Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Agrarbeihilfen Elektronische Sammelantragstellung für Agrarbeihilfen bis zum 15. Mai 2020 möglich


Erstellt von TMIL

Trotz der widrigen Umstände durch die Corona-Pandemie kann die Sammelantragstellung auch in diesem Jahr elektronisch ab dem 31. März beantragt werden. „Bis zum 15. Mai 2020 können Thüringens Landwirtinnen und Landwirte die Sammelanträge zu den Beihilfen stellen. Besonders in schwierigen Zeiten ist Kontinuität und Sicherheit wichtig, um die bedeutenden Leistungen der Landwirtschaft für unsere Ernährungsversorgung und Umwelt zu gewährleisten“, sagte heute Thüringens Landwirtschaftsminister Prof. Dr. Benjamin-Immanuel Hoff.

 

Bis zum 15. Mai 2020 können die Landwirtinnen und Landwirte über das Antragstellerportal VERONA die Direktzahlungen, die Ausgleichszulage für benachteiligte und spezifische Gebiete, die Auszahlung der Agrarumwelt- und Klimamaßnahmen im Rahmen des KULAP beantragen.

Minister Hoff: „Um den am KULAP beteiligten Thüringer Agrarbetrieben einen sicheren Übergang in die neue GAP Förderphase zu ermöglichen, haben wir eine weitere überbrückende Antragstellung auf die sogenannte jährliche Anschlussförderung ermöglicht. Wir haben finanzielle Vorsorge getroffen, um Verlässlichkeit und Kontinuität abzusichern. Zudem kann die Ökolandbauförderung bei Neubeginn einer Verpflichtung für weitere fünf Jahre neu beantragt werden. Damit wollen wir die Erfolge aus der vergangenen Legislatur im Thüringer Ökolandbau fortschreiben und verstetigen.“

In der aktuellen Pandemie-Situation ist für die Antragsteller*innen eine frühzeitige Befassung mit dem Antragstellerportal VERONA und der Software VERA wichtig. Für die Beantwortung von Anfragen zur Software bzw. bei technischen Problemen steht die Technische Servicehotline wie in den Vorjahren kostenfrei vom 30. März 2020 bis 19. Juni 2020, Montag bis Freitag von 08:00 Uhr bis 17:00 Uhr unter der Nummer 0800 7240582 (auch aus dem Mobilfunknetz kostenfrei) zur Verfügung. Weitere Informationen enthalten auch die Schreiben zur Antragstellung, die ab dem 30. März 2020 versandt werden.

Gerade in der jetzigen Corona-Krise zeigt sich, dass elektronische Antragsverfahren modern, für die Beteiligten weniger aufwändig sind und eine störungsfreie Abarbeitung ermöglichen. Aufgrund der angeordneten Vorsorgemaßnahmen zur Eindämmung der Pandemie wird dringend empfohlen, alle technischen Möglichkeiten auszuschöpfen und persönliche Kontakte zu vermeiden.

„Im Namen der Agrarverwaltung bitte ich um Verständnis, dass die persönliche Rücksprache sowie die Inanspruchnahme der Antragsrechner und damit die Fertigstellung des Sammelantrages in den Zweigstellen in diesem Jahr wegen der gebotenen Gesundheitsvorsorge nicht möglich sind. Bitte stimmen Sie sich mit den Kolleginnen und Kollegen in der Agrarverwaltung telefonisch oder per E-Mail ab“, so Hoff.

Die Landwirtinnen und Landwirte, die bisher den Service der Antragsrechner in den Agrarbehörden genutzt haben, werden gebeten, sich aufgrund der besonderen Situation selbst Zugang zu Rechentechnik und Internetanbindung zu organisieren.

Neueste Beiträge

  • Abschluss der Dorfflurbereinigung „Quirla“: Verknüpfung von Neuordnung und Dorferneuerung als gutes Beispiel integrierter ländlicher Entwicklung

    Die Staatssekretärin für Infrastruktur und Landwirtschaft Prof. Dr. Barbara Schönig übergab heute gemeinsam mit dem Präsidenten des Thüringer Landesamtes für Bodenmanagement und Geoinformation Uwe Köhler die Schlussfeststellung zum Flurbereinigungsverfahren an den Vorsitzenden der Teilnehmergemeinschaft Hagen Voigt. Damit ist das Verfahren offiziell abgeschlossen.   zur Detailseite

  • Richtfest für Neubauten der Batterieforschung an der Universität Jena

    Am Campus Chemie der Friedrich-Schiller-Universität Jena wurde heute Richtfest für zwei Erweiterungsbauten des Center for Energy and Environmental Chemistry (CEEC Jena II) gefeiert. Die Gesamtkosten des Bauvorhabens belaufen sich auf gut 54 Mio. Euro, die von Bund, Land und EU sowie aus Geldern der Ernst-Abbe- und der Carl-Zeiss-Stiftung getragen werden. Rund 13 Mio. Euro werden aus Mitteln der Europäischen Union im Rahmen des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) kofinanziert.   zur Detailseite

    Ministerin Karawanskij und Minister Tiefensee besichtigen das CEEC Jena
  • Der Camposanto Buttstädt und das Spittel in Großengottern sind herausragende Beispiele für das baukulturelle Engagement im Land

    Die Renaissance-Friedhofsanlage Camposanto in Buttstädt war am Mittwoch Station der dritten Baukultur Sommerreise der Bundesstiftung Baukultur. "Ich freue mich sehr, dass dem Camposanto und dem dahinter stehenden Verein diese Aufmerksamkeit zuteil wird. Heute besuchen wir die wahren Baukultur-Helden, die durch ihre zumeist ehrenamtliche Arbeit ganz wesentlich zur Erhaltung des baukulturellen Erbes vor Ort beitragen", so Staatssekretärin Prof. Dr. Barbara Schönig bei dem Termin vor Ort.   zur Detailseite

  • Am Freitag fährt erster Entlastungszug auf der Strecke Leipzig-Nürnberg


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    Ab diesem Freitag, dem 24.06.2022, werden auf der Strecke Leipzig-Nürnberg erstmals Entlastungszüge als Reaktion auf die durch das 9-Euro-Ticket stark erhöhte Fahrgastnachfrage eingesetzt. Diese werden jeweils freitags, samstags und sonntags das bisherige Fahrplanangebot ergänzen. Entlang der Strecke werden die Bahnhöfe Jena-Paradies, Jena-Göschwitz sowie Rudolstadt und Saalfeld bedient.   zur Detailseite

    Zug fährt über Saalebrücke
  • TMIL sucht das Rezept des Monats Juni

    Für das Jahr 2023 plant das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft einen Wandkalender zum Thema „Nutzpflanzen aus der Thüringer Landwirtschaft“. In jedem Monat wird eine jahreszeittypische Nutzpflanze vorgestellt und ein passendes Rezept veröffentlicht.   zur Detailseite

Unser Ministerium in den sozialen Netzwerken: