Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

EU-Projekt des Infrastrukturministeriums erarbeitet Roadmap zur Wiederbelebung stillgelegter Bahnstrecken für den Güterverkehr


Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

Im Rahmen des vom Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft geleiteten Interreg-Projektes REIF wurde eine Methodik entwickelt, um die Machbarkeit einer Wiederbelebung von Schienennebenstrecken zu prüfen. Ein erweitertes Schienennetz und mehr Zugangsstellen würden mehr Güter von der Straße auf die klimafreundlichere Schiene bringen.

In einem durch mittelständische Industrie geprägten Land wie Thüringen kommt es besonders darauf an, durch ein weit verzweigtes Schienennetz möglichst viele Standorte zu erreichen, an denen Produkte von Industrie und Landwirtschaft verladen werden können. So kann ein wichtiger Beitrag geleistet werden, um das im Landesentwicklungsprogramm Thüringen 2025 definierte Ziel zu erreichen, den Anteil der Gütertransporte auf der Schiene am gesamten Transportaufkommen deutlich zu erhöhen.

Die Voraussetzungen dafür sind gut. Das betont auch die Staatssekretärin im Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft Susanna Karawanskij: „Von allen deutschen Flächenländern hat Thüringen das dichteste Schienennetz nach Einwohnern und Größe. Allerdings sind in den letzten Jahrzehnten zahlreiche Nebenstrecken stillgelegt worden. Wenn wir die Schiene als klimafreundlichen Transportweg stärken wollen, müssen wir die Potenziale dieser Strecken ermitteln und diese bei Bedarf reaktivieren. So entlasten wir dort, wo Verlagerungspotenziale vorhanden sind, die Ortschaften, die Menschen und die Umwelt.“

Hintergrund:

Das Thüringer Infrastrukturministerium arbeitet seit 2019 im von der EU geförderten Projekt „REIF“ (REgional Infrastructure for railway Freight transport - revitalised – Regionale Infrastruktur für Schienengüterverkehr - revitalisiert) an Lösungen, die diesen Revitalisierungsprozess unterstützen können. Entstanden ist dabei unter anderem ein Leitfaden (Roadmap) zur Wiederbelebung stillgelegter Strecken für den Schienengüterverkehr. Um diese Handlungsanweisung praxisnah und anwendungsfreundlich zu gestalten, wurde sie am Beispiel der „Ohratalbahn“ zwischen Gotha und Gräfenroda verifiziert.

Die Ohratalbahn ist eine dieser stillgelegten Nebenstrecken in Thüringen. Mit ihrer Lage direkt am Industriegebiet von Ohrdruf mit noch vorhandenen Anschlussgleisen und an wichtigen Holzumschlagplätzen besitzt sie Reaktivierungspotenzial sowohl für den Güter- als auch den Personenverkehr.

Mit der entwickelten Roadmap wurden u.a. der Zustand der Strecke analysiert, Reaktivierungsmaßnahmen definiert, Nutzungspotenziale recherchiert, Organisationsmodelle konzipiert sowie Kosten und Finanzierungsquellen eruiert. Damit liegen Anregungen vor, wie eine Wiedereröffnung der „Ohratalbahn“ realisiert werden kann.

Die Roadmap kann prinzipiell auf andere Strecken übertragen werden, um die Machbarkeit einer Reaktivierung zu prüfen.

 

Neueste Beiträge

  • TMIL-MedieninformationFörderung zur Umgestaltung der Bahnhofsareale in Meiningen, Sondershausen und Jena

    Gestern übergab Ministerin Susanna Karawanskij in Meiningen einen Förderbescheid für eine Machbarkeitsstudie zur Umgestaltung des dortigen Bahnareals. In diesem Jahr fördert das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft (TMIL) insgesamt drei solcher Projekte mit insgesamt 155.00 Euro. Alle drei Projekte sind Ergebnisse der Gunstraumstudie Thüringer ICE-Knoten, mit der die Entwicklungspotenziale für Bahnhöfe in anderen Thüringer Städten und umliegenden Regionen durch den ICE-Knoten in Erfurt untersucht wurden. „Wir fördern nun weiterführende Machbarkeitsstudien in Meiningen, Sondershausen und Jena, mit denen Konzepte zur Neu- und Umgestaltung der Bahnhofsareale erarbeitet werden. Bahnhöfe sind die Tore zur Stadt, sie sind sehr repräsentativ und haben zudem eine große Strahlkraft für die weitere positive Innenentwicklung von Orten. Vom ICE-Knoten in Erfurt soll der ganze Freistaat profitieren. Das Ziel verfolgen wir konsequent“, so Ministerin Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

  • Ministerin Karawanskij zum Reinigungsprozess für den GAP Strategieplan: „Wir haben Fortritte erzielt. Doch auf eine beherzte Entscheidung für 2023 haben wir uns nicht einigen können.“


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    Heute trafen sich die Ministerinnen und Minister der Länder zusammen mit dem Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft zu einer Sonderagrarminister Konferenz. Nach vielen Vorabstimmungen mit den Kommissionsdienststellen hat der Bund eine Diskussionsgrundlage vorgelegt, die den Entwurf des Strategieplan Deutschlands genehmigungsfähig ausgestalteten soll und die Anregungen der KOM (im sogenannten Observation Letter) aufnimmt.   zur Detailseite

  • Spatenstich: Landesregierung fördert Neubau der Grundschule Bad Berka mit 5 Mio. Euro


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    In Bad Berka fand heute der feierliche Spatenstich für den Neubau der Staatlichen Grundschule Bad Berka „Am Siedlerweg“ statt. Das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft fördert das Vorhaben mit insgesamt 5 Mio. Euro aus dem Schulbauprogramm.   zur Detailseite

  • Agrarförderung wird digitaler – erstmals vollständig onlinebasiertes KULAP-Verfahren


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    „Die Digitalisierung schreitet voran und wir halten Schritt. Das neue onlinebasierte Antragsverfahren bietet viele Vorteile“, sagte Agrarministerin Susanna Karawanskij während eines Besuchs des Agrarförderzentrums und der EU-Zahlstelle in Sömmerda. Dabei informierte sich die Ministerin über die Neuerungen und den aktuellen Stand des Verfahrens.   zur Detailseite

  • Thüringer Landesgartenschau 2028 geht an die Orla-Region


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    „Landesgartenschauen sind mehr als ein großes Event mit touristischem Mehrwert. Sie sind vor allem ein Instrument der Stadtentwicklung, das der Förderung eines hochwertigen Wohnumfeldes ebenso dient wie dem Landschafts-, Natur- und Umweltschutz. Sie stärken die Identifikation der Menschen mit ihrer Stadt und ihrer Region“, sagt Staatssekretär Torsten Weil anlässlich der Bekanntgabe der Gewinnerregion der Landesgartenschau 2028.   zur Detailseite

Unser Ministerium in den sozialen Netzwerken: