Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Hörsaalgebäude „Green Campus“ der Fachhochschule Erfurt erhält Thüringer Staatspreis für Baukultur 2020/2021


Heute wurde im Studienzentrum der Herzogin-Anna-Amalia-Bibliothek in Weimar der Thüringer Staatspreises für Baukultur 2020/2021 verliehen

Hörsaalgebäude Außenansicht
Foto: Jörg Behrens

„Was heute geplant und gebaut wird, wird über lange Zeiträume Orte prägen und Identität stiften. Eine zeitgemäße Baukultur muss daher aktuelle Themen reflektieren und innovative Lösungen für gesellschaftliche Herausforderungen anbieten. Der ‚Green Campus‘ der Fachhochschule Erfurt verbindet Zukunftsfragen mit Funktionalität und macht den integrativen Charakter von Baukultur spürbar“, sagt Chef der Staatskanzlei und ehemaliger Bauminister Prof. Benjamin-Immanuel Hoff anlässlich der Preisverleihung.

Der neue „Thüringer Staatspreis für Baukultur 2020/2021“ tritt an die Stelle der bis 2019 jährlich abwechselnd ausgelobten Thüringer Staatspreise für Architektur und Städtebau bzw. für Ingenieurleistungen. Er wird vom Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft ausgelobt und in Kooperation mit der Stiftung Baukultur Thüringen, der Architektenkammer Thüringen und der Ingenieurkammer Thüringen vergeben. Dabei erhielt der beste Beitrag, der in besonderer Weise auch den integrativen Charakter von Baukultur ausdrückt, den „Thüringer Staatspreis für Baukultur“. In einzelnen Kategorien wurden für weitere herausragende Leistungen „Medaillen für Baukultur“ vergeben. Zusätzlich waren Sonderpreise für Holzbau, Barrierefreiheit und Nachwuchs ausgelobt.

Unter den 75 Einreichungen und den 17 Projekten der engeren Wahl konnte sich der Neubau des Hörsaalgebäudes an der Fachhochschule Erfurt als Gewinner und Träger des Staatspreises 2020/2021 durchsetzen. Initiative und Vorentwurf für das als „Green Campus“ bezeichnete Projekt gehen auf Studierende der Fachhochschule Erfurt zurück. Im Anschluss wurde das Vorhaben vom Büro „Funken Architekten“ aus Erfurt weiterentwickelt und baulich umgesetzt.

Das Vorhaben rückt den Baustoff Holz in den Mittelpunkt der Betrachtung, um eine nachhaltige und damit umweltschonende Raumlösung zu entwickeln, die zudem demontierbar und als mobiles Hörsaalgebäude gedacht ist. Hierzu wurde das Bauwerk in gut zu transportierenden Modulen hergestellt und zusammengesetzt. Ergänzt wird das innovative Vorhaben durch eine regenerative Heiz- und Belüftungstechnik.

Die Jury überzeugte der ansprechende und überaus sympathische Bau, der zum einen beispielgebend für das verantwortungsvolle nachhaltige Bauen mit dem nachwachsenden Rohstoff Holz ist, zum anderen gleichwohl den Fokus auf eine angemessene und innovative Gestaltung richtet. Das Projekt bietet eine zeitgemäße architektonische Antwort für ressourcenschonendes Bauen und das weit über die Grenzen des Freistaats Thüringen hinaus.

Zusätzlich zum Staatspreis entschied die Fachjury in diesem Jahr, die drei Sonderpreise sowie fünf Medaillen für Baukultur zu vergeben. Dies unterstreicht die Vielfalt baukulturell überzeugender Projekte in bzw. aus Thüringen.

Sonderpreis Holzbau:
Schwimmhalle Ilmenau

Mit der Verleihung des Sonderpreises Holzbau würdigt die Jury die hohe ingenieurtechnische Leistung bei der Umsetzung des Tragwerkskonzeptes der Dachkonstruktion.

Sonderpreis Barrierefreiheit:
Gemeinschaftsschule Wenigenjena

Die Jury betont, dass sich die Qualität des Projekts durch seine maximale Nutzungsqualität sowie seinen vorbildhaften Umgang mit der baulichen Barrierefreiheit auszeichnet.

Sonderpreis Nachwuchs:
BUTZE! Sommertal, Kaltennordheim

Die Jury würdigt insbesondere die Idee, durch minimale architektonische Interventionen in der Landschaft und der Vernetzung mehrerer Wanderunterkünfte einen Beitrag zu einer nachhaltigen, naturbezogenen touristischen Nutzung der Region zu liefern.

Medaille für Baukultur in der Kategorie Architektur:
Neubau der Waldkliniken Eisenberg

Medaille für Baukultur in der Kategorie Architektur:
Neubau Gemeindezentrum Bad Berka

Medaille für Baukultur in der Kategorie Innenarchitektur:
Umbau des KONTOR-Gebäudes zu einem Zentrum der Kreativwirtschaft, Erfurt

Medaille für Baukultur in der Kategorie Initiativen / Institutionen / Personen:
Initiative „500 Kirchen – 500 Ideen“ der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland, Erfurt

Medaille für Baukultur in der Kategorie Analoge und digitale Medien der Vermittlung:
Initiative „horizonte“ an der Bauhaus-Universität Weimar

Folgende Projekte haben es zudem in die engere Wahl der Jury geschafft:

  • für Sonderpreis Barrierefreiheit: „bauMhaus.kita auf dem campus“, Weimar
  • für Sonderpreis Nachwuchs: Semesterprojekt „HolzBauFeld Gehren“, Ilmenau
  • für Kategorie Städtebau: Wohnquartier „BorntalBogen“ Erfurt
  • für Kategorie Landschaftsarchitektur: „Ein Tor ins Schwarzatal – Bahnhof Rottenbach“, Königsee
  • für Kategorie Initiativen / Institutionen / Personen: Initiative „Zukunftswerkstatt Schwarzatal“, Schwarzburg
  • für Kategorie Innenarchitektur: Kirchenburg Walldorf
  • für Kategorie Ingenieurbau / Ingenieurleistungen: „Timber Prototype House“, Apolda
  • für Kategorie Ingenieurbau / Ingenieurleistungen: Wiederaufbau Kirche Tellschütz, Zwenkau

Bei allen 75 eingereichten Projekten handelt es sich um hochwertige Vorhaben mit einem breiten Themenspektrum. Dies bestätigt, dass herausragende baukulturelle Leistungen mit großer Innovationskraft und hoher gestalterischer Qualität erst durch das Zusammenwirken aller am Bau Beteiligten entstehen.

Neueste Beiträge

  • Schulsanierungen im Wartburgkreis – Bildungsgerechtigkeit und Klimaschutz im ländlichen Raum

    Thüringens Ministerin für Infrastruktur und Landwirtschaft Susanna Karawanskij hat heute gemeinsam mit dem Landrat des Wartburgkreises, Reinhard Krebs, die energetisch sanierte Werratalschule mit Schulsporthalle in Bad Salzungen übergeben. Die Maßnahmen an Schule und Turnhalle wurden jeweils mit EFRE-Mitteln der Europäischen Union gefördert. In die Sanierung der Sporthalle, die bereits seit Beginn des Schuljahres 2019/2020 wieder genutzt werden kann, flossen insgesamt circa 1,1 Mio. Euro EFRE-Mittel. In die energetische Sanierung des Schulgebäudes nochmals 1,6 Mio. Euro EFRE-Mittel.   zur Detailseite

    Ministerin Susanna Karawanskij übergibt den Förderbescheid über 4,7 Millionen an die Regelschule Wutha-Farnroda
  • Neuer Bauabschnitt für straßenbegleitenden Radweg zwischen Bad Salzungen und Oberrohn

    Heute übergab Ministerin Susanna Karawanskij einen Zuwendungsbescheid über 2,025 Millionen Euro an den Wartburgkreis zur Erneuerung der K 97 einschließlich des Neubaus des straßenbegleitenden Radweges (Werratalradweg, Rhönradweg). Aus diesem Anlass sagte Ministerin Karawanskij: „Es ist ein zentrales Ziel der Thüringer Landesregierung, die Radverkehrsinfrastruktur in der Fläche systematisch zu verbessern und die Verkehrssicherheit zu erhöhen. Dafür stellen wir Fördergelder in Millionenhöhe bereit. Mit diesen Investitionen in die Infrastruktur schaffen wir eine wichtige Voraussetzung dafür, dass die Bürgerinnen und Bürger das Fahrrad als ökologisches, gesundes und auch touristisches Fortbewegungsmittel nutzen können“.   zur Detailseite

    Bad Salzungens Bürgermeister Klaus Bohl hält den symbolischen Scheck über 2,025 Millionen Euro
  • Ministerin Karawanskij: „Mittel aus dem ÖPNV-Rettungsschirm werden bald ausgezahlt“

    Beim heutigen gemeinsamen Verkehrsausschuss der Industrie- und Handelskammern Thüringens kündigt Thüringens Infrastrukturministerin Susanna Karawanskij an, dass auch in diesem Jahr Mittel des ÖPNV-Rettungsschirms an betroffene Verkehrsunternehmen ausgezahlt werden können: „Durch die Folgen der Corona-Pandemie fallen allein im Öffentlichen Personennahverkehr Thüringens rund 46 Millionen Euro Schaden in diesem Jahr an. Wir wollen noch in diesem Jahr mindestens die Hälfte der Rettungsschirmmittel überweisen, um die Verkehrsunternehmen des Personennahverkehrs in dieser schweren Situation zu unterstützen.“   zur Detailseite

  • Digitale Thüringer Demografiekonferenz zur Stärkung der Daseinsvorsorge

    Die Serviceagentur Demografischer Wandel des Thüringer Ministeriums für Infrastruktur und Landwirtschaft veranstaltete am 24. November 2021 die diesjährige Thüringer Demografiekonferenz. Zu ihrem 10-jährigen Jubiläum fand diese erstmals als Digitalveranstaltung mit Onlinepodium statt.   zur Detailseite

    Infrastrukturministerin Susanna Karawanskij in der Thüringer Demografiekonferenz
  • Schloss- und Parkanlage Reinhardsbrunn: Ein Jahr nach der Enteignung

    Schloss und Park Reinhardsbrunn in Friedrichroda wurden gestern vor einem Jahr nach langen juristischen Auseinandersetzung zwischen dem Freistaat Thüringen und den vormaligen Besitzern, die das Schloss jahrelang der staatlichen Notsicherung überlassen hatten, enteignet und dem Allgemeinen Grundvermögen des Freistaates zugeordnet. Auch nach Eintritt der Rechtskraft des Urteils des Oberlandesgerichts Jena am 23. November 2020 und des abschließenden Urteils des Landgerichts Meiningen vom 20. Januar 2021 haben Gläubiger Widersprüche bei Gericht eingelegt, die das Verfahren noch zum Kippen hätten bringen können. Erst mit der Grundbucheintragung vom 28. September 2021 ist der Eigentumsübergang auf den Freistaat besiegelt. Vor einem halben Jahr übernahm das Thüringer Landesamt für Bau und Verkehr die Aufgabe, die im Enteignungsbeschluss geforderten denkmalschutzrechtlichen Sicherungs- und Wiederherstellungsmaßnahmen von Schloss und Park Reinhardsbrunn durchzuführen.   zur Detailseite

    Schloss Reinhardsbrunn von außen

Unser Ministerium in den sozialen Netzwerken: