Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

TERMINHINWEIS Ein Weg, viele Funktionen: Freigabe des neuen ländlichen Weges am Hörselberg


Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

Ort: Gasthaus am Hörselberg, Hastrungsfeld, 99820 Hörselberg-Hainich
Zeit: Donnerstag, 3. Dezember 2020, 16.15 Uhr

 Ministerpräsident Bodo Ramelow gibt morgen (3.12) den neuen Wanderweg vom Wanderparkplatz Hastrungsfeld zum Hörselberghaus im Wartburkreis frei. „Das Land hat den Ausbau des Weges mit fast 341.000 Euro gefördert undunterstützt damit die land- und forstwirtschaftliche sowie die touristische Entwicklung in der Gemeinde Hörselberg-Hainich“, so der Ministerpräsident. „Das zeigt wie effektiv Fördermittel eingesetzt werden können, um verschiedene Ziele der regionalen Entwicklung zu erreichen.“

Das Vorhaben zum Ausbau der 1,6 km langen Straße dient der Umsetzung der Entwicklungsstrategie der Regionalen Arbeitsgruppe LEADER-Wartburgregion e.V. Am 22. Juli 2020 übergab der Staatssekretär für Landwirtschaft, Torsten Weil, im Rahmen seiner STADT.LAND.Zukunft Sommertour den Förderbescheid. Die zuwendungsfähigen Kosten betragen fast 477.490 Euro und werden zu 75 Prozent vom Land gefördert. Die Gemeinde beteiligt sich mit 113.658 Euro. „Die schnelle Umsetzung des Wegebaus ist beachtlich. Die Straße kann touristisch sowie für die Land- und Forstwirtschaft genutzt werden. Die Fördermittel sind auch eine Wertschätzung für den gesellschaftlichen Einsatz hier in Hörselberg-Hainich, der dazu beiträgt, die Gemeinde und die Region zu stärken und weiterzuentwickeln“, so Weil.  

Die 340.974 Euro Fördermittel sind Investitionen in den ländlichen Wegebau und werden aus dem Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER) finanziert. Der Weg ist Bestandteil der „Erlebniswanderwelt Hörselberge“ in der touristischen Wanderwegekonzeption des Freistaates Thüringen. Mit der Fertigstellung des Weges ist das Hörselbergplateau ganzjährig barrierefrei erreichbar. Die Aussicht zum Thüringer Wald und Wartburg sowie des Kulturdenkmals Hörselberghaus sind nun touristisch besser erschlossen, was Arbeitsplätze vor Ort sichert. Das Plateau liegt im FFH-Schutzgebiet „Hörselberge“ und gehört zum europäischen Schutzgebiet NATURA 2020. Durch den neuen Asphaltweg können zudem die anliegenden land- und forstwirtschaftlichen Flächen besser erreicht werden.

Pressevertreter:innen sind herzlich eingeladen, werden jedoch gebeten, sich bei Sebastian Lenk 0170-3517551 oder bei presse@tmil.thueringen.de anzumelden, um eine der geltenden Coronaverordnung entsprechende Organisation der Abstands- und Hygieneregeln abzusichern.

 

Neueste Beiträge

  • TMIL-MedieninformationFazit zur #Stadt.Land.Zukunft Sommertour 2022: Ministerin Karawanskij: „In Thüringen bewegt sich viel, doch es fehlt oft der Nachwuchs“


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    Ministerin Susanna Karawanskij sagte als Fazit ihrer Sommertour #Stadt.Land.Zukunft 2022: „In allen Regionen des Freistaats durfte ich sehr engagierte Menschen, spannende Projekte und erfolgreiche Betriebe erleben. In Thüringen geht was und der Ideenreichtum der Thüringerinnen und Thüringer ist beeindruckend. Eine Sorge, die mir jedoch fast überall begegnete, war der Nachwuchsmangel. Ob nun Vereine, Unternehmen oder andere Initiativen – es fehlen junge Menschen, die unsere gewachsenen wirtschaftlichen oder ehrenamtlichen Strukturen langfristig absichern und weiterführen können.“ Viele Menschen in Thüringen packen bereits tatkräftig und erfolgreich an, um den Folgen des demografischen Wandels zu begegnen. Mit dem Thüringer Demografiepreis 2022 sollen solche Projekte ausgezeichnet werden, da sie eine Vorbildwirkung für unser Land haben.   zur Detailseite

  • TMIL-MedieninformationFörderung zur Umgestaltung der Bahnhofsareale in Meiningen, Sondershausen und Jena

    Gestern übergab Ministerin Susanna Karawanskij in Meiningen einen Förderbescheid für eine Machbarkeitsstudie zur Umgestaltung des dortigen Bahnareals. In diesem Jahr fördert das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft (TMIL) insgesamt drei solcher Projekte mit insgesamt 155.00 Euro. Alle drei Projekte sind Ergebnisse der Gunstraumstudie Thüringer ICE-Knoten, mit der die Entwicklungspotenziale für Bahnhöfe in anderen Thüringer Städten und umliegenden Regionen durch den ICE-Knoten in Erfurt untersucht wurden. „Wir fördern nun weiterführende Machbarkeitsstudien in Meiningen, Sondershausen und Jena, mit denen Konzepte zur Neu- und Umgestaltung der Bahnhofsareale erarbeitet werden. Bahnhöfe sind die Tore zur Stadt, sie sind sehr repräsentativ und haben zudem eine große Strahlkraft für die weitere positive Innenentwicklung von Orten. Vom ICE-Knoten in Erfurt soll der ganze Freistaat profitieren. Das Ziel verfolgen wir konsequent“, so Ministerin Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

  • Ministerin Karawanskij zum Reinigungsprozess für den GAP Strategieplan: „Wir haben Fortritte erzielt. Doch auf eine beherzte Entscheidung für 2023 haben wir uns nicht einigen können.“


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    Heute trafen sich die Ministerinnen und Minister der Länder zusammen mit dem Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft zu einer Sonderagrarminister Konferenz. Nach vielen Vorabstimmungen mit den Kommissionsdienststellen hat der Bund eine Diskussionsgrundlage vorgelegt, die den Entwurf des Strategieplan Deutschlands genehmigungsfähig ausgestalteten soll und die Anregungen der KOM (im sogenannten Observation Letter) aufnimmt.   zur Detailseite

  • Spatenstich: Landesregierung fördert Neubau der Grundschule Bad Berka mit 5 Mio. Euro


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    In Bad Berka fand heute der feierliche Spatenstich für den Neubau der Staatlichen Grundschule Bad Berka „Am Siedlerweg“ statt. Das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft fördert das Vorhaben mit insgesamt 5 Mio. Euro aus dem Schulbauprogramm.   zur Detailseite

  • Agrarförderung wird digitaler – erstmals vollständig onlinebasiertes KULAP-Verfahren


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    „Die Digitalisierung schreitet voran und wir halten Schritt. Das neue onlinebasierte Antragsverfahren bietet viele Vorteile“, sagte Agrarministerin Susanna Karawanskij während eines Besuchs des Agrarförderzentrums und der EU-Zahlstelle in Sömmerda. Dabei informierte sich die Ministerin über die Neuerungen und den aktuellen Stand des Verfahrens.   zur Detailseite

Unser Ministerium in den sozialen Netzwerken: