Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Der Freistaat fördert den sozialen Mietwohnungsbau in Jena mit 76 Millionen Euro


Thüringens Infrastrukturministerin Susanna Karawanskij übergab heute (14.1.) zwei Zuwendungsbescheide zur Förderung des sozialen Mietwohnungsbaus in Jena. Mit insgesamt 76 Mio. Euro unterstützt der Freistaat das Wohnungsbauvorhaben „Erlenhöfe“ der Wohnungsgenossenschaft „Carl Zeiss e.G“ und das Vorhaben „Salvador-Allende-Platz“ der jenawohnen GmbH. „Jena war im letzten Bewilligungsjahr der absolute Schwerpunkt unserer sozialen Wohnraumförderung. Mit den ‚Erlenhöfen‘ wird das größte Neubauvorhaben der sozialen Wohnraumförderung seit vielen Jahren in Thüringen umgesetzt“, so Ministerin Karawanskij.

Bürgermeister Gerlitz, Ministerin Karawanskij und Vorstandsmitglied der Wohnungsgenossenschaft "Carl Zeiss" Iris Hippauf halten den symbolischen Scheck über 38,6 Millionen Euro
Von links nach rechts: Bürgermeister Christian Gerlitz, Ministerin Susanna Karawanskij und Vorstandsmitglied der Wohnungsgenossenschaft "Carl Zeiss" Iris Hippauf | Foto: TMIL / D. Santana
Bauschild am Bauplatz der "Erlenhöfe"
Foto: TMIL / D. Santana
Übergabe des symbolischen Schecks und des Förderbescheids am Salvador-Allende-Platz in Jena-Lobeda
Foto: TMIL / D. Santana
Ministerin Susanna Karawanskij, vtw-Geschäftsführer Frank Emrich, Oberbürgermeister Dr. Thomas Nitzsche (verdeckt) und Cornelia Bergner von jenawohnen mit dem symbolischen Scheck
Von links nach rechts: Ministerin Susanna Karawanskij, vtw-Geschäftsführer Frank Emrich, Oberbürgermeister Dr. Thomas Nitzsche (verdeckt) und Cornelia Bergner von jenawohnen | Foto: TMIL / D. Santana

38,6 Mio. Euro aus Mitteln des Programms zur Förderung des sozialen Mietwohnungsbaus zur Innenstadtstabilisierung (ISSP) fließen in das Vorhaben „Erlenhöfe“ der Wohnungsgenossenschaft „Carl Zeiss e.G.“ im Stadtteil Wenigenjena. Das neue Wohnquartier wird über acht Gebäude mit insgesamt über 140 Wohnungen verfügen. Davon werden 128 Wohnungen gefördert, zehn frei finanziert und zwei – ebenfalls ohne Fördermittel - für Wohngemeinschaften geschaffen. Von den 128 geförderten Wohnungen sind 109 barrierefrei und acht rollstuhlfahrergerecht geplant. Die acht Wohngebäude werden zwei- bis dreigeschossig erbaut und verfügen über 15 separate Eingänge, von denen 13 über einen Fahrstuhl verfügen. Um eine gute Durchmischung zu erreichen werden Ein- bis Sieben-Raum-Wohnungen geschaffen. Die Gesamtkosten für das Vorhaben werden mit ca. 50,6 Mio. Euro veranschlagt.

Mit 37,4 Mio. Euro aus dem Innenstadtstabilisierungsprogramm wird das Wohnungsbauvorhaben „Salvador-Allende-Platz“ der jenawohnen GmbH gefördert. Hierbei handelt es sich um einen umfangreichen Um- und Ausbau zweier elfgeschossiger Plattenbaugebäuderiegel mit acht Eingängen. Es entstehen 292 geförderte Wohnungen, von denen 54 barrierefrei sind. Die Gebäudeteile werden bis auf die Abbrüche von Innenwänden und Vorbauten komplett wiederverwendet. Alle Hauseingänge erhalten einen barrierefreien Zugang. Im Erdgeschoss befinden sich zudem Gewerbeeinheiten mit vielfältigen Angeboten für soziale Kontakte und zur Daseinsvorsorge. Die Gesamtkosten des Vorhabens belaufen sich auf 39,7 Mio. Euro.

„Der soziale Wohnungsbau bleibt prioritär für die Landesregierung. Wir setzen die Arbeit auf Landes- und kommunaler Ebene kontinuierlich fort und unterstützen die Wohnungswirtschaft bei der Umsetzung ihrer Wohnungsbauvorhaben auch weiterhin“, so Ministerin Susanna Karawanskij abschließend.

Neueste Beiträge

  • TMIL-MedieninformationFörderung zur Umgestaltung der Bahnhofsareale in Meiningen, Sondershausen und Jena

    Gestern übergab Ministerin Susanna Karawanskij in Meiningen einen Förderbescheid für eine Machbarkeitsstudie zur Umgestaltung des dortigen Bahnareals. In diesem Jahr fördert das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft (TMIL) insgesamt drei solcher Projekte mit insgesamt 155.00 Euro. Alle drei Projekte sind Ergebnisse der Gunstraumstudie Thüringer ICE-Knoten, mit der die Entwicklungspotenziale für Bahnhöfe in anderen Thüringer Städten und umliegenden Regionen durch den ICE-Knoten in Erfurt untersucht wurden. „Wir fördern nun weiterführende Machbarkeitsstudien in Meiningen, Sondershausen und Jena, mit denen Konzepte zur Neu- und Umgestaltung der Bahnhofsareale erarbeitet werden. Bahnhöfe sind die Tore zur Stadt, sie sind sehr repräsentativ und haben zudem eine große Strahlkraft für die weitere positive Innenentwicklung von Orten. Vom ICE-Knoten in Erfurt soll der ganze Freistaat profitieren. Das Ziel verfolgen wir konsequent“, so Ministerin Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

  • Ministerin Karawanskij zum Reinigungsprozess für den GAP Strategieplan: „Wir haben Fortritte erzielt. Doch auf eine beherzte Entscheidung für 2023 haben wir uns nicht einigen können.“


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    Heute trafen sich die Ministerinnen und Minister der Länder zusammen mit dem Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft zu einer Sonderagrarminister Konferenz. Nach vielen Vorabstimmungen mit den Kommissionsdienststellen hat der Bund eine Diskussionsgrundlage vorgelegt, die den Entwurf des Strategieplan Deutschlands genehmigungsfähig ausgestalteten soll und die Anregungen der KOM (im sogenannten Observation Letter) aufnimmt.   zur Detailseite

  • Spatenstich: Landesregierung fördert Neubau der Grundschule Bad Berka mit 5 Mio. Euro


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    In Bad Berka fand heute der feierliche Spatenstich für den Neubau der Staatlichen Grundschule Bad Berka „Am Siedlerweg“ statt. Das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft fördert das Vorhaben mit insgesamt 5 Mio. Euro aus dem Schulbauprogramm.   zur Detailseite

  • Agrarförderung wird digitaler – erstmals vollständig onlinebasiertes KULAP-Verfahren


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    „Die Digitalisierung schreitet voran und wir halten Schritt. Das neue onlinebasierte Antragsverfahren bietet viele Vorteile“, sagte Agrarministerin Susanna Karawanskij während eines Besuchs des Agrarförderzentrums und der EU-Zahlstelle in Sömmerda. Dabei informierte sich die Ministerin über die Neuerungen und den aktuellen Stand des Verfahrens.   zur Detailseite

  • Thüringer Landesgartenschau 2028 geht an die Orla-Region


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    „Landesgartenschauen sind mehr als ein großes Event mit touristischem Mehrwert. Sie sind vor allem ein Instrument der Stadtentwicklung, das der Förderung eines hochwertigen Wohnumfeldes ebenso dient wie dem Landschafts-, Natur- und Umweltschutz. Sie stärken die Identifikation der Menschen mit ihrer Stadt und ihrer Region“, sagt Staatssekretär Torsten Weil anlässlich der Bekanntgabe der Gewinnerregion der Landesgartenschau 2028.   zur Detailseite

Unser Ministerium in den sozialen Netzwerken: