Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Der erste Schnee kann kommen. Winterdienst ist optimal vorbereitet


Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

„Der Winterdienst ist gut auf Kälte und Schnee vorbereitet“, so Verkehrsminister Benjamin-Immanuel Hoff. „Mit ausreichend Streufahrzeugen, Streumitteln und Schneezäunen wird er auch in diesem Jahr verlässlich für befahrbare Straßen im Freistaat Thüringen sorgen.“

Das rund 520 km umfassende Autobahnnetz Thüringens wird durch die staatlichen Autobahnmeistereien sowie abschnittsweise durch ÖPP-Partner betreut, die einen Winterdienst über 24 Stunden gewährleisten. Die Vorbereitung und Durchführung des Winterdienstes für den Bereich der Bundes- und Landesstraßen erfolgt durch die vertraglich gebundenen regionalen Partner, da diese Leistung vollständig im Rahmen EU-weiter Ausschreibungen landkreisweise vergeben ist.

Rund 22.000 Tonnen Streusalz stehen für den Bereich der Autobahnen zur Verfügung, für die Bundes- und Landesstraßen sind es rund 87.000 Tonnen. Erfahrungsgemäß sind diese Kapazitäten ausreichend. Die Lagerbestände können jedoch auch kurzfristig durch bestehende Lieferverträge aufgefüllt werden.

Auf den Autobahnen werden insgesamt 68 mit Schneepflug und Feuchtsalzstreuern ausgerüstete Winterdienstfahrzeuge unterwegs sein. Im Bedarfsfall können 13 weitere Fahrzeuge hinzugezogen werden. Im Bereich der Bundes- und Landesstraßen können 229 vollständig ausgerüstete Winterdienstfahrzeuge eingesetzt werden. Im Bedarfsfall können auch hier 49 weitere Fahrzeuge hinzugezogen werden.

Zudem wurden entlang der Autobahnen rund 27 km Schneezäune aufgebaut. Weiterhin wurden rund 242 km Schneezäune an exponierten Streckenabschnitten von Bundes- und Landesstraßen aufgestellt. Die Schneezäune werden saisonweise nach regionalen und witterungsbedingten Erfordernissen bzw. Erfahrungen angepasst.

„Der Winterdienst sorgt für befahrbare Straßen in Thüringen, kann aber nicht jegliche Glätte beseitigen“, appelliert Minister Hoff auch an die Verantwortung eines jedes Einzelnen. „Machen Sie auch Ihr Fahrzeug winterfest, vor allem mit Winterreifen. Fahren Sie rücksichtsvoll sowie der jeweiligen Witterung angepasst.“

Neueste Beiträge

  • TMIL-MedieninformationFörderung zur Umgestaltung der Bahnhofsareale in Meiningen, Sondershausen und Jena

    Gestern übergab Ministerin Susanna Karawanskij in Meiningen einen Förderbescheid für eine Machbarkeitsstudie zur Umgestaltung des dortigen Bahnareals. In diesem Jahr fördert das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft (TMIL) insgesamt drei solcher Projekte mit insgesamt 155.00 Euro. Alle drei Projekte sind Ergebnisse der Gunstraumstudie Thüringer ICE-Knoten, mit der die Entwicklungspotenziale für Bahnhöfe in anderen Thüringer Städten und umliegenden Regionen durch den ICE-Knoten in Erfurt untersucht wurden. „Wir fördern nun weiterführende Machbarkeitsstudien in Meiningen, Sondershausen und Jena, mit denen Konzepte zur Neu- und Umgestaltung der Bahnhofsareale erarbeitet werden. Bahnhöfe sind die Tore zur Stadt, sie sind sehr repräsentativ und haben zudem eine große Strahlkraft für die weitere positive Innenentwicklung von Orten. Vom ICE-Knoten in Erfurt soll der ganze Freistaat profitieren. Das Ziel verfolgen wir konsequent“, so Ministerin Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

  • Ministerin Karawanskij zum Reinigungsprozess für den GAP Strategieplan: „Wir haben Fortritte erzielt. Doch auf eine beherzte Entscheidung für 2023 haben wir uns nicht einigen können.“


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    Heute trafen sich die Ministerinnen und Minister der Länder zusammen mit dem Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft zu einer Sonderagrarminister Konferenz. Nach vielen Vorabstimmungen mit den Kommissionsdienststellen hat der Bund eine Diskussionsgrundlage vorgelegt, die den Entwurf des Strategieplan Deutschlands genehmigungsfähig ausgestalteten soll und die Anregungen der KOM (im sogenannten Observation Letter) aufnimmt.   zur Detailseite

  • Spatenstich: Landesregierung fördert Neubau der Grundschule Bad Berka mit 5 Mio. Euro


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    In Bad Berka fand heute der feierliche Spatenstich für den Neubau der Staatlichen Grundschule Bad Berka „Am Siedlerweg“ statt. Das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft fördert das Vorhaben mit insgesamt 5 Mio. Euro aus dem Schulbauprogramm.   zur Detailseite

  • Agrarförderung wird digitaler – erstmals vollständig onlinebasiertes KULAP-Verfahren


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    „Die Digitalisierung schreitet voran und wir halten Schritt. Das neue onlinebasierte Antragsverfahren bietet viele Vorteile“, sagte Agrarministerin Susanna Karawanskij während eines Besuchs des Agrarförderzentrums und der EU-Zahlstelle in Sömmerda. Dabei informierte sich die Ministerin über die Neuerungen und den aktuellen Stand des Verfahrens.   zur Detailseite

  • Thüringer Landesgartenschau 2028 geht an die Orla-Region


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    „Landesgartenschauen sind mehr als ein großes Event mit touristischem Mehrwert. Sie sind vor allem ein Instrument der Stadtentwicklung, das der Förderung eines hochwertigen Wohnumfeldes ebenso dient wie dem Landschafts-, Natur- und Umweltschutz. Sie stärken die Identifikation der Menschen mit ihrer Stadt und ihrer Region“, sagt Staatssekretär Torsten Weil anlässlich der Bekanntgabe der Gewinnerregion der Landesgartenschau 2028.   zur Detailseite

Unser Ministerium in den sozialen Netzwerken: