Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Digitale Thüringer Demografiekonferenz zur Stärkung der Daseinsvorsorge


Die Serviceagentur Demografischer Wandel des Thüringer Ministeriums für Infrastruktur und Landwirtschaft veranstaltete am 24. November 2021 die diesjährige Thüringer Demografiekonferenz. Zu ihrem 10-jährigen Jubiläum fand diese erstmals als Digitalveranstaltung mit Onlinepodium statt.

Infrastrukturministerin Susanna Karawanskij in der Thüringer Demografiekonferenz

Auf der Konferenz betonte die Thüringer Ministerin für Infrastruktur und Landwirtschaft, Susanna Karawanskij: „Der demografische Wandel ist eine der großen Aufgaben unserer Zeit mit Auswirkungen auf alle Politikbereiche. Wir können ihn mit guten Ideen und klaren Zielen erfolgreich gestalten. Ein Kernziel unserer Arbeit sind gleichwertige Lebensverhältnisse in der Stadt und auf dem Land. Wenn wir die Stärken der Regionen nutzen, bürgerschaftliches Engagement fördern und den gesellschaftlichen Zusammenhalt stärken, dann werden wir Thüringen noch attraktiver machen.“

Der Trend einer stark alternden Bevölkerung setzt sich auch in Thüringen fort. Die Ministerin sieht darin jedoch auch eine Chance für den Freistaat: „Wir brauchen mehr Zuwanderung und müssen Integration als Chance begreifen. Dadurch können wir nicht nur vielfältiger werden, sondern Thüringen gesellschaftlich und wirtschaftlich nachhaltig stärken.“

Die Veranstaltung ist mit dem Titel des zweijährigen Themenjahres „Gesellschaft im Wandel – Daseinsvorsorge stärken“ überschrieben. Es  beteiligten sich insgesamt etwa 150 Teilnehmer:innen aus Politik, Wirtschaft, Verwaltung und Zivilgesellschaft.

In den Impulsvorträgen wurde der Fokus insbesondere auf den ländlichen Raum gelegt. Herr Dr. Küpper vom Thünen-Institut für Ländliche Räume referierte zum Thema „Daseinsvorsorge in ländlichen Räumen – Schwerpunkt Nahversorgung“. Darüber hinaus berichteten Herr Hermel und Herr Anhelm von der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung über innovative Ansätze zur Nahversorgung im Rahmen des BULE-Projekts „LandVersorgt“.

Der ehemalige Direktor des Bundesinstituts für Bevölkerungsforschung, Herr Prof. Dr. Schneider, informierte zusätzlich über die sozialen und demografischen Veränderungen infolge der Covid-19-Pandemie.

Im Anschluss diskutierten Expert:innen über konkrete Fragen der Daseinsvorsorge in einem virtuellen Podium. Dabei wurden Handlungsbedarfe, bestehende Herausforderungen sowie mögliche Lösungsansätze erörtert.

Auch der Leiter der Serviceagentur Demografischer Wandel, Herr Markus Brämer, zeigte sich am Ende der Veranstaltung zuversichtlich und lobte das breite Engagement in der Thüringer Bevölkerung: „Es ist immer wieder bemerkenswert, mit wie viel Engagement konkrete Projekte vor Ort initiiert und vorangetrieben werden. Das rege Interesse an der Projektförderung zur Gestaltung der Folgen des demografischen Wandels zeigt dies regelmäßig aufs Neue.“

Neueste Beiträge

  • Schulsanierungen im Wartburgkreis – Bildungsgerechtigkeit und Klimaschutz im ländlichen Raum

    Thüringens Ministerin für Infrastruktur und Landwirtschaft Susanna Karawanskij hat heute gemeinsam mit dem Landrat des Wartburgkreises, Reinhard Krebs, die energetisch sanierte Werratalschule mit Schulsporthalle in Bad Salzungen übergeben. Die Maßnahmen an Schule und Turnhalle wurden jeweils mit EFRE-Mitteln der Europäischen Union gefördert. In die Sanierung der Sporthalle, die bereits seit Beginn des Schuljahres 2019/2020 wieder genutzt werden kann, flossen insgesamt circa 1,1 Mio. Euro EFRE-Mittel. In die energetische Sanierung des Schulgebäudes nochmals 1,6 Mio. Euro EFRE-Mittel.   zur Detailseite

    Ministerin Susanna Karawanskij übergibt den Förderbescheid über 4,7 Millionen an die Regelschule Wutha-Farnroda
  • Neuer Bauabschnitt für straßenbegleitenden Radweg zwischen Bad Salzungen und Oberrohn

    Heute übergab Ministerin Susanna Karawanskij einen Zuwendungsbescheid über 2,025 Millionen Euro an den Wartburgkreis zur Erneuerung der K 97 einschließlich des Neubaus des straßenbegleitenden Radweges (Werratalradweg, Rhönradweg). Aus diesem Anlass sagte Ministerin Karawanskij: „Es ist ein zentrales Ziel der Thüringer Landesregierung, die Radverkehrsinfrastruktur in der Fläche systematisch zu verbessern und die Verkehrssicherheit zu erhöhen. Dafür stellen wir Fördergelder in Millionenhöhe bereit. Mit diesen Investitionen in die Infrastruktur schaffen wir eine wichtige Voraussetzung dafür, dass die Bürgerinnen und Bürger das Fahrrad als ökologisches, gesundes und auch touristisches Fortbewegungsmittel nutzen können“.   zur Detailseite

    Bad Salzungens Bürgermeister Klaus Bohl hält den symbolischen Scheck über 2,025 Millionen Euro
  • Ministerin Karawanskij: „Mittel aus dem ÖPNV-Rettungsschirm werden bald ausgezahlt“

    Beim heutigen gemeinsamen Verkehrsausschuss der Industrie- und Handelskammern Thüringens kündigt Thüringens Infrastrukturministerin Susanna Karawanskij an, dass auch in diesem Jahr Mittel des ÖPNV-Rettungsschirms an betroffene Verkehrsunternehmen ausgezahlt werden können: „Durch die Folgen der Corona-Pandemie fallen allein im Öffentlichen Personennahverkehr Thüringens rund 46 Millionen Euro Schaden in diesem Jahr an. Wir wollen noch in diesem Jahr mindestens die Hälfte der Rettungsschirmmittel überweisen, um die Verkehrsunternehmen des Personennahverkehrs in dieser schweren Situation zu unterstützen.“   zur Detailseite

  • Digitale Thüringer Demografiekonferenz zur Stärkung der Daseinsvorsorge

    Die Serviceagentur Demografischer Wandel des Thüringer Ministeriums für Infrastruktur und Landwirtschaft veranstaltete am 24. November 2021 die diesjährige Thüringer Demografiekonferenz. Zu ihrem 10-jährigen Jubiläum fand diese erstmals als Digitalveranstaltung mit Onlinepodium statt.   zur Detailseite

    Infrastrukturministerin Susanna Karawanskij in der Thüringer Demografiekonferenz
  • Schloss- und Parkanlage Reinhardsbrunn: Ein Jahr nach der Enteignung

    Schloss und Park Reinhardsbrunn in Friedrichroda wurden gestern vor einem Jahr nach langen juristischen Auseinandersetzung zwischen dem Freistaat Thüringen und den vormaligen Besitzern, die das Schloss jahrelang der staatlichen Notsicherung überlassen hatten, enteignet und dem Allgemeinen Grundvermögen des Freistaates zugeordnet. Auch nach Eintritt der Rechtskraft des Urteils des Oberlandesgerichts Jena am 23. November 2020 und des abschließenden Urteils des Landgerichts Meiningen vom 20. Januar 2021 haben Gläubiger Widersprüche bei Gericht eingelegt, die das Verfahren noch zum Kippen hätten bringen können. Erst mit der Grundbucheintragung vom 28. September 2021 ist der Eigentumsübergang auf den Freistaat besiegelt. Vor einem halben Jahr übernahm das Thüringer Landesamt für Bau und Verkehr die Aufgabe, die im Enteignungsbeschluss geforderten denkmalschutzrechtlichen Sicherungs- und Wiederherstellungsmaßnahmen von Schloss und Park Reinhardsbrunn durchzuführen.   zur Detailseite

    Schloss Reinhardsbrunn von außen

Unser Ministerium in den sozialen Netzwerken: