Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Das Verfassungsgerichtsurteil gegen das pauschale Verbot von Windenergieanlagen im Wald ist bundesweiter Meilenstein für Ausbau Erneuerbarer Energien


Die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts ist eine gute Nachricht für den Ausbau der Windenergie. Ein pauschales Verbot zur Errichtung von Windenergieanlagen führt zu Ungleichheiten bei der Verteilung von Windkraftanlagen in Thüringen.

Ministerin Karawanskij: Vor allem Kahlflächen kommen für Windkraftanlagen in Frage
Foto: D. Santana (TMIL)

Anlässlich des Urteils des Bundesverfassungsgerichtes zum pauschalen Verbot von Windkraftanlagen im Wald sagt Ministerin Susanna Karawanskij: "Die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts ist eine gute Nachricht für den Ausbau der Windenergie. Ein pauschales Verbot zur Errichtung von Windenergieanlagen führt zu Ungleichheiten bei der Verteilung von Windkraftanlagen in Thüringen. Das widerspräche jedoch unserem übergeordneten Ziel zur Schaffung gleichwertiger Lebensverhältnisse. Die heutigen Entscheidung des Verfassungsgerichts unterstützt uns dabei, die verbindlichen Vorgaben des Bundes zu erfüllen. Mit der bereits eingeleiteten Teilfortschreibung des Landesentwicklungsprogramms Thüringen werde ich dafür Sorge tragen, dass vorrangig geschädigte Waldflächen oder Kahlflächen für Windenergieanlagen im Wald in Frage kommen.

Die Möglichkeit, künftig Windenergieanlagen im Wald errichten zu können, begünstigt außerdem die klimaneutrale Energieversorgung der Thüringer Wirtschaft. Die Entscheidung schützt auch das Eigentumsrecht der etwa 180.000 Waldbesitzenden in Thüringen. Diese haben sich dafür stark gemacht, den Bau von Windkraftanlagen auf ihren geschädigten Waldflächen zu erlauben, denn die Waldbesitzenden brauchen dringend Einnahmen, um die Schadensbeseitigung und die Wiederbewaldung ihrer Flächen eigenständig finanzieren zu können. Das würde die öffentliche Hand entlasten, die derzeit die Waldbesitzenden mit erheblichen Fördermitteln bei der Waldrettung unterstützt."

Was das für Thüringen und seine Waldbesitzenden bedeutet?

Neueste Beiträge

  • MedieninformationStaatssekretärin Prof. Schönig übergibt Fördermittelbescheid für Wohnungsbauvorhaben in Ilmenau

    Staatssekretärin Prof. Dr. Barbara Schönig übergibt heute einen Fördermittelbescheid über rund 6,6 Mio. Euro an die Wohnungsbaugenossenschaft Ilmenau/Thüringen e.G.. Mit der Summe wird das Wohnungsbauvorhaben „Johann-Friedrich-Böttger-Straße 1a, 1b, 1c, 1d“ im Wohngebiet „Stollen“ gefördert. Dort entstehen insgesamt 39 neue Wohnungen. Es handelt sich um das erste geförderte Wohnungsneubauvorhaben in Ilmenau seit 2013. Die Gesamtkosten belaufen sich auf insgesamt 8,3 Mio. Euro.   zur Detailseite

    Vorstände Dorit Held und Peter Sattler (WBG Ilmenau) mit dem symbolischen Scheck von Staatssekretärin Prof. Dr. Barbara Schönig
  • MedieninformationMinisterin Karawanskij und Minister Tiefensee diskutieren zur Wiederbelebung der Innenstädte

    Auf Einladung der IHK Erfurt und des Gewerbevereins Gotha nehmen Thüringens Infrastrukturministerin Susanna Karawanskij und Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee heute an einem runden Tisch zur Leerstandbewältigung und Situation des Handels in den Innenstädten und Ortskernen des Freistaats teil. Im Leerstandsbereich des Kaufhaus Moses in Gotha diskutieren sie mit Vertreter:innen von Kommunen und Gewerbevereinen die aktuellen Herausforderungen sowie mögliche Lösungsansätze zur Wiederbelebung der Innenstädte nach der Corona-Pandemie.   zur Detailseite

  • TerminhinweisStaatssekretärin Prof. Schönig übergibt Fördermittelbescheid für Wohnungsbauvorhaben in Ilmenau

    Zeit: Mittwoch, 8. Februar 2023, 12 Uhr I Ort: Johann-Friedrich-Böttger-Straße 1, 98693 Ilmenau I Medienvertreter:innen sind herzlich zur Berichterstattung eingeladen.   zur Detailseite

  • MedieninformationWettbewerbsaufruf – Fokusregionen im Projekt „Mobilität im ländlichen Raum“ gesucht

    Das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft sucht Thüringer Regionen, die im laufenden Jahr gemeinsam mit dem Ministerium ein Beteiligungsverfahren zum Thema „Mobilität im ländlichen Raum“ durchführen wollen.   zur Detailseite

  • MedieninformationFördermittel der Regionalentwicklung stark nachgefragt

    2022 wurden die zur Verfügung stehenden Fördermittel in Höhe von 652.000 Euro für Projekte der klassischen Regionalentwicklung sowie für Modellprojekte stark nachgefragt. Knapp 99 Prozent der Fördermittel der Regionalentwicklung wurden im letzten Jahr abgerufen. Das zeigt, dass sich die Förderung der Regionalentwicklung als Instrument der Landesentwicklung etabliert hat. „Wir unterstützen bei der Vorbereitung und Planung von Vorhaben der regionalen Entwicklung. Das ist die Initialzündung für konkrete Projekte, von denen später die Menschen direkt profitieren“, sagt Thüringens Ministerin für Infrastruktur und Landwirtschaft Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

Unser Ministerium in den sozialen Netzwerken: