Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

TMIL-Medieninformation Einzelhandelserfassung 2022 für Thüringen startet


„Wir wollen gleichwertige Lebensverhältnisse in allen Regionen Thüringens. Der stationäre Einzelhandel als elementarer Teil von Daseinsvorsorge erfüllt dabei eine wichtige Funktion. Damit wir weiterhin wirksame Maßnahmen in den Bereichen Raumordnung und Landesplanung auf den Weg bringen können, braucht es verlässliche Daten. Die aktuelle Einzelhandelserfassung ist für uns eine wichtige Grundlage, um auch künftig passgenaue Entscheidungen für mehr Lebensqualität vor Ort treffen zu können“, sagt Infrastrukturministerin Susanna Karawanskij zum Auftakt der Erhebung. Die letzte flächendeckende Einzelhandelserfassung für Thüringen im Auftrag des Thüringer Ministeriums für Infrastruktur und Landwirtschaft fand 2017/2018 statt. Für eine aktuelle und verlässliche Planungsgrundlage der Raumordnung und Landesplanung ist mit der „Einzelhandelserfassung 2022 für Thüringen“ nun die Fortschreibung vorgesehen. Im Zeitraum September bis Dezember 2022 werden im gesamten Freistaat flächendeckend der Einzelhandelsbestand und die Ladenleerstände erhoben.

Die Anziehungskraft von Zentralen Orten ist oft eng mit der Attraktivität ihrer Innenstädte als Einkaufsstandort verknüpft und es besteht eine wechselseitige Abhängigkeit mit Dienstleistungs-, Kultur- und Freizeiteinrichtungen. In Ländlichen Räumen sind es oft die Standorte von Lebensmittelgeschäften und anderen Nahversorgungsangeboten, die über die reine Versorgungsfunktion hinaus Ort der Begegnung sind und sozialen Austausch fördern.

Allerdings ist der stationäre Einzelhandel von dynamischen Veränderungsprozessen betroffen. Von Bedeutung sind dabei insbesondere die Konzentration von Verkaufsflächen an immer weniger Standorten und die Umsatzverlagerung vom stationären Einzelhandel in den Online-Handel. Überlagert werden diese Prozesse in den vergangenen beiden Jahren maßgeblich von der COVID-19-Pandemie.

Die Landesregierung nutzt verschiedene Maßnahmen in den Bereichen Raumordnung und Landesplanung, indem sie zum Beispiel die Ansiedlung von Einzelhandelsgroßprojekten steuert und so die sehr großen Einzelhandelsvorhaben außerhalb von Städten auf der „grünen Wiese“ begrenzt, da sie nicht selten negative Auswirkungen auf die Funktion der Zentralen Orte haben. Das Thüringer Aktionsbündnis „Innenstädte mit Zukunft“ wiederum hat sich zum Ziel gesetzt, Maßnahmen zur (Re-)Vitalisierung, zur Erhöhung der Resilienz und damit die Zukunftsausrichtung der Thüringer Innenstädte voranzutreiben. In besonders ländlich geprägten Gebieten werden wohnortnahe Versorgungspunkte, wie zum Beispiel die Errichtung von Dorfläden, unterstützt.

Für all diese Maßnahmen sind stets genaue Kenntnisse der Einzelhandelsausstattung und Standortlage von Einzelhandelsbetrieben sowie bereits bestehender Leerstände notwendig. Für den wichtigen Wirtschaftszweig Handel erfolgt jedoch keine adäquate Erfassung von Daten durch die amtliche Statistik. Deshalb wird aktuell noch auf die Einzelhandelserfassung des Thüringer Ministeriums für Infrastruktur und Landwirtschaft von 2017/2018 zurückgegriffen. Die dabei gewonnenen Erkenntnisse sind seither eine wichtige Grundlage für Städte und Gemeinden bei der Erstellung von Einzelhandelskonzepten und wurden auch für die Abgrenzung des Fördergebiets des Förderprogramms 24-Stunden-Dorfläden genutzt.

Nach vier Jahren ist mit der „Einzelhandelserfassung 2022 für Thüringen“ eine Fortschreibung vorgesehen.

Durch die Fortschreibung wird es möglich sein, Entwicklungen in der Thüringer Einzelhandelslandschaft zu beschreiben und erstmals Rückschlüsse auf die Auswirkungen der COVID-19-Pandemie zu ziehen. Diese Informationen sind notwendig, um das Landesentwicklungsprogramm Thüringen fortzuschreiben. Sie dienen der Qualifizierung von Maßnahmen zur Stabilisierung des stationären Einzelhandels sowohl in den Innenstädten als auch im Ländlichen Raum.

Neueste Beiträge

  • MedieninformationStaatssekretärin Prof. Schönig übergibt Fördermittelbescheid für Wohnungsbauvorhaben in Ilmenau

    Staatssekretärin Prof. Dr. Barbara Schönig übergibt heute einen Fördermittelbescheid über rund 6,6 Mio. Euro an die Wohnungsbaugenossenschaft Ilmenau/Thüringen e.G.. Mit der Summe wird das Wohnungsbauvorhaben „Johann-Friedrich-Böttger-Straße 1a, 1b, 1c, 1d“ im Wohngebiet „Stollen“ gefördert. Dort entstehen insgesamt 39 neue Wohnungen. Es handelt sich um das erste geförderte Wohnungsneubauvorhaben in Ilmenau seit 2013. Die Gesamtkosten belaufen sich auf insgesamt 8,3 Mio. Euro.   zur Detailseite

    Vorstände Dorit Held und Peter Sattler (WBG Ilmenau) mit dem symbolischen Scheck von Staatssekretärin Prof. Dr. Barbara Schönig
  • MedieninformationMinisterin Karawanskij und Minister Tiefensee diskutieren zur Wiederbelebung der Innenstädte

    Auf Einladung der IHK Erfurt und des Gewerbevereins Gotha nehmen Thüringens Infrastrukturministerin Susanna Karawanskij und Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee heute an einem runden Tisch zur Leerstandbewältigung und Situation des Handels in den Innenstädten und Ortskernen des Freistaats teil. Im Leerstandsbereich des Kaufhaus Moses in Gotha diskutieren sie mit Vertreter:innen von Kommunen und Gewerbevereinen die aktuellen Herausforderungen sowie mögliche Lösungsansätze zur Wiederbelebung der Innenstädte nach der Corona-Pandemie.   zur Detailseite

  • TerminhinweisStaatssekretärin Prof. Schönig übergibt Fördermittelbescheid für Wohnungsbauvorhaben in Ilmenau

    Zeit: Mittwoch, 8. Februar 2023, 12 Uhr I Ort: Johann-Friedrich-Böttger-Straße 1, 98693 Ilmenau I Medienvertreter:innen sind herzlich zur Berichterstattung eingeladen.   zur Detailseite

  • MedieninformationWettbewerbsaufruf – Fokusregionen im Projekt „Mobilität im ländlichen Raum“ gesucht

    Das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft sucht Thüringer Regionen, die im laufenden Jahr gemeinsam mit dem Ministerium ein Beteiligungsverfahren zum Thema „Mobilität im ländlichen Raum“ durchführen wollen.   zur Detailseite

  • MedieninformationFördermittel der Regionalentwicklung stark nachgefragt

    2022 wurden die zur Verfügung stehenden Fördermittel in Höhe von 652.000 Euro für Projekte der klassischen Regionalentwicklung sowie für Modellprojekte stark nachgefragt. Knapp 99 Prozent der Fördermittel der Regionalentwicklung wurden im letzten Jahr abgerufen. Das zeigt, dass sich die Förderung der Regionalentwicklung als Instrument der Landesentwicklung etabliert hat. „Wir unterstützen bei der Vorbereitung und Planung von Vorhaben der regionalen Entwicklung. Das ist die Initialzündung für konkrete Projekte, von denen später die Menschen direkt profitieren“, sagt Thüringens Ministerin für Infrastruktur und Landwirtschaft Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

Unser Ministerium in den sozialen Netzwerken: