Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Flurneuordnung unterstützt Artenschutz an der Milz nahe Römhild


Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

„Grund und Boden sind nicht vermehrbar. Wir haben jedoch mit der Flurbereinigung ein Gestaltungsinstrument, das es uns ermöglicht, Landnutzungskonflikte zwischen Landwirtschaft, Naturschutz und Wasserwirtschaft gemeinsam zu lösen. Der stete Dialog und die aktive Mitwirkung der Grundstückeigentümer machen es möglich, dass die Agrarstruktur verbessert und Nutzungs- und Eigentumsverhältnisse auf rechtlich sicherem Boden stehen“, sagte Staatssekretärin Susanna Karawanskij anlässlich des jüngst für das Flurbereinigungsverfahren „Oberlauf Milz“ im Amtsblatt der Stadt Römhild veröffentlichten Anordnungsbeschlusses. „In Römhild kann das Flurbereinigungsverfahren zudem einen entscheidenden Beitrag zum Natur- und Artenschutz leisten: Durch die Bereitstellung von Pufferflächen am Oberlauf der Milz wird ermöglicht, den Lebensraum der Steinkrebse und Bachmuschel hier als langfristig zu sichern und zu schützen.“

Ziele des Flurbereinigungsverfahrens „Oberlauf Milz“ auf dem Gebiet der Stadt Römhild sind die Neuordnung und Zusammenlegung von Flächen sowie die Zuwegung von bisher nicht erschlossenen Grundstücken, um sie für die Landwirtschaft nutzbar zu machen. Durch die Regelung der Eigentumsverhältnisse des Wege- und Gewässernetzes zugunsten kommunalen Eigentums der Stadt Römhild werden die Interessen zwischen Privateigentümer:innen und der Kommune ausgeglichen.

Im Bereich des Flurbereinigungsgebietes befindet sich zudem ein ausgewiesenes europäisches Schutzgebiet als Teil des Natura 2000-Netzwerkes der Europäischen Union: Im Oberlauf der Milz sind die thüringenweit bedeutsamsten Vorkommen von Steinkrebs und Bachmuschel nachgewiesen, die als streng geschützte Arten gelten.

Bereits seit den 1990er Jahren wurden gemeinsam mit der Stadt Römhild vielfältige Anstrengungen unternommen und Projekte realisiert, um im Oberlauf der Milz den Bestand der geschützten Arten zu sichern und eine positive Bestandsentwicklung zu erreichen. Sowohl die Anforderungen des Naturschutzes an die Wasserqualität der Milz als Habitatfläche als auch die Förderung einer nachhaltigen Wassernutzung gemäß der EU-Wasserrahmenrichtlinie benötigen hierzu Flächen. Landnutzungs- und damit Interessenkonflikte zwischen Landwirtschaft sowie Naturschutz und Wasserwirtschaft sind daher auf der Tagesordnung.

Eine endgültige Lösung für dieses Spannungsfeld soll mit Hilfe des angeordneten Flurbereinigungsverfahren „Oberlauf Milz“ herbeigeführt werden. Vorgesehen ist u. a., Eigentumsverhältnisse an den Gewässerschutzstreifen zu regeln, um Artenschutz- und EU-rechtliche Vorgaben mit den Interessen der Landwirtschaft in Einklang zu bringen. So wird es schließlich möglich, entsprechend notwendige Pufferflächen bereitzustellen.

 

Neueste Beiträge

  • Ministerin Karawanskij zur Wald Sonder-AMK: „Waldrettung ist eine generationenübergreifende Aufgabe und muss langfristig planbar sein“

    Bei der gestrigen (16. Mai) Sonder-Agrarminister:innenkonferenz (AMK) kündigte der Bund an, den Ländern zeitnah ein Konzept zur Honorierung der Ökosystemleistungen des Waldes zu präsentieren und die 200 Mio. Euro für 2022 den Waldbesitzenden bereitzustellen: „Ich begrüße die Ankündigung des Bundesministers ausdrücklich, die Honorierung der Ökosystemleistungen in diesem Jahr umzusetzen. Besorgt bin ich jedoch hinsichtlich einer schnellen Hilfe für die Waldbesitzenden. Ich habe den Bund aufgefordert, für 2022 ein einfaches System anzubieten und langfristige Planungssicherheit für alle Waldbesitzarten zu gewährleisten. Die Waldrettung ist eine generationenübergreifende Aufgabe und muss langfristig planbar sein“, sagt Ministerin Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

    Ministerin Susanna Karawanskij im Wald
  • Ministerin Susanna Karawanskij: Insektenschutz ist eine Gemeinschaftsaufgabe – Beispielhaftes Projekt zur Förderung der Biodiversität im Obstbau vorgestellt

    „Wir sind auf die Leistungen der Insekten angewiesen: Intakte Ökosysteme sind ohne Insekten ebenso undenkbar wie eine funktionierende Lebensmittelversorgung für uns Menschen“, sagte Ministerin Karawanskij heute bei der Vorstellung des Projekts ‚Förderung der Biodiversität im Gartenbau - Kirschanlagen als Nist- und Nahrungshabitat für Wildbienen‘ in Gierstädt.   zur Detailseite

    Ministerin Karawanskij besichtigt Insektenhotels für Wildbienen im Obstpark Gierstädt
  • Städtebauförderung bleibt entscheidendes Instrument für die Stadtentwicklung

    Am 14. Mai 2022 findet wieder der Tag der Städtebauförderung als bundesweiter Aktionstag statt. 2020 fiel der Tag der Städtebauförderung pandemiebedingt aus und fand 2021 oft nur digital statt. Daher soll in diesem Jahr der Aktionstag wieder in vielen Städten und Gemeinden in Präsens durchgeführt werden. Viele Thüringer Städte und Gemeinden werden sich beteiligen und präsentieren mit öffentlichen Veranstaltungen die Aufgaben und Ergebnisse der Städtebauförderung.   zur Detailseite

  • 24-Stunden-Dorfläden werden auch 2022 gefördert


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    Die Förderung der Etablierung von Tag-und-Nacht- bzw. 24-StundenDorfläden wird in diesem Jahr fortgesetzt und tritt am 17. Mai in Kraft. Die Förderanträge können bis 30. Juni eingereicht werden. „2021 konnten wir über die Richtlinie 24-Stunden-Dorfläden insgesamt 16 Dorfläden und Verkaufsautomaten in ganz Thüringen fördern. Diese Richtlinie ergänzt unsere bereits vorhandenen Fördermöglichkeiten der Integrierten ländlichen Entwicklung, mit der wir seit 2015 bereits über 50 Projekte rund um Dorf- und Hofläden sowie Verkaufsautomaten in fast allen Landkreisen gefördert haben“, so Ministerin Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

    Staatssekretär Torsten Weil (li.) und Ladenbetreiber Ronny Koch stehen im Dorfladen in Taupadel.
  • Ministerin Karawanskij setzt Spatenstich für Neubau der Gemeinschaftsschule „Am Hartwege“ in Weimar


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    Bauministerin Susanna Karawanskij setzte heute gemeinsam mit Weimars Oberbürgermeister Peter Kleine den ersten Spatenstich für den Neubau eines Schulgebäudes für die Gemeinschaftsschule Weimar am Standort „Am Hartwege“. Als Kandidat der Internationalen Bauausstellung Thüringen (IBA) wird der Neubau als „Schule der Zukunft“ Modellcharakter für vergleichbare Schulformen im Bundesland haben. Der Freistaat fördert das Vorhaben mit insgesamt 11 Mio. Euro. Davon stammen 5 Mio. Euro aus dem Schulinvestitionsprogramm und 6 Mio. Euro aus IBA-Ergänzungsmitteln.   zur Detailseite

Unser Ministerium in den sozialen Netzwerken: