Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Busbrücke in Zwolle/Niederlande gewinnt Thüringer Staatspreis


Thüringens Staatssekretär für Infrastruktur und Landwirtschaft, Dr. Klaus Sühl, verlieh am Dienstag den Thüringer Staatspreis für Ingenieurleistungen 2019. Preisträger sind die Ingenieurbüros SETZPFANDT Beratende Ingenieure GmbH & Co. KG (Weimar), BAM Infraconsult b.v. (SC Gouda) und ipv Delft creatieve ingenieurs b.v. (BB Delft) mit ihrer Busbrücke in Zwolle/Niederlande. Darüber hinaus wurden ein Sonderpreis Holzbau, ein Sonderpreis Nachwuchs sowie eine Anerkennung für Energieeffizienz vergeben.

„Thüringen ist ein Land voll kreativer Köpfe, innovativer Ansätze und mutiger Ideen“, sagte Staatssekretär Sühl zur Preisverleihung. „Mit dem Staatspreis zeichnen wir Leistungen von Thüringer Ingenieurinnen und Ingenieuren aus, die das hohe Niveau des Bauingenieurwesens dokumentieren und so Anreize zur Qualitätssteigerung geben. Gleichzeitig stärken wir damit die gesellschaftliche Anerkennung für den Ingenieurberuf“, so Sühl weiter „und setzen auf junge Nachwuchskräfte, deren Kreativität und Tatkraft gefordert ist.“

Elmar Dräger, Präsident der Ingenieurkammer Thüringen, bekräftigte: „Die Auszeichnung lenkt den Blick auf Thüringer Ingenieurinnen und Ingenieure aus den unterschiedlichsten Fachrichtungen des Ingenieurwesens - auf ihre Ideen, Konzepte und Visionen. Damit leistet der Preis einen Beitrag zur öffentlichkeitswirksamen Präsentation des Berufsstandes.“

Professor Gerd Zimmermann, Präsident der Stiftung Baukultur Thüringen schließlich betonte, „dass es die Ingenieure sind, welche mit ihrem Know-how und ihrem Erfindergeist die Grundlagen der Modernisierung und der Modernität legen. Die diesjährigen Beiträge zum Staatspreis, dessen Ziel es ist, das Beste der Thüringer Ingenieurwelt, insbesondere im Sektor des Bauens zu demonstrieren, belegen das.“

Die mit dem Staatspreis ausgezeichnete niederländische Busbrücke schwingt sich elegant und fast schlangenartig über den breiten Gleiskörper des Hauptbahnhofs in Zwolle. Dieser Ingenieurbau ist ein Beispiel für einen gelungenen Export Thüringer Ideen und überdies das Ergebnis europäischer Zusammenarbeit.

Der Sonderpreis Holzbau der an den Trainer- und Sprungrichterturm in Oberhof vergeben wurde, dokumentiert dagegen einen sehr seltenen und gleichwohl äußerst thüringenspezifischen Bautyp. Trotz der komplizierten funktionalen Anforderungen, die ein solcher Turm haben muss, ist ein Holzbau geglückt, der die vorhandene Sprungschanzenarchitektur ästhetisch ergänzt.

Dass seit Langem wieder junge Ingenieursanwärterinnen und -anwärter im Preisverfahren dabei waren, verweist auf eine Generation, die den Freistaat als Ausbildungsstandort für Fachkräfte sichtbar macht. Der Sonderpreis Nachwuchs gilt einem Team der TU Ilmenau, das mit 3D-Druck im Sektor der Schweißtechnik erfolgreich experimentiert.

Schließlich war dem Preisgericht die verborgene Haustechnikanlage der Hermsdorfer Firma LCP Gmbh eine Anerkennung wert. Hier besticht besonders, wie die Produktion des Betriebs selbst Teil des Konzepts für Heizung und Kühlung geworden ist.

Die Einreichungen zum Thüringer Staatspreis für Ingenieurleistungen 2019 beweisen erneut die große Varianz an Ideen und Bauaufgaben, welche Ingenieurberufe allgemein abdecken und welche besonders in Thüringen immer wieder eine erfolgreiche Umsetzung finden.

Neueste Beiträge

  • Ministerin Karawanskij zur Wald Sonder-AMK: „Waldrettung ist eine generationenübergreifende Aufgabe und muss langfristig planbar sein“

    Bei der gestrigen (16. Mai) Sonder-Agrarminister:innenkonferenz (AMK) kündigte der Bund an, den Ländern zeitnah ein Konzept zur Honorierung der Ökosystemleistungen des Waldes zu präsentieren und die 200 Mio. Euro für 2022 den Waldbesitzenden bereitzustellen: „Ich begrüße die Ankündigung des Bundesministers ausdrücklich, die Honorierung der Ökosystemleistungen in diesem Jahr umzusetzen. Besorgt bin ich jedoch hinsichtlich einer schnellen Hilfe für die Waldbesitzenden. Ich habe den Bund aufgefordert, für 2022 ein einfaches System anzubieten und langfristige Planungssicherheit für alle Waldbesitzarten zu gewährleisten. Die Waldrettung ist eine generationenübergreifende Aufgabe und muss langfristig planbar sein“, sagt Ministerin Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

    Ministerin Susanna Karawanskij im Wald
  • Ministerin Susanna Karawanskij: Insektenschutz ist eine Gemeinschaftsaufgabe – Beispielhaftes Projekt zur Förderung der Biodiversität im Obstbau vorgestellt

    „Wir sind auf die Leistungen der Insekten angewiesen: Intakte Ökosysteme sind ohne Insekten ebenso undenkbar wie eine funktionierende Lebensmittelversorgung für uns Menschen“, sagte Ministerin Karawanskij heute bei der Vorstellung des Projekts ‚Förderung der Biodiversität im Gartenbau - Kirschanlagen als Nist- und Nahrungshabitat für Wildbienen‘ in Gierstädt.   zur Detailseite

    Ministerin Karawanskij besichtigt Insektenhotels für Wildbienen im Obstpark Gierstädt
  • Städtebauförderung bleibt entscheidendes Instrument für die Stadtentwicklung

    Am 14. Mai 2022 findet wieder der Tag der Städtebauförderung als bundesweiter Aktionstag statt. 2020 fiel der Tag der Städtebauförderung pandemiebedingt aus und fand 2021 oft nur digital statt. Daher soll in diesem Jahr der Aktionstag wieder in vielen Städten und Gemeinden in Präsens durchgeführt werden. Viele Thüringer Städte und Gemeinden werden sich beteiligen und präsentieren mit öffentlichen Veranstaltungen die Aufgaben und Ergebnisse der Städtebauförderung.   zur Detailseite

  • 24-Stunden-Dorfläden werden auch 2022 gefördert


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    Die Förderung der Etablierung von Tag-und-Nacht- bzw. 24-StundenDorfläden wird in diesem Jahr fortgesetzt und tritt am 17. Mai in Kraft. Die Förderanträge können bis 30. Juni eingereicht werden. „2021 konnten wir über die Richtlinie 24-Stunden-Dorfläden insgesamt 16 Dorfläden und Verkaufsautomaten in ganz Thüringen fördern. Diese Richtlinie ergänzt unsere bereits vorhandenen Fördermöglichkeiten der Integrierten ländlichen Entwicklung, mit der wir seit 2015 bereits über 50 Projekte rund um Dorf- und Hofläden sowie Verkaufsautomaten in fast allen Landkreisen gefördert haben“, so Ministerin Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

    Staatssekretär Torsten Weil (li.) und Ladenbetreiber Ronny Koch stehen im Dorfladen in Taupadel.
  • Ministerin Karawanskij setzt Spatenstich für Neubau der Gemeinschaftsschule „Am Hartwege“ in Weimar


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    Bauministerin Susanna Karawanskij setzte heute gemeinsam mit Weimars Oberbürgermeister Peter Kleine den ersten Spatenstich für den Neubau eines Schulgebäudes für die Gemeinschaftsschule Weimar am Standort „Am Hartwege“. Als Kandidat der Internationalen Bauausstellung Thüringen (IBA) wird der Neubau als „Schule der Zukunft“ Modellcharakter für vergleichbare Schulformen im Bundesland haben. Der Freistaat fördert das Vorhaben mit insgesamt 11 Mio. Euro. Davon stammen 5 Mio. Euro aus dem Schulinvestitionsprogramm und 6 Mio. Euro aus IBA-Ergänzungsmitteln.   zur Detailseite

Unser Ministerium in den sozialen Netzwerken: