Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Erfolgreiche Förderung des Sozialen Wohnungsbaus in Thüringen 2020


Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

„Die soziale Wohnungsbauförderung hat für uns hohe Priorität, denn gutes und bezahlbares Wohnen ist ein soziales Grundrecht, unabhängig vom Einkommen“, sagt Infrastrukturminister Benjamin-Immanuel Hoff und zieht eine positive Bilanz für 2020: „Die Anträge auf soziale Wohnungsbauförderung überstiegen unsere Mittel, was für die hohe Attraktivität unserer Förderangebote spricht. Allein im Innenstadtstabilisierungsprogramm konnten 242 neue Wohnungen mit 33 Millionen Euro gefördert werden. Mit fast 5 Millionen Euro haben wir den barrierefreien Umbau von 560 Wohnungen in ganz Thüringen bezuschusst.“

Die Standorte des sozialen Wohnungsbaus sind auf ganz Thüringen verteilt. Neben den Zentren wie Erfurt und Jena, finden sich auch viele Vorhaben in kleineren Gemeinden wie Kaulsdorf, Buttstädt, Unterbreizbach oder Gräfenthal. „Den Bedarf nach bezahlbaren Wohnungen gibt es in der Stadt und auf dem Land. Wir wollen gleichwertige Lebensverhältnisse in allen Landesteilen gewährleisten. Dazu gehört, dass sich junge Familien in der Stadt eine gute Wohnung leisten können und ebenso, dass eine ältere Dame in der Kleinstadt oder auf dem Dorf eine bezahlbare moderne und barrierefreie Wohnung findet“, so Hoff.

Der Minister begrüßt es, dass nun auch die großen Wohnungsbauunternehmen in Thüringens Städten die Förderangebote nutzen. „In Jena ist es schwer, bezahlbare Wohnungen zu finden. Wir fördern nun in den Jenaer Erlenhöfen 105 Wohnungen mit 34 Mio. Euro, die zu 5,9 Euro pro Quadratmeter vermietet werden und 20 Jahre Belegungsbindung haben“, sagt Hoff.

Die bewilligten Bauvorhaben zeigten deutlich, dass mit der Förderung des sozialen Wohnungsbaus auch im ländlichen Raum Vorhaben vom Freistaat unterstützt werden. Im Innenstadtstabilisierungsprogram (ISSP) wurden 24,5 Mio. Euro für zehn Vorhaben mit 163 Wohnungen im ländlichen Raum bewilligt.

Die erfolgreichsten Programme bleiben wie in den Vorjahren das Innenstadtstabilisierungsprogramm (ISSP) und das Thüringer Barrierereduzierungsprogramm. Im ISSP wurden in diesem Jahr 32,83 Millionen Euro Fördermittel, davon 5,36 Mio. Euro Baukostenzuschuss, für 13 Vorhaben mit 242 Wohnungen bewilligt.

Im Barrierereduzierungsprogramm waren es 4,99 Mio. Euro Zuschuss für 36 Vorhaben mit 560 Wohnungen.

Aber auch die flankierenden Programme z.B. zur Sanierung von Eigenwohnraum, der Sanierungsbonus und das Familiendarlehen erfreuen sich großer Nachfrage. Hier konnten 223 Wohnungen (davon 59 Modernisierung von Eigenwohnraum, 116 Sanierungsbonus, 48 Familienbaudarlehen) mit insgesamt 8,83 Mio. Euro Fördermitteln bewilligt werden. (Stand 11.12.2020)

Im Thüringer Modernisierungsprogramm für Mietwohnungen konnten in 2020 mangels Nachfrage keine Bewilligungen erteilt werden. Die für dieses Programm vorgesehenen Mittel wurden ins ISSP umgeschichtet. „Die Nachfrage im Modernisierungsprogramm für Mietwohnungen ist weiter enttäuschend. Wir haben unsere Wohnungsbauförderung als lernendes Programm konzipiert und werden hier nachjustieren müssen, damit die Fördermittel bestmöglich eingesetzt werden können“, so der Minister. 

Der Minister kündigt an, dass die Soziale Wohnungsbauförderung zudem so geändert werden solle, dass mehr und größere Vorhaben vor allem in den Städten mit angespannten Wohnungsmärkten gefördert werden können. Minister Hoff dazu: „Wir kooperieren eng mit der öffentlichen Wohnungswirtschaft. Denn wir wollen weiter genügend Mittel für die private und insbesondere die öffentliche Wohnungswirtschaft bereitstellen, um auch große Wohnungsbauvorhaben finanzieren zu können. Ich bin zuversichtlich, dass wir gemeinsam gute Lösungen finden werden, wie wir auch 2021 den Sozialen Wohnungsbau im Sinne aller Mieterinnen und Mieter in der Stadt und auf dem Land weiter voranbringen und mit ausreichend Mitteln ausstatten.“

Neueste Beiträge

  • TMIL-MedieninformationFörderung zur Umgestaltung der Bahnhofsareale in Meiningen, Sondershausen und Jena

    Gestern übergab Ministerin Susanna Karawanskij in Meiningen einen Förderbescheid für eine Machbarkeitsstudie zur Umgestaltung des dortigen Bahnareals. In diesem Jahr fördert das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft (TMIL) insgesamt drei solcher Projekte mit insgesamt 155.00 Euro. Alle drei Projekte sind Ergebnisse der Gunstraumstudie Thüringer ICE-Knoten, mit der die Entwicklungspotenziale für Bahnhöfe in anderen Thüringer Städten und umliegenden Regionen durch den ICE-Knoten in Erfurt untersucht wurden. „Wir fördern nun weiterführende Machbarkeitsstudien in Meiningen, Sondershausen und Jena, mit denen Konzepte zur Neu- und Umgestaltung der Bahnhofsareale erarbeitet werden. Bahnhöfe sind die Tore zur Stadt, sie sind sehr repräsentativ und haben zudem eine große Strahlkraft für die weitere positive Innenentwicklung von Orten. Vom ICE-Knoten in Erfurt soll der ganze Freistaat profitieren. Das Ziel verfolgen wir konsequent“, so Ministerin Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

  • Ministerin Karawanskij zum Reinigungsprozess für den GAP Strategieplan: „Wir haben Fortritte erzielt. Doch auf eine beherzte Entscheidung für 2023 haben wir uns nicht einigen können.“


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    Heute trafen sich die Ministerinnen und Minister der Länder zusammen mit dem Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft zu einer Sonderagrarminister Konferenz. Nach vielen Vorabstimmungen mit den Kommissionsdienststellen hat der Bund eine Diskussionsgrundlage vorgelegt, die den Entwurf des Strategieplan Deutschlands genehmigungsfähig ausgestalteten soll und die Anregungen der KOM (im sogenannten Observation Letter) aufnimmt.   zur Detailseite

  • Spatenstich: Landesregierung fördert Neubau der Grundschule Bad Berka mit 5 Mio. Euro


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    In Bad Berka fand heute der feierliche Spatenstich für den Neubau der Staatlichen Grundschule Bad Berka „Am Siedlerweg“ statt. Das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft fördert das Vorhaben mit insgesamt 5 Mio. Euro aus dem Schulbauprogramm.   zur Detailseite

  • Agrarförderung wird digitaler – erstmals vollständig onlinebasiertes KULAP-Verfahren


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    „Die Digitalisierung schreitet voran und wir halten Schritt. Das neue onlinebasierte Antragsverfahren bietet viele Vorteile“, sagte Agrarministerin Susanna Karawanskij während eines Besuchs des Agrarförderzentrums und der EU-Zahlstelle in Sömmerda. Dabei informierte sich die Ministerin über die Neuerungen und den aktuellen Stand des Verfahrens.   zur Detailseite

  • Thüringer Landesgartenschau 2028 geht an die Orla-Region


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    „Landesgartenschauen sind mehr als ein großes Event mit touristischem Mehrwert. Sie sind vor allem ein Instrument der Stadtentwicklung, das der Förderung eines hochwertigen Wohnumfeldes ebenso dient wie dem Landschafts-, Natur- und Umweltschutz. Sie stärken die Identifikation der Menschen mit ihrer Stadt und ihrer Region“, sagt Staatssekretär Torsten Weil anlässlich der Bekanntgabe der Gewinnerregion der Landesgartenschau 2028.   zur Detailseite

Unser Ministerium in den sozialen Netzwerken: