Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Erfolgreich praxiserprobt: Demografie-Leitfaden für Kommunen geht in die dritte Auflage


Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

„In der Demografiepolitik gibt es keine Patentrezepte, jede Region braucht eine an örtliche Gegebenheiten angepasste Strategie. Deshalb haben wir in Thüringen individuelle Einzelmaßnahmen im Umgang mit dem demografischen Wandel, die in ihrer Gesamtheit wirken. Die Akteure, die die demografische Zukunft vor Ort in den Kommunen gestalten, brauchen dabei einen Kompass. Der Thüringer Demografieratgeber zielt genau darauf ab. Er ist Leitfaden und Werkzeug für die kommunale Praxis. Die nun erschienene dritte Auflage zeugt von seiner Praxistauglichkeit“, so Infrastrukturminister Benjamin-Immanuel Hoff anlässlich der jüngsten Veröffentlichung.

Mit der rund 80 Seiten umfassenden Broschüre werden kommunale Verantwortungsträger für die verschiedenen Auswirkungen der demografischen Entwicklung vor Ort sensibilisiert; zugleich wird ihnen ein Ratgeber für geeignete Projekte an die Hand gegeben. So soll die Auseinandersetzung mit den Folgen der Bevölkerungsentwicklung in Thüringen angestoßen, ihr zugleich aber auch eine Struktur gegeben und sie insgesamt unterstützt werden. Zudem regt der Demografieratgeber an, bisherige Prinzipien und Maßnahmen zu hinterfragen, neue Ideen zu entwickeln und zu adaptieren.

Der Ratgeber zeigt die Entwicklung der Thüringer Bevölkerung von 1990 bis 2018 und projiziert diese gemäß der 2. regionalisierten Bevölkerungsvoraus­berechnung bis 2040. Darauf aufbauend werden die spezifischen Auswirkungen dieser Entwicklungen in insgesamt 24 kommunal relevanten Handlungsfeldern dargelegt. Schließlich werden Handlungsoptionen und Lösungsmöglichkeiten sowie Beispiele bereits realisierter Maßnahmen, Projekte und Initiativen aus Thüringen und anderen Ländern aufgezeigt.

„Die zunehmende Alterung und der Rückgang unserer Bevölkerung stellt die Thüringer Kommunen vor ganz praktische Fragen. Da geht es um den Erhalt von Schulstandorten, den Nahverkehr und die medizinische Versorgung ebenso wie um Leerstand im Ort, das Vereinsleben, den Brandschutz oder auch die künftige Versorgung mit zentraler Infrastruktur wie Wasser und Energie. Mit umfassenden, praxisnahen Informationen ist der Demografieratgeber wichtiger Baustein unserer Demografiepolitik. Er bietet Hilfe zur Selbsthilfe und Impulse für die konstruktive Gestaltung des demografischen Wandels vor Ort“, so Minister Hoff weiter.

Die Aktualität und Praxisnähe des „Thüringer Demografieratgebers“ verdeutlicht sich in der neuen Auflage u. a. im Themenkomplex „Digitalisierung“. In kompakter Form werden hier für Entscheidungsträger vor Ort die wichtigsten Entwicklungen und ihre Folgen dargestellt. Eine Karte zur Breitbandversorgung der Thüringer Haushalte macht deutlich, wo es noch Nachholbedarf gibt. Die anschließenden Handlungsoptionen legen die unterschiedlichen Wege dar, wie dieser gedeckt werden kann. Ganz konkrete Beispiele aus Thüringer Kommunen sowie Verweise auf weiterführende Informationen, Ansprechpartner und ein Förderprogramm der Thüringer Aufbaubank runden das Thema ab.

Der Thüringer Demografieratgeber erschien erstmals 2013 als gemeinsame Publikation der Serviceagentur Demografischer Wandel mit der Regionalen Planungsstelle Nordthüringen. Die dritte, aktualisierte Auflage des Thüringer Demografieratgebers finden Sie auf den Seiten der Serviceagentur Demografischer Wandel unter: https://www.serviceagentur-demografie.de/service/publikationen-studien-und-berichte


gez. Antje Hellmann
Pressesprecherin
 

Neueste Beiträge

  • TMIL-MedieninformationFörderung zur Umgestaltung der Bahnhofsareale in Meiningen, Sondershausen und Jena

    Gestern übergab Ministerin Susanna Karawanskij in Meiningen einen Förderbescheid für eine Machbarkeitsstudie zur Umgestaltung des dortigen Bahnareals. In diesem Jahr fördert das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft (TMIL) insgesamt drei solcher Projekte mit insgesamt 155.00 Euro. Alle drei Projekte sind Ergebnisse der Gunstraumstudie Thüringer ICE-Knoten, mit der die Entwicklungspotenziale für Bahnhöfe in anderen Thüringer Städten und umliegenden Regionen durch den ICE-Knoten in Erfurt untersucht wurden. „Wir fördern nun weiterführende Machbarkeitsstudien in Meiningen, Sondershausen und Jena, mit denen Konzepte zur Neu- und Umgestaltung der Bahnhofsareale erarbeitet werden. Bahnhöfe sind die Tore zur Stadt, sie sind sehr repräsentativ und haben zudem eine große Strahlkraft für die weitere positive Innenentwicklung von Orten. Vom ICE-Knoten in Erfurt soll der ganze Freistaat profitieren. Das Ziel verfolgen wir konsequent“, so Ministerin Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

  • Ministerin Karawanskij zum Reinigungsprozess für den GAP Strategieplan: „Wir haben Fortritte erzielt. Doch auf eine beherzte Entscheidung für 2023 haben wir uns nicht einigen können.“


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    Heute trafen sich die Ministerinnen und Minister der Länder zusammen mit dem Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft zu einer Sonderagrarminister Konferenz. Nach vielen Vorabstimmungen mit den Kommissionsdienststellen hat der Bund eine Diskussionsgrundlage vorgelegt, die den Entwurf des Strategieplan Deutschlands genehmigungsfähig ausgestalteten soll und die Anregungen der KOM (im sogenannten Observation Letter) aufnimmt.   zur Detailseite

  • Spatenstich: Landesregierung fördert Neubau der Grundschule Bad Berka mit 5 Mio. Euro


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    In Bad Berka fand heute der feierliche Spatenstich für den Neubau der Staatlichen Grundschule Bad Berka „Am Siedlerweg“ statt. Das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft fördert das Vorhaben mit insgesamt 5 Mio. Euro aus dem Schulbauprogramm.   zur Detailseite

  • Agrarförderung wird digitaler – erstmals vollständig onlinebasiertes KULAP-Verfahren


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    „Die Digitalisierung schreitet voran und wir halten Schritt. Das neue onlinebasierte Antragsverfahren bietet viele Vorteile“, sagte Agrarministerin Susanna Karawanskij während eines Besuchs des Agrarförderzentrums und der EU-Zahlstelle in Sömmerda. Dabei informierte sich die Ministerin über die Neuerungen und den aktuellen Stand des Verfahrens.   zur Detailseite

  • Thüringer Landesgartenschau 2028 geht an die Orla-Region


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    „Landesgartenschauen sind mehr als ein großes Event mit touristischem Mehrwert. Sie sind vor allem ein Instrument der Stadtentwicklung, das der Förderung eines hochwertigen Wohnumfeldes ebenso dient wie dem Landschafts-, Natur- und Umweltschutz. Sie stärken die Identifikation der Menschen mit ihrer Stadt und ihrer Region“, sagt Staatssekretär Torsten Weil anlässlich der Bekanntgabe der Gewinnerregion der Landesgartenschau 2028.   zur Detailseite

Unser Ministerium in den sozialen Netzwerken: