Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Thüringer Fischereibetriebe Frischfisch in Hofläden weiter erhältlich


Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

„Die Versorgung mit frischem und regionalem Fisch ist gesichert. Die Hofläden der Thüringer Fischereibetriebe sind weiterhin geöffnet“, teilte heute Thüringens Landwirtschaftsminister Prof. Dr. Benjamin-Immanuel Hoff mit und empfiehlt den Thüringerinnen und Thüringern, die Hofläden zu unterstützen: „Speisefische werden bei uns im Freistaat umweltfreundlich gezüchtet, sie sind lecker und gesund. Die Fischereibetriebe wirtschaften regional und sind ein wichtiger Wirtschaftszweig im ländlichen Raum. Thüringen ist bundesweit der achtgrößte Produzent von Süßwasserfisch und das trotz seiner vergleichsweise geringen Wasserfläche.“

Hofläden der Thüringer Fischereiunternehmen gibt es fast flächendeckend in Thüringen. Somit hat jeder die Möglichkeit, sich mit diesem hochwertigen, leicht verdaulichen und gesunden Nahrungsmittel aus regionaler Erzeugung zu versorgen. Das Angebot ist reichhaltig und umfasst frisch geschlachteten Fisch, saisonal bedingt vor allem Forelle, Saibling und Karpfen, über geräucherte Filets bis hin zu Marinaden. „Von unseren Fischern in den Hofläden erhalten die Kundinnen und Kunden auch Tipps und Rezepte, wie sie die frischen Fische zubereiten können“, so der Thüringer Fischereiverband e.V.

Am Dienstag gab Minister Hoff bekannt, dass neben Unternehmen des Land- und Gartenbaus sowie pferdehaltende Betriebe auch Fischereibetriebe Soforthilfen bei Corona-Schäden beantragen können. Das Land stellt dafür Mittel bereit, die das 50 Milliarden Hilfsprogramm des Bundes flankieren. Im Soforthilfeprogramm können Unternehmen mit bis zu 50 Mitarbeiter*innen bis zu 30.000 Euro Beihilfen beantragen. Die Richtlinie wird derzeit final abgestimmt und die Antragsbögen zeitnah veröffentlicht. Beantragt und ausgezahlt werden diese Beihilfen dann über die Thüringer Aufbaubank.

Der Fischereisektor in Thüringen wird wesentlich von Unternehmen der Aquakultur bestimmt, von denen die meisten Familien- oder Kleinstbetriebe sind. Im Freistaat gibt es mehr als 60 Unternehmen, die Fischzucht betreiben, davon etwa ein Drittel der Betriebe im Haupterwerb. Thüringen erzeugt im Jahr etwa 730 Tonnen Speisefisch in Aquakultur. Die Hauptfischarten in Thüringen sind dabei Regenbogenforellen und Karpfen. Das Land fördert vor allem die naturschutzgerechte Teichbewirtschaftung. Hier stehen Thüringen aus dem Europäischen Meeres- und Fischereifonds (EMFF) bis 2023 insgesamt 4 Mio. Euro zur Verfügung. Diese werden mit ca. 1,3 Mio. Euro Landes- und Bundesmitteln kofinanziert.

Neueste Beiträge

  • Abschluss der Dorfflurbereinigung „Quirla“: Verknüpfung von Neuordnung und Dorferneuerung als gutes Beispiel integrierter ländlicher Entwicklung

    Die Staatssekretärin für Infrastruktur und Landwirtschaft Prof. Dr. Barbara Schönig übergab heute gemeinsam mit dem Präsidenten des Thüringer Landesamtes für Bodenmanagement und Geoinformation Uwe Köhler die Schlussfeststellung zum Flurbereinigungsverfahren an den Vorsitzenden der Teilnehmergemeinschaft Hagen Voigt. Damit ist das Verfahren offiziell abgeschlossen.   zur Detailseite

  • Richtfest für Neubauten der Batterieforschung an der Universität Jena

    Am Campus Chemie der Friedrich-Schiller-Universität Jena wurde heute Richtfest für zwei Erweiterungsbauten des Center for Energy and Environmental Chemistry (CEEC Jena II) gefeiert. Die Gesamtkosten des Bauvorhabens belaufen sich auf gut 54 Mio. Euro, die von Bund, Land und EU sowie aus Geldern der Ernst-Abbe- und der Carl-Zeiss-Stiftung getragen werden. Rund 13 Mio. Euro werden aus Mitteln der Europäischen Union im Rahmen des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) kofinanziert.   zur Detailseite

    Ministerin Karawanskij und Minister Tiefensee besichtigen das CEEC Jena
  • Der Camposanto Buttstädt und das Spittel in Großengottern sind herausragende Beispiele für das baukulturelle Engagement im Land

    Die Renaissance-Friedhofsanlage Camposanto in Buttstädt war am Mittwoch Station der dritten Baukultur Sommerreise der Bundesstiftung Baukultur. "Ich freue mich sehr, dass dem Camposanto und dem dahinter stehenden Verein diese Aufmerksamkeit zuteil wird. Heute besuchen wir die wahren Baukultur-Helden, die durch ihre zumeist ehrenamtliche Arbeit ganz wesentlich zur Erhaltung des baukulturellen Erbes vor Ort beitragen", so Staatssekretärin Prof. Dr. Barbara Schönig bei dem Termin vor Ort.   zur Detailseite

  • Am Freitag fährt erster Entlastungszug auf der Strecke Leipzig-Nürnberg


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    Ab diesem Freitag, dem 24.06.2022, werden auf der Strecke Leipzig-Nürnberg erstmals Entlastungszüge als Reaktion auf die durch das 9-Euro-Ticket stark erhöhte Fahrgastnachfrage eingesetzt. Diese werden jeweils freitags, samstags und sonntags das bisherige Fahrplanangebot ergänzen. Entlang der Strecke werden die Bahnhöfe Jena-Paradies, Jena-Göschwitz sowie Rudolstadt und Saalfeld bedient.   zur Detailseite

    Zug fährt über Saalebrücke
  • TMIL sucht das Rezept des Monats Juni

    Für das Jahr 2023 plant das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft einen Wandkalender zum Thema „Nutzpflanzen aus der Thüringer Landwirtschaft“. In jedem Monat wird eine jahreszeittypische Nutzpflanze vorgestellt und ein passendes Rezept veröffentlicht.   zur Detailseite

Unser Ministerium in den sozialen Netzwerken: