Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Flurbereinigung „Bollstedt – Dorf“ abgeschlossen – Ländliche Neuordnung schafft ein Dorf mit Zukunft


Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

Das Flurbereinigungsverfahren Bollstedt-Dorf ist abgeschlossen. Staatssekretärin Susanna Karawanskij übergab heute mit dem Präsidenten des TLBG, Uwe Köhler, die entsprechende Schlussfeststellung an den Vorsitzenden der Teilnehmergemeinschaft, Hans-Martin Menge. Gemeinsam enthüllten sie zudem eine Gedenktafel, die an das Flurbereinigungsverfahren erinnert.

„Durch die Flurbereinigung hat sich Bollstedt in den letzten Jahren zu einem attraktiven Wohn- und Gewerbestandort mit einem sehr regen Vereinsleben entwickelt. Das Dorf kann zu Recht als erfolgreiches Referenzobjekt für eine nachhaltige ländliche Entwicklung bezeichnet werden“, so die Staatssekretärin. „Die Flurbereinigung, die von Anfang an mit Dorferneuerungsmaßnahmen verbunden wurde, hat großen Anteil daran, dass Bollstedt zuletzt hoch ausgezeichnet wurde“, fügte sie hinzu.

Im Januar 2020 wurde Bollstedt im Rahmen der Internationalen Grünen Woche als einer der Sieger mit der Goldmedaille und 15.000,- € Geldprämie im Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ ausgezeichnet. Im Jahr 2022 wird Bollstedt als einziges Dorf die Bundesrepublik beim Europäischen Wettbewerb „Entente Florale“ vertreten.

Hintergrundinformationen:

Bollstedt mit seinen rund 1000 Einwohner:innen liegt im Landkreis Unstrut-Hainich und gehört seit dem 1. Januar 2019 zur Stadt Mühlhausen. Vor 21 Jahren war Bollstedt von zahlreichen Nutzungskonflikten und baulichen Missständen geprägt. Diese brachten Nachteile für Grundstückseigentümer:innen, die Landwirtschaftsbetriebe und nicht zuletzt für die Entwicklung des Dorfes mit sich.

Bereits 1995 wurde in der Gemarkung Bollstedt eine Unternehmensflurbereinigung für den Bau einer öffentlichen Straße angeordnet. Die guten Erfahrungen, die man damit sammelte, legten den Gedanken nahe, auch die Probleme in der Ortslage durch ein Flurbereinigungsverfahren zu lösen. Dabei stand von Anfang an der Gedanke der Verbindung von Flurbereinigung und Dorferneuerung im Mittelpunkt.

1999 beschritt man in Bollstedt einen bis dato in Thüringen völlig neuen Weg. Bevor die Dorfflurbereinigung angeordnet wurde, besuchten 20 örtliche Akteur:innen, darunter Mitglieder des Gemeinderates und Vertreter:innen örtlicher Vereine und Betriebe, ein Seminar der Schule der Dorf- und Flurentwicklung im bayerischen Klosterlangheim (Oberfranken) und holten sich so Inspiration für das angestrebte Flurbereinigungsverfahren.

Im Jahr 2000 ordnete das Thüringer Landesamt für Bodenmanagement und Geoinformation das Flurbereinigungsverfahren „Bollstedt-Dorf“ für eine Verfahrensfläche von 144 Hektar an. Zielstellungen waren, Defizite und Nutzungskonflikte durch Ortsregulierung und Bodenordnung zu beseitigen, ländliche Wege neu und auszubauen und Flächen bereitzustellen, um kommunale Planungen, den Bau von Infrastrukturanlagen und von Dorferneuerungsprojekten, zu unterstützen.

Durch die Vermessung und Ortsregulierung und indem getrenntes Boden- und Gebäudeeigentum zusammengeführt wurde, konnte Rechtssicherheit für die Grundstückseigentümer:innen geschaffen werden. Die Stadt Mühlhausen kann für Bollstedt nach Abschluss des Flurbereinigungsverfahrens auf ein vollständiges und aktuelles Liegenschaftskataster als Planungsgrundlage zurückgreifen. Das Flurbereinigungsverfahren schafft die Basis für eine zukunftsfähige Dorfentwicklung und verbessert Lebens- und Arbeitsbedingungen vor Ort.

Die Gesamtkosten des Verfahrens belaufen sich auf rd. 630.000 €, die zu 90 Prozent aus Mitteln des Europäischen Landwirtschaftsfonds
ELER und der Gemeinschaftsaufgabe Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes (GAK) gefördert wurden.

Nicht zuletzt ermöglichte die Bodenordnung eine Reihe von Dorferneuerungsprojekten, für die weitere 1,3 Mio. € Fördermittel ausgereicht wurden. Hier lag der Schwerpunkt darauf, Plätze und Freiräume zu gestalten und ortstypische Bausubstanz zu erhalten. Ein Beispiel hierfür ist der umgestaltete Kindergarten.

Neueste Beiträge

  • TMIL-MedieninformationFörderung zur Umgestaltung der Bahnhofsareale in Meiningen, Sondershausen und Jena

    Gestern übergab Ministerin Susanna Karawanskij in Meiningen einen Förderbescheid für eine Machbarkeitsstudie zur Umgestaltung des dortigen Bahnareals. In diesem Jahr fördert das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft (TMIL) insgesamt drei solcher Projekte mit insgesamt 155.00 Euro. Alle drei Projekte sind Ergebnisse der Gunstraumstudie Thüringer ICE-Knoten, mit der die Entwicklungspotenziale für Bahnhöfe in anderen Thüringer Städten und umliegenden Regionen durch den ICE-Knoten in Erfurt untersucht wurden. „Wir fördern nun weiterführende Machbarkeitsstudien in Meiningen, Sondershausen und Jena, mit denen Konzepte zur Neu- und Umgestaltung der Bahnhofsareale erarbeitet werden. Bahnhöfe sind die Tore zur Stadt, sie sind sehr repräsentativ und haben zudem eine große Strahlkraft für die weitere positive Innenentwicklung von Orten. Vom ICE-Knoten in Erfurt soll der ganze Freistaat profitieren. Das Ziel verfolgen wir konsequent“, so Ministerin Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

  • Ministerin Karawanskij zum Reinigungsprozess für den GAP Strategieplan: „Wir haben Fortritte erzielt. Doch auf eine beherzte Entscheidung für 2023 haben wir uns nicht einigen können.“


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    Heute trafen sich die Ministerinnen und Minister der Länder zusammen mit dem Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft zu einer Sonderagrarminister Konferenz. Nach vielen Vorabstimmungen mit den Kommissionsdienststellen hat der Bund eine Diskussionsgrundlage vorgelegt, die den Entwurf des Strategieplan Deutschlands genehmigungsfähig ausgestalteten soll und die Anregungen der KOM (im sogenannten Observation Letter) aufnimmt.   zur Detailseite

  • Spatenstich: Landesregierung fördert Neubau der Grundschule Bad Berka mit 5 Mio. Euro


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    In Bad Berka fand heute der feierliche Spatenstich für den Neubau der Staatlichen Grundschule Bad Berka „Am Siedlerweg“ statt. Das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft fördert das Vorhaben mit insgesamt 5 Mio. Euro aus dem Schulbauprogramm.   zur Detailseite

  • Agrarförderung wird digitaler – erstmals vollständig onlinebasiertes KULAP-Verfahren


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    „Die Digitalisierung schreitet voran und wir halten Schritt. Das neue onlinebasierte Antragsverfahren bietet viele Vorteile“, sagte Agrarministerin Susanna Karawanskij während eines Besuchs des Agrarförderzentrums und der EU-Zahlstelle in Sömmerda. Dabei informierte sich die Ministerin über die Neuerungen und den aktuellen Stand des Verfahrens.   zur Detailseite

  • Thüringer Landesgartenschau 2028 geht an die Orla-Region


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    „Landesgartenschauen sind mehr als ein großes Event mit touristischem Mehrwert. Sie sind vor allem ein Instrument der Stadtentwicklung, das der Förderung eines hochwertigen Wohnumfeldes ebenso dient wie dem Landschafts-, Natur- und Umweltschutz. Sie stärken die Identifikation der Menschen mit ihrer Stadt und ihrer Region“, sagt Staatssekretär Torsten Weil anlässlich der Bekanntgabe der Gewinnerregion der Landesgartenschau 2028.   zur Detailseite

Unser Ministerium in den sozialen Netzwerken: