Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Erfolg und Widerstand bei Südlink-Trasse


Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

Das Kabinett hat heute (1.12.) den Bericht und die Stellungnahme der Landesregierung zum Erdkabelprojekt SuedLink für den Abschnitt D im Verfahren der Bundesfachplanung zur Kenntnis genommen und bittet den Minister für Infrastruktur und Landwirtschaft, die Einwendungen gegenüber der Bundesnetzagentur geltend zu machen.Es wird deutlich, dass Thüringen nach den vorliegenden Planungen im Abschnitt D weiterhin massiv betroffen ist. Wir werden nichts unversucht lassen, den Trassenverlauf im Südwesten Thüringens abzuwenden und behalten uns vor, erneut gegen die Entscheidung zu klagen. Die Landesregierung hat der Bundesnetzagentur einen gangbaren und sinnvollen alternativen Trassenverlauf vorgelegt“, sagt Minister Benjamin-Immanuel Hoff.

Jedes Land, das von der Entscheidung der BNetzA betroffen ist, kann innerhalb einer vorgegebenen Frist Einwendungen erheben. Thüringen nutzt erneut die Gelegenheit, Verfahrensfehler zu rügen. Aus Sicht Thüringens wurde der Thüringer Alternativvorschlags nur mangelhaft berücksichtigt sowie das Gebot der Geradlinigkeit missachtet.

Der Minister verweist auch auf Erfolge im Verfahren: „Im Abschnitt C haben wir einen Teilerfolg erreicht.“ Der Abschnitt C befindet sich nördlich von Gerstungen und es war von den Netzbetreibern in der Vergangenheit ein Verlauf durch den Unstrut-Hainich-Kreis sowie das Eichsfeld favorisiert worden. Mit der Bundesfachplanungsentscheidung der Bundesnetzagentur vom gestrigen Montag verläuft der nun festgelegte Trassenkorridor von Gerstungen aus durch Hessen, bevor er dann weiter nach Niedersachsen führt. „Hier konnten wir mit unseren Stellungnahmen und Einwänden einen Verlauf der Trasse durch den Unstrut-Hainich-Kreis und das Eichsfeld abwenden. Hier hatte der engagierte Einsatz der Landesregierung Erfolg und das ermutigt uns beim Widerstand gegen den geplanten Verlauf im Abschnitt D“, ergänzt Hoff.

Für den Abschnitt D (Gerstungen – Arnstein/Bergrheinfeld West) des Projekts Sued­Link hat die Bundesnetzagentur am 30. Oktober 2020 die Entscheidung über den Verlauf des Trassenkorridors getroffen.

Damit wurde ein 1000 m breiter Trassenkorridor festgelegt, der zwischen Eisenach und Gerstungen beginnt, dann in südöstlicher Richtung bis Höhe Bad Salzungen verläuft und dort das Tal der Werra erreicht. Diesem folgt er bis Höhe Schwallungen, verläuft in südlicher Richtung durch den Landkreis Schmalkalden-Meiningen, bis er nördlich von Mellrichstadt die thüringisch-bayerische Landesgrenze erreicht.

Der Thüringer Alternativvorschlag ist ein eigenes Trassenkorridornetz. Der Freistaat Thü­ringen hatte diesen Alternativvorschlag bereits frühzeitig ins Verfahren eingebracht. Die Bundesnetzagentur hat diesen jedoch schon im Januar 2018 und damit aus Sicht des Freistaats Thüringen zu früh aus dem Verfahren ausgeschie­den.

Zudem hat die Bundesnetzagentur bei ihrer Planung nicht in dem gebotenen Maß das Ge­bot der Geradlinigkeit berücksichtigt. Dieses ergibt sich unmittelbar aus dem Netz­ausbaubeschleunigungsgesetz, das vorschreibt, dass ein möglichst geradliniger Verlauf eines Trassenkorridors zu finden ist. Der Thüringer Alternativvorschlag orientiert sich an der Luftlinie zwischen Brunsbüttel und Großgartach.

In dem Einwendungsschreiben an die Bundesnetzagentur fordert der Freistaat Thürin­gen, die Bun­desfachplanungsentscheidungen aufzuheben. Der Thüringer Alternativvorschlag solle ordnungsgemäß berücksichti­gt und geprü­ft und eine neue Entscheidung erlassen werden. Wenn dies nicht geschehe, so behalte sich die Landesregierung vor, gegen die Bundes­fach­planungsentscheidung vor dem Bundesverwaltungsgericht zu klagen.

Anders als bei der ersten Klage des Freistaats Thüringen gegen den SuedLink liegt nunmehr mit der Bundesfachplanungsentscheidung eine Entscheidung vor, die für das weitere Planfeststellungsverfahren verbindlich ist und damit einen erneuten Ansatz für eine Klage bietet.

 

Hintergrundinformation

Das Projekt SuedLink besteht aus den Vorhaben Nr. 3 (Brunsbüttel – Großgartach) und 4 (Wilster – Bergrheinfeld West) des Bundesbedarfsplangesetzes. Beide sollen auf wei­ten Teilen auf einer gemeinsamen Stammstrecke geführt werden, insofern werden sie auch bei den Planungen gemeinsam betrachtet.

Die zwei Vorhaben sollen künftig den an Land und auf See erzeugten Windstrom in den Süden und Südwesten Deutschlands transportieren. Außerdem dienen sie der Integra­tion in das euro­päische Übertragungsnetz.

Der SuedLink ist ein Hochspannungsgleichstromübertragungs (HGÜ)-Projekt mit Erdkabel­vorrang. Die Vorhabenträger TransnetBW und TenneT haben auf Basis der Gesamtplanung Abschnitte für das Vorhaben gebildet. Thüringen ist von den Abschnit­ten C und D betroffen.

Mit der vorliegenden Entscheidung der Bundesnetzagentur gemäß § 12 Netzausbau­beschleuni­gungsgesetz Übertragungsnetz ist das Bundesfachplanungsverfahren abge­schlossen. Für das nachfolgende Planfeststellungsverfahren ist der Trassenkorridor verbindlich. Im Planfeststellungsverfahren legt die Bundesnetzagentur den konkreten Trassenverlauf innerhalb des 1000 m breiten Trassenkorridors fest. Die Vorhabenträger planen die Inbetriebnahme des gesamten SuedLink für das Jahr 2026.

Einwendungen Thüringen SUEDLINK

Karte SUEDLINK

 

Neueste Beiträge

  • TMIL-MedieninformationFörderung zur Umgestaltung der Bahnhofsareale in Meiningen, Sondershausen und Jena

    Gestern übergab Ministerin Susanna Karawanskij in Meiningen einen Förderbescheid für eine Machbarkeitsstudie zur Umgestaltung des dortigen Bahnareals. In diesem Jahr fördert das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft (TMIL) insgesamt drei solcher Projekte mit insgesamt 155.00 Euro. Alle drei Projekte sind Ergebnisse der Gunstraumstudie Thüringer ICE-Knoten, mit der die Entwicklungspotenziale für Bahnhöfe in anderen Thüringer Städten und umliegenden Regionen durch den ICE-Knoten in Erfurt untersucht wurden. „Wir fördern nun weiterführende Machbarkeitsstudien in Meiningen, Sondershausen und Jena, mit denen Konzepte zur Neu- und Umgestaltung der Bahnhofsareale erarbeitet werden. Bahnhöfe sind die Tore zur Stadt, sie sind sehr repräsentativ und haben zudem eine große Strahlkraft für die weitere positive Innenentwicklung von Orten. Vom ICE-Knoten in Erfurt soll der ganze Freistaat profitieren. Das Ziel verfolgen wir konsequent“, so Ministerin Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

  • Ministerin Karawanskij zum Reinigungsprozess für den GAP Strategieplan: „Wir haben Fortritte erzielt. Doch auf eine beherzte Entscheidung für 2023 haben wir uns nicht einigen können.“


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    Heute trafen sich die Ministerinnen und Minister der Länder zusammen mit dem Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft zu einer Sonderagrarminister Konferenz. Nach vielen Vorabstimmungen mit den Kommissionsdienststellen hat der Bund eine Diskussionsgrundlage vorgelegt, die den Entwurf des Strategieplan Deutschlands genehmigungsfähig ausgestalteten soll und die Anregungen der KOM (im sogenannten Observation Letter) aufnimmt.   zur Detailseite

  • Spatenstich: Landesregierung fördert Neubau der Grundschule Bad Berka mit 5 Mio. Euro


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    In Bad Berka fand heute der feierliche Spatenstich für den Neubau der Staatlichen Grundschule Bad Berka „Am Siedlerweg“ statt. Das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft fördert das Vorhaben mit insgesamt 5 Mio. Euro aus dem Schulbauprogramm.   zur Detailseite

  • Agrarförderung wird digitaler – erstmals vollständig onlinebasiertes KULAP-Verfahren


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    „Die Digitalisierung schreitet voran und wir halten Schritt. Das neue onlinebasierte Antragsverfahren bietet viele Vorteile“, sagte Agrarministerin Susanna Karawanskij während eines Besuchs des Agrarförderzentrums und der EU-Zahlstelle in Sömmerda. Dabei informierte sich die Ministerin über die Neuerungen und den aktuellen Stand des Verfahrens.   zur Detailseite

  • Thüringer Landesgartenschau 2028 geht an die Orla-Region


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    „Landesgartenschauen sind mehr als ein großes Event mit touristischem Mehrwert. Sie sind vor allem ein Instrument der Stadtentwicklung, das der Förderung eines hochwertigen Wohnumfeldes ebenso dient wie dem Landschafts-, Natur- und Umweltschutz. Sie stärken die Identifikation der Menschen mit ihrer Stadt und ihrer Region“, sagt Staatssekretär Torsten Weil anlässlich der Bekanntgabe der Gewinnerregion der Landesgartenschau 2028.   zur Detailseite

Unser Ministerium in den sozialen Netzwerken: