Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Corona-Virus Corona-Virus: Hilfe für Busunternehmen und Landkreise - 15. März 2020


Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

• Busunternehmen erhalten Abschlagszahlungen für den Ausgleich im Schüler/-innenverkehr • Zahlung der Finanzhilfe an die Landkreise und kreisfreien Städte wird vorgezogen• Verkehrsminister Prof. Dr. Hoff: „Wir geben schnelle Hilfe, zur Abminderung der finanziellen Folgen durch Corona“

  • Busunternehmen erhalten Abschlagszahlungen für den Ausgleich im Schüler/-innenverkehr   
  • Zahlung der Finanzhilfe an die Landkreise und kreisfreien Städte wird vorgezogen
  • Verkehrsminister Prof. Dr. Hoff: „Wir geben schnelle Hilfe, zur Abminderung der finanziellen Folgen durch Corona“

Bereits am Freitag dem 13. März 2020 führte die für Verkehr zuständige Staatssekretärin, Susanna Karawanskij, eine Telefonkonferenz mit Busverkehrsunternehmen durch, um den Austausch über Maßnahmen im Hinblick auf die Folgen des Corona-Virus zu gewährleisten.

Die Folgen bekommen die Thüringer Busunternehmen schon jetzt zu spüren. Stornierungen im Reiseverkehr und bei den Klassenfahrten belasten die Unternehmen ebenso wie Einnahmeausfälle durch zurückgehende Fahrgastzahlen. 

Die Busunternehmen haben angekündigt, mit der Schließung der Schulen ihre Ferienfahrpläne zu aktivieren. 

Verkehrsminister Benjamin-Immanuel Hoff: „Die Busunternehmen leisten unverzichtbare Arbeit für die Sicherung der Mobilität im Freistaat. Wir lassen unsere Busunternehmen nicht im Regen stehen und geben ihnen die nötigen Mittel an die Hand, um finanzielle Einbußen schnell zu überbrücken. Gleichzeitig unterstützen wir auch die Landkreise und kreisfreien Städte.“

Die Busunternehmen werden eine Abschlagszahlung für den Ausgleich im Ausbildungsverkehr erhalten. Üblicherweise erfolgen die Ausgleichszahlungen für das zurückliegende Jahr im Mai des Folgejahres. 

Bereits ab kommende Woche können die Pauschalen beantragt werden und sollen dementsprechend schnell zur Auszahlung kommen. Die Abschlagszahlung liegt bei 40 Prozent des zuletzt gewähren Ausgleichs, den die Unternehmen dafür erhalten, die Zeitfahrkarten für Schüler und Auszubildende zu vergünstigen. Insgesamt liegt die Summe für ganz Thüringen bei rund 48 Millionen Euro. Die Unternehmen können bereits ab Montag beim Thüringer Landesverwaltungsamt  formlos die Auszahlung der Abschlagszahlung beantragen. 

„Wir handeln gezielt und schnell“, erklärt Hoff. „Da viele Unternehmen sowohl im öffentlichen Personennahverkehr als auch im Reiseverkehr aktiv sind, profitiert eine Vielzahl von Busunternehmen von dieser Maßnahme.“

Und auch die Kommunen erhalten schnell zusätzliche finanzielle Spielräume. Neben dem Abschlag, den die Verkehrsunternehmen direkt erhalten, bekommen auch Landkreise und kreisfreie Städte die jährlichen Finanzhilfen nicht erst im April sondern schon im März. Minister Hoff: „Wir geben den Landkreisen und Städten somit die Möglichkeit, bereits ab der kommenden Woche ihre Verkehrsunternehmen vor Ort beim Ausgleich der Betriebskosten schneller zu unterstützen.“  

 

Mit freundlichen Grüßen
im Auftrag
gez. Antje Hellmann
Pressesprecherin
_____________________________________________________________________

Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft
Referat M3 | Presse, Öffentlichkeitsarbeit
Werner-Seelenbinder-Str. 8 | 99096 Erfurt | Postfach 900362 | 99106 Erfurt | Germany
Tel: +49 (0) 361 57-4111740 | Fax: +49 (0) 361 57-4111198
www.thueringen.de · antje.hellmann@tmil.thueringen.de

Mobil: 0177 4042 440

 

Neueste Beiträge

  • TMIL-MedieninformationFörderung zur Umgestaltung der Bahnhofsareale in Meiningen, Sondershausen und Jena

    Gestern übergab Ministerin Susanna Karawanskij in Meiningen einen Förderbescheid für eine Machbarkeitsstudie zur Umgestaltung des dortigen Bahnareals. In diesem Jahr fördert das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft (TMIL) insgesamt drei solcher Projekte mit insgesamt 155.00 Euro. Alle drei Projekte sind Ergebnisse der Gunstraumstudie Thüringer ICE-Knoten, mit der die Entwicklungspotenziale für Bahnhöfe in anderen Thüringer Städten und umliegenden Regionen durch den ICE-Knoten in Erfurt untersucht wurden. „Wir fördern nun weiterführende Machbarkeitsstudien in Meiningen, Sondershausen und Jena, mit denen Konzepte zur Neu- und Umgestaltung der Bahnhofsareale erarbeitet werden. Bahnhöfe sind die Tore zur Stadt, sie sind sehr repräsentativ und haben zudem eine große Strahlkraft für die weitere positive Innenentwicklung von Orten. Vom ICE-Knoten in Erfurt soll der ganze Freistaat profitieren. Das Ziel verfolgen wir konsequent“, so Ministerin Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

  • Ministerin Karawanskij zum Reinigungsprozess für den GAP Strategieplan: „Wir haben Fortritte erzielt. Doch auf eine beherzte Entscheidung für 2023 haben wir uns nicht einigen können.“


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    Heute trafen sich die Ministerinnen und Minister der Länder zusammen mit dem Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft zu einer Sonderagrarminister Konferenz. Nach vielen Vorabstimmungen mit den Kommissionsdienststellen hat der Bund eine Diskussionsgrundlage vorgelegt, die den Entwurf des Strategieplan Deutschlands genehmigungsfähig ausgestalteten soll und die Anregungen der KOM (im sogenannten Observation Letter) aufnimmt.   zur Detailseite

  • Spatenstich: Landesregierung fördert Neubau der Grundschule Bad Berka mit 5 Mio. Euro


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    In Bad Berka fand heute der feierliche Spatenstich für den Neubau der Staatlichen Grundschule Bad Berka „Am Siedlerweg“ statt. Das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft fördert das Vorhaben mit insgesamt 5 Mio. Euro aus dem Schulbauprogramm.   zur Detailseite

  • Agrarförderung wird digitaler – erstmals vollständig onlinebasiertes KULAP-Verfahren


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    „Die Digitalisierung schreitet voran und wir halten Schritt. Das neue onlinebasierte Antragsverfahren bietet viele Vorteile“, sagte Agrarministerin Susanna Karawanskij während eines Besuchs des Agrarförderzentrums und der EU-Zahlstelle in Sömmerda. Dabei informierte sich die Ministerin über die Neuerungen und den aktuellen Stand des Verfahrens.   zur Detailseite

  • Thüringer Landesgartenschau 2028 geht an die Orla-Region


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    „Landesgartenschauen sind mehr als ein großes Event mit touristischem Mehrwert. Sie sind vor allem ein Instrument der Stadtentwicklung, das der Förderung eines hochwertigen Wohnumfeldes ebenso dient wie dem Landschafts-, Natur- und Umweltschutz. Sie stärken die Identifikation der Menschen mit ihrer Stadt und ihrer Region“, sagt Staatssekretär Torsten Weil anlässlich der Bekanntgabe der Gewinnerregion der Landesgartenschau 2028.   zur Detailseite

Unser Ministerium in den sozialen Netzwerken: