Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Gemeinsame Medieninformation des TMIL mit der Autobahn Tank & Rast GmbH Gute sanitäre Bedingungen für LKW-Fahrer in Thüringen gewährleisten


Erstellt von TMIL

Zu den Beschwerden der Logistik- und Güterverkehrsbranche über ungenügende sanitäre Bedingungen an Thüringer Raststätten erklärt Infrastrukturminister Prof. Dr. Benjamin-Immanuel Hoff:

 „Die Güterverkehrsbranche leistet derzeit einen in jeder Hinsicht systemrelevanten Beitrag. Den LKW-Fahrern gute Rahmenbedingungen zu geben, ist immer wichtig und in der Corona-Krise noch einmal bedeutender. Deshalb haben wir bei den privaten Betreibern von Raststätten und Tankstellen sowie den öffentlichen Autobahnmeistereien auf gute sanitäre Bedingungen hingewirkt. So ermöglicht die Tank&Rast Gruppe weiterhin, dass die vom Unternehmen verpachteten Tankstellen an Autobahnen weiterhin 24 Stunden geöffnet bleiben, Duschen und Toiletten für die Fahrerinnen und Fahrer der LKWs weiter nutzbar sind und auch Speisen to-go angeboten werden. Das gilt auch für die von den Autobahnmeistereien betriebenen bzw. überwachten reinen Park- und WC-Anlagen. Das ist die notwendige Grundversorgung, die auch in dieser Ausnahmesituation für die hart arbeitenden LKW Fahrerinnen und Fahrer angeboten werden muss.“

Die Autobahn-Raststätten fallen in den Bereich der Gastronomie, die aufgrund der Verordnungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie bundesweit behördlich geschlossen werden mussten. Tank&Rast hat dem TMIL jedoch zugesichert, dass zusätzliches Personal im Einsatz ist, um mögliche Verunreinigungen in den stärker genutzten Sanitäreinrichtungen der Tankstellen schnell zu beseitigen. Autobahn Tank & Rast bedankte sich ausdrücklich und herzlich bei allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gerade im Servicenetz: Sie machen in dieser Situation einen hervorragenden Job unter widrigsten Umständen.

„Wir prüfen weiter jede Option, wie wir die Situation an den Autobahnraststätten mit den derzeit eingeschränkten Möglichkeiten verbessern können. So konnten wir durch intensives Werben gegenüber den Konzessionsnehmern Tank&Rast und den Pächtern der Raststätte Teufelstal Süd und Nord erreichen, das die Sanitäreinrichtungen, also Toiletten und Duschen, zumindest abends von 17 bis 21 Uhr geöffnet sind“, so Hoff. Der Minister verweist zudem auf die Aussetzung des LKW-Sonn-und Feiertagsfahrverbotes durch Allgemeinverfügung des Thüringer Landesverwaltungsamtes (TLVwA) und die Bitte des BMVI bundesweit von einer Ahndung von Verstößen bis zum 19.04.2020 abzusehen. „Es trägt dazu bei, dass sich das Verkehrsaufkommen besser verteilen und auch die Situation an den Raststellen etwas entspannen kann.“

In Thüringen bieten folgende Tankstellen an Autobahnen weiterhin einen 24h Stunden Service mit Sanitäranlagen sowie warmen Speisen zum Mitnehmen an: Tankstelle Eisenach (Nord/Süd), Hörselgau, Eichelborn (Nord/Süd) und Altenburger Land (Nord/Süd) an der A4, Hermsdorfer Kreuz (Ost/West) und Hirschberg an der A9, Thüringer Wald (Nord/Süd) an der A71 sowie Eichsfeld (Nord/Süd) an der A38.

Neueste Beiträge

  • Abschluss der Dorfflurbereinigung „Quirla“: Verknüpfung von Neuordnung und Dorferneuerung als gutes Beispiel integrierter ländlicher Entwicklung

    Die Staatssekretärin für Infrastruktur und Landwirtschaft Prof. Dr. Barbara Schönig übergab heute gemeinsam mit dem Präsidenten des Thüringer Landesamtes für Bodenmanagement und Geoinformation Uwe Köhler die Schlussfeststellung zum Flurbereinigungsverfahren an den Vorsitzenden der Teilnehmergemeinschaft Hagen Voigt. Damit ist das Verfahren offiziell abgeschlossen.   zur Detailseite

  • Richtfest für Neubauten der Batterieforschung an der Universität Jena

    Am Campus Chemie der Friedrich-Schiller-Universität Jena wurde heute Richtfest für zwei Erweiterungsbauten des Center for Energy and Environmental Chemistry (CEEC Jena II) gefeiert. Die Gesamtkosten des Bauvorhabens belaufen sich auf gut 54 Mio. Euro, die von Bund, Land und EU sowie aus Geldern der Ernst-Abbe- und der Carl-Zeiss-Stiftung getragen werden. Rund 13 Mio. Euro werden aus Mitteln der Europäischen Union im Rahmen des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) kofinanziert.   zur Detailseite

    Ministerin Karawanskij und Minister Tiefensee besichtigen das CEEC Jena
  • Der Camposanto Buttstädt und das Spittel in Großengottern sind herausragende Beispiele für das baukulturelle Engagement im Land

    Die Renaissance-Friedhofsanlage Camposanto in Buttstädt war am Mittwoch Station der dritten Baukultur Sommerreise der Bundesstiftung Baukultur. "Ich freue mich sehr, dass dem Camposanto und dem dahinter stehenden Verein diese Aufmerksamkeit zuteil wird. Heute besuchen wir die wahren Baukultur-Helden, die durch ihre zumeist ehrenamtliche Arbeit ganz wesentlich zur Erhaltung des baukulturellen Erbes vor Ort beitragen", so Staatssekretärin Prof. Dr. Barbara Schönig bei dem Termin vor Ort.   zur Detailseite

  • Am Freitag fährt erster Entlastungszug auf der Strecke Leipzig-Nürnberg


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    Ab diesem Freitag, dem 24.06.2022, werden auf der Strecke Leipzig-Nürnberg erstmals Entlastungszüge als Reaktion auf die durch das 9-Euro-Ticket stark erhöhte Fahrgastnachfrage eingesetzt. Diese werden jeweils freitags, samstags und sonntags das bisherige Fahrplanangebot ergänzen. Entlang der Strecke werden die Bahnhöfe Jena-Paradies, Jena-Göschwitz sowie Rudolstadt und Saalfeld bedient.   zur Detailseite

    Zug fährt über Saalebrücke
  • TMIL sucht das Rezept des Monats Juni

    Für das Jahr 2023 plant das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft einen Wandkalender zum Thema „Nutzpflanzen aus der Thüringer Landwirtschaft“. In jedem Monat wird eine jahreszeittypische Nutzpflanze vorgestellt und ein passendes Rezept veröffentlicht.   zur Detailseite

Unser Ministerium in den sozialen Netzwerken: