Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Flurbereinigungsverfahren Wipfratal: Ländliche Neuordnung schafft multifunktionale Wege


Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

Sieben ländliche Wege mit den dazugehörigen Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen wurden 2020 und 2021 im Rahmen des Flurbereinigungsverfahrens Wipfratal geschaffen. Diese übergab Staatssekretärin Susanna Karawanskij heute gemeinsam mit dem Präsidenten des Thüringer Landesamtes für Bodenmanagement und Geoinformation, Uwe Köhler, an die Stadt Arnstadt als künftige Eigentümerin und Unterhaltungspflichtige. Die ländlichen Wege ermöglichen, dass die Arbeitsproduktivität in der Landwirtschaft gesteigert werden kann. Darüber hinaus integriert sich einer dieser Wege in das vorhandene Radwegekonzept des Landkreises und hilft damit, Flächen für zusätzliche Radwege einzusparen.

„Mit den durchgeführten Ausbaumaßnahmen wurde die ländliche Infrastruktur unter betriebswirtschaftlichen Gesichtspunkten grundlegend modernisiert. Zudem wurde ein wesentlicher Beitrag zur kommunalen und ländlichen Entwicklung geleistet. Das geschaffene Wegenetz ermöglicht den Landwirtschaftsbetrieben ihre Arbeitsproduktivität zu steigern. Dadurch verbessern sie ihre Position im Wettbewerb. Durch die Wege wird aber auch die ländliche Umgebung Arnstadts attraktiver. Die wunderschöne Landschaft kann durch Naherholungssuchende erlebt und erfahren werden“, so die Staatssekretärin.

Hintergrundinformationen:

Wipfratal ist eine Gemeinde im Thüringer Ilm-Kreis, die im Januar 2019 in die Kreisstadt Arnstadt eingemeindet wurde. Der Ortsteil liegt zwischen den drei größten Städten des Kreises: Arnstadt im Norden, Ilmenau im Süden und Stadtilm im Osten. Benannt ist Wipfratal nach dem Fluss Wipfra, an dem sieben der zwölf Ortsteile liegen.

Das Flurbereinigungsverfahren Wipfratal wurde 1995 im Rahmen der "Verkehrsprojekte Deutsche Einheit" als Unternehmensflurbereinigung an der sogenannten Bündelungstrasse ICE / BAB 71 angeordnet.

Für den Bau der Bündelungsstrecke und die damit verbundenen Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen wurden in den betroffenen Gemarkungen ländliche Grundstücke in großem Umfang in Anspruch genommen. Die Bündelungstrasse zerschnitt wirtschaftlich zusammenhängende Flächen, unterbrach Wegeverbindungen und Gewässer. Es entstanden unwirtschaftliche Grundstücksgrößen und -formen, die oftmals nicht mehr gewährleisteten, dass landwirtschaftliche Flächen erschlossen werden konnten. Für die Betroffenen führte dies zu erschwerter Bewirtschaftung der Flächen und betriebswirtschaftlichen Einbußen.

Die von den Unternehmensträgern verursachten Eingriffe in das Eigentum und die Agrarstruktur sowie die entstehenden Nachteile für die allgemeine Landkultur ließen sich mildern bzw. vermeiden, indem das Verfahrensgebiet im Rahmen einer Flurbereinigung neu geordnet wurde. Zudem wurde ein den örtlichen Verhältnissen angepasstes Wege- und Gewässernetz mit landschaftspflegerischen Begleitmaßnahmen geplant und realisiert.

Neben den sieben neu geschaffenen ländlichen Wegen auf ca. 4,6 km Länge wurde im Rahmen des Flurbereinigungsverfahrens Feldgehölz auf 1.450 m² am Hain bei Arnstadt angepflanzt und ein Biotop auf ca. 23.000 km² am ehemaligen Steinbruch bei Dannheim entwickelt. Zudem wurden ein Wehr bei Hausen zurückgebaut und einheimische Laubbäume angepflanzt.

Die Kosten dieser Maßnahmen umfassen ca. 1 Mio. Euro, gefördert wurden sie mit 940.000 Euro. Insgesamt sind im Flurbereinigungsverfahren Wipfratal förderfähige Ausführungskosten von ca. 2,5 Mio. Euro geplant, knapp 2,3 Mio. Euro sind als Fördermittel veranschlagt.

 

 

Neueste Beiträge

  • Agrarstaatssekretär Weil: „Klimawandel macht gefördertes Risikomanagement in der Landwirtschaft nötig“

    Thüringens Staatssekretär für Landwirtschaft, Torsten Weil, bedauerte bei der heutigen Konferenz (20.01.) der Amtschefinnen und Amtschefs der Agrarressorts der Länder, dass der Bund bislang die Länder in ihren Bemühungen zur staatlichen Unterstützung des betrieblichen Risikomanagements nicht unterstützt. „Bestimmte Bereiche der Landwirtschaft wie der Obst- und Gemüseanbau sind von den Folgen des Klimawandels stark betroffen. Das ist ein bedeutender Teil unserer heimischen Lebensmittelproduktion. Wenn wir diese langfristig erhalten und uns nicht von Importen abhängig machen wollen, dann müssen wir die Landwirtinnen und Landwirte dabei unterstützen, sich mit einer betrieblichen Risikoabsicherung gegen witterungsbedingte Risiken zu wappnen. Der Bund darf dieses wichtige Anliegen im Sinne einer heimischen Ernährungssicherung nicht weiter blockieren“, so Weil.   zur Detailseite

  • Ministerin Karawanskij: „Mit der Fortschreibung des Landesentwicklungsprogramms wollen wir ländlichen Raum stärken und die Energiewende beschleunigen“


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    Thüringens Ministerin für Infrastruktur und Landwirtschaft Susanna Karawanskij stellte heute (18.01.) im Kabinett und der Regierungsmedienkonferenz die Pläne zur Teilfortschreibung des Landesentwicklungsprogramms vor. „Mit einem verbesserten Beteiligungsverfahren für Bürgerinnen und Bürger erhöhen wir die Transparenz und stärken die Akzeptanz der politischen Entscheidungen. Im Fokus der Fortschreibung des Landesentwicklungsprogramm stehen eine sozial gerechte Stärkung des ländlichen Raums mit der wir gute und gleichwertige Lebensverhältnisse in allen Landesteilen gewährleisten wollen. Zudem wird Thüringen seinen Beitrag zu einer gelingenden, Energiewende leisten, indem wir den Ausbau klimafreundlicher Energieträger beschleunigen. So soll es für Gemeinden künftig möglich sein, eigene Gebiete für Windenergieanlagen ausweisen zu können.“   zur Detailseite

  • Der Freistaat fördert den sozialen Mietwohnungsbau in Jena mit 76 Millionen Euro


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    Thüringens Infrastrukturministerin Susanna Karawanskij übergab heute (14.1.) zwei Zuwendungsbescheide zur Förderung des sozialen Mietwohnungsbaus in Jena. Mit insgesamt 76 Mio. Euro unterstützt der Freistaat das Wohnungsbauvorhaben „Erlenhöfe“ der Wohnungsgenossenschaft „Carl Zeiss e.G“ und das Vorhaben „Salvador-Allende-Platz“ der jenawohnen GmbH. „Jena war im letzten Bewilligungsjahr der absolute Schwerpunkt unserer sozialen Wohnraumförderung. Mit den ‚Erlenhöfen‘ wird das größte Neubauvorhaben der sozialen Wohnraumförderung seit vielen Jahren in Thüringen umgesetzt“, so Ministerin Karawanskij.   zur Detailseite

    Bürgermeister Gerlitz, Ministerin Karawanskij und Vorstandsmitglied der Wohnungsgenossenschaft "Carl Zeiss" Iris Hippauf halten den symbolischen Scheck über 38,6 Millionen Euro
  • Fahrrad-Monitor 2021: Fahrrad ist Fortbewegungsmittel mit dem höchsten Wachstumspotenzial

    „Immer mehr Thüringerinnen und Thüringer fahren gerne Fahrrad und integrieren das Radfahren zunehmend in ihren Alltag. Im Vergleich mit anderen Fortbewegungsmittel hat Radfahren zudem das höchste Wachstumspotenzial. Diese Ergebnisse des aktuellen Fahrrad-Monitors sind uns Ansporn, die Rahmenbedingungen für den Radverkehr in Thüringen weiter zu verbessern“, sagt die Thüringer Infrastrukturministerin Susanna Karawanskij anlässlich der Veröffentlichung der Thüringer Daten zum Fahrradmonitor 2021.   zur Detailseite

  • Städtebauförderung ist seit 30 Jahren ein Erfolgsprogramm


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    „Die Thüringer Städte werden seit 30 Jahren mit diesem wirkungsvollen Instrument bei ihrer Entwicklung unterstützt. Im Freistaat haben bislang mehr als 250 Städte und Gemeinden von der Förderung profitiert“, sagt Ministerin Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

Unser Ministerium in den sozialen Netzwerken: