Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

TERMINHINWEIS Feierliche Grundsteinlegung „Neubau Campus am Inselplatz“ in Jena


Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

Zeit: 7. September 2020, ab 10 Uhr
Ort: Aula der Friedrich-Schiller-Universität, Fürstengraben 1, 07743 Jena (Festakt),
Baustelle am Inselplatz, 07743 Jena (Grundsteinlegung)

Mit dem Neubau des Campus am Inselplatz wird nicht nur in der städtebaulichen Entwicklung Jenas ein neues Kapitel aufgeschlagen. Das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft, das das Großprojekt federführend realisiert, lädt am Montag, dem 7. September 2020, ab 10 Uhr, zur feierlichen Grundsteinlegung und einem Festakt an der Friedrich-Schiller-Universität in Jena ein. Die Festansprache wird der Ministerpräsident des Freistaates Thüringen, Bodo Ramelow, halten. Mit Grußworten richten sich die Staatssekretärin für Infrastruktur, Susanne Karawanskij, der Oberbürgermeister von Jena, Dr. Thomas Nitzsche, der Präsident der Friedrich-Schiller-Universität Jena, Prof. Dr. Walter Rosenthal und Volker Giezek von der CODE UNIQUE ARCHITEKTEN GMBH an die anwesenden Gäste.

„Durch den Neubau des Campus Inselplatz, für den ca. 190 Mio. Euro veranschlagt sind, wird Jena als Bildungs- und Wissenschaftsstandort, Wohnort und Lebensumfeld qualitativ enorm aufgewertet“, so Staatssekretärin Susanne Karawanskij. Mit der Grundsteinlegung lässt sich auf eine herausfordernde planerische Vorgeschichte zurückblicken, vor deren Hintergrund es bemerkenswert ist, dass sich das Projekt seit Planungsbeginn im November 2016 im festgelegten Terminrahmen befindet. Auch der haushaltsmäßig festgesetzte Kostenrahmen wurde mit den bisher vergebenen Leistungen eingehalten. Im März drohte die Corona-Pandemie den Baubeginn durcheinander zu bringen. Eine besondere Herausforderung für alle Beteiligten ist auch die äußerst beengte innerstädtische Lage und die nahezu komplette Bebauung der Baufelder ohne nennenswerte Lagerflächen. Hinzu kommt der Termindruck bis 2023 jene Bauteile fertig stellen zu müssen, die mit rund 84 Mio. Euro aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) kofinanziert werden. Diese haben die Investition erst tragfähig gemacht.

Mit fünf Gebäuden um den neu gestalteten Inselplatz wird der Neubau des Campus eine langjährige Brachfläche beleben. Es entstehen die Fakultätsgebäude für Mathematik und Informatik, die Teilbibliothek der Thüringer Universitäts- und Landesbibliothek "Naturwissenschaften und Vorklinikum", eine Cafeteria, das Universitätsrechenzentrum und das Institut für Psychologie. Die Friedrich-Schiller-Universität Jena wird dadurch weiter zentral an einem Standort etabliert. Unwirtschaftliche, energie-ineffiziente und nicht bedarfsgerechte Streuliegenschaften können aufgegeben werden.

Nach einem offenen Wettbewerb, den der Freistaat Thüringen und die Stadt Jena 2016 für die Bebauung des Inselplatzes ausgelobt hatten, vergab das Preisgericht einstimmig den ersten Preis an den Entwurf des Büros CODE UNIQUE Architekten GmbH mit QUERFELDEINS-Landschaftsplanung aus Dresden. Aus insgesamt 89 – auch internationalen – Bewerbungen konnte dieser am besten die Anforderungen der einzelnen Nutzer mit dem bestehenden Bebauungsplan der Stadt in Einklang bringen. Im Fokus stand hier insbesondere der innerstädtische Kontext der benachbarten Altstadt und des historischen Hauptgebäudes der Universität

Neben der Förderung durch EFRE-Mittel setzt sich die nationale Kofinanzierung aus Landesmitteln, Bundesmitteln (Entflechtungsmittel und Hochschulpakt 2020) sowie Verkaufserlösen freiwerdender Landesliegenschaften zusammen. Bis 2023/25 soll das Großprojekt Neubau Campus am Inselplatz sukzessive fertig gestellt werden.

Neueste Beiträge

  • TMIL-MedieninformationFörderung zur Umgestaltung der Bahnhofsareale in Meiningen, Sondershausen und Jena

    Gestern übergab Ministerin Susanna Karawanskij in Meiningen einen Förderbescheid für eine Machbarkeitsstudie zur Umgestaltung des dortigen Bahnareals. In diesem Jahr fördert das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft (TMIL) insgesamt drei solcher Projekte mit insgesamt 155.00 Euro. Alle drei Projekte sind Ergebnisse der Gunstraumstudie Thüringer ICE-Knoten, mit der die Entwicklungspotenziale für Bahnhöfe in anderen Thüringer Städten und umliegenden Regionen durch den ICE-Knoten in Erfurt untersucht wurden. „Wir fördern nun weiterführende Machbarkeitsstudien in Meiningen, Sondershausen und Jena, mit denen Konzepte zur Neu- und Umgestaltung der Bahnhofsareale erarbeitet werden. Bahnhöfe sind die Tore zur Stadt, sie sind sehr repräsentativ und haben zudem eine große Strahlkraft für die weitere positive Innenentwicklung von Orten. Vom ICE-Knoten in Erfurt soll der ganze Freistaat profitieren. Das Ziel verfolgen wir konsequent“, so Ministerin Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

  • Ministerin Karawanskij zum Reinigungsprozess für den GAP Strategieplan: „Wir haben Fortritte erzielt. Doch auf eine beherzte Entscheidung für 2023 haben wir uns nicht einigen können.“


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    Heute trafen sich die Ministerinnen und Minister der Länder zusammen mit dem Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft zu einer Sonderagrarminister Konferenz. Nach vielen Vorabstimmungen mit den Kommissionsdienststellen hat der Bund eine Diskussionsgrundlage vorgelegt, die den Entwurf des Strategieplan Deutschlands genehmigungsfähig ausgestalteten soll und die Anregungen der KOM (im sogenannten Observation Letter) aufnimmt.   zur Detailseite

  • Spatenstich: Landesregierung fördert Neubau der Grundschule Bad Berka mit 5 Mio. Euro


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    In Bad Berka fand heute der feierliche Spatenstich für den Neubau der Staatlichen Grundschule Bad Berka „Am Siedlerweg“ statt. Das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft fördert das Vorhaben mit insgesamt 5 Mio. Euro aus dem Schulbauprogramm.   zur Detailseite

  • Agrarförderung wird digitaler – erstmals vollständig onlinebasiertes KULAP-Verfahren


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    „Die Digitalisierung schreitet voran und wir halten Schritt. Das neue onlinebasierte Antragsverfahren bietet viele Vorteile“, sagte Agrarministerin Susanna Karawanskij während eines Besuchs des Agrarförderzentrums und der EU-Zahlstelle in Sömmerda. Dabei informierte sich die Ministerin über die Neuerungen und den aktuellen Stand des Verfahrens.   zur Detailseite

  • Thüringer Landesgartenschau 2028 geht an die Orla-Region


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    „Landesgartenschauen sind mehr als ein großes Event mit touristischem Mehrwert. Sie sind vor allem ein Instrument der Stadtentwicklung, das der Förderung eines hochwertigen Wohnumfeldes ebenso dient wie dem Landschafts-, Natur- und Umweltschutz. Sie stärken die Identifikation der Menschen mit ihrer Stadt und ihrer Region“, sagt Staatssekretär Torsten Weil anlässlich der Bekanntgabe der Gewinnerregion der Landesgartenschau 2028.   zur Detailseite

Unser Ministerium in den sozialen Netzwerken: