positive Innenentwicklung von Orten. Vom ICE-Knoten in Erfurt soll der ganze Freistaat profitieren. Das Ziel verfolgen wir konsequent“, so Ministerin Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

  • Ministerin Karawanskij zum Reinigungsprozess für den GAP Strategieplan: „Wir haben Fortritte erzielt. Doch auf eine beherzte Entscheidung für 2023 haben wir uns nicht einigen können.“


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    Heute trafen sich die Ministerinnen und Minister der Länder zusammen mit dem Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft zu einer Sonderagrarminister Konferenz. Nach vielen Vorabstimmungen mit den Kommissionsdienststellen hat der Bund eine Diskussionsgrundlage vorgelegt, die den Entwurf des Strategieplan Deutschlands genehmigungsfähig ausgestalteten soll und die Anregungen der KOM (im sogenannten Observation Letter) aufnimmt.   zur Detailseite

  • Spatenstich: Landesregierung fördert Neubau der Grundschule Bad Berka mit 5 Mio. Euro


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    In Bad Berka fand heute der feierliche Spatenstich für den Neubau der Staatlichen Grundschule Bad Berka „Am Siedlerweg“ statt. Das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft fördert das Vorhaben mit insgesamt 5 Mio. Euro aus dem Schulbauprogramm.   zur Detailseite

  • Agrarförderung wird digitaler – erstmals vollständig onlinebasiertes KULAP-Verfahren


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    „Die Digitalisierung schreitet voran und wir halten Schritt. Das neue onlinebasierte Antragsverfahren bietet viele Vorteile“, sagte Agrarministerin Susanna Karawanskij während eines Besuchs des Agrarförderzentrums und der EU-Zahlstelle in Sömmerda. Dabei informierte sich die Ministerin über die Neuerungen und den aktuellen Stand des Verfahrens.   zur Detailseite

  • Thüringer Landesgartenschau 2028 geht an die Orla-Region


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    „Landesgartenschauen sind mehr als ein großes Event mit touristischem Mehrwert. Sie sind vor allem ein Instrument der Stadtentwicklung, das der Förderung eines hochwertigen Wohnumfeldes ebenso dient wie dem Landschafts-, Natur- und Umweltschutz. Sie stärken die Identifikation der Menschen mit ihrer Stadt und ihrer Region“, sagt Staatssekretär Torsten Weil anlässlich der Bekanntgabe der Gewinnerregion der Landesgartenschau 2028.   zur Detailseite

Unser Ministerium in den sozialen Netzwerken: