Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Hoff: „An einem Strang ziehen und nicht unerfüllbare Hoffnungen wecken“


Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

Mit Kabinettsbeschluss von November 2019 hat sich die Landesregierung zum Ausbau der Verkehrsinfrastruktur am Erfurter Kreuz bekannt, um  die Realisierung von CATL und anderen Ansiedlungen zu sichern. Dabei wurde auch der planerisch und technisch schnellstmögliche Baubeginn für den notwendigen Straßenbau im Jahr 2024 abgestimmt.

„Dass Minister Tiefensee den Abschluss der Bauarbeiten für 2024 erwartet, überrascht mich. Ich empfehle dem Kollegen noch einmal einen Blick in die zwischen unseren Häusern gemeinsam abgestimmte Kabinettvorlage. Ich würde mir auch wünschen, dass Abläufe schneller gingen. Aber bauliche Planungsverfahren sind leider kein Wunschkonzert, sondern ein zeitlich, fachlich und rechtlich intensiver Prozess. Gerade weil mir, wie der gesamten Landesregierung, der Ausbau des „Erfurter Kreuz“ als Wirtschaftsstandort so wichtig ist, arbeiten wir mit Hochdruck an einem technisch und rechtlich sicheren Planungsverfahren, um das Baurecht zu schaffen und schnellstmöglich mit dem Bau beginnen zu können. Schnellschüsse führen zu keinen brauchbaren Ergebnissen, das müsste auch der Wirtschaftsminister wissen. Gerade weil der gesamten Landesregierung, dem Landkreis, den Gemeinden und den Unternehmen der Wirtschaftsstandort Erfurter Kreuz so enorm wichtig ist, sollten wir alle an einem Strang ziehen und nicht unerfüllbare Hoffnungen wecken.“

Es besteht in der Landesregierung Konsens, dass wegen des steigenden Straßenverkehrsaufkommens der verkehrsgerechte Ausbau der Anschlussstelle der Landesstraße L 1044 an die Bundesautobahn A 4 und der das Gebiet durchquerende Landesstraße L 1044n dringend notwendig ist. Der mit allen Akteuren abgestimmte Zeitplan sieht vor, dass die Entwurfsplanung bis Ende 2020 läuft, die Genehmigungsplanung bis Juli 2022 abgeschlossen sein soll und das Planfeststellungsverfahren ab August 2022 eingeleitet werden soll. Die konkreten Planungen hierfür werden vom Thüringer Landesamt für Bau und Verkehr betreut und im Rahmen der technischen und rechtlichen Vorgaben schnellstmöglich umgesetzt. Die Planung liegt daher im Zeitplan und die aktuellen Planunterlagen werden im Herbst in der Gemeinde Amt Wachsenburg vorgestellt.

Neueste Beiträge

  • TMIL-MedieninformationFörderung zur Umgestaltung der Bahnhofsareale in Meiningen, Sondershausen und Jena

    Gestern übergab Ministerin Susanna Karawanskij in Meiningen einen Förderbescheid für eine Machbarkeitsstudie zur Umgestaltung des dortigen Bahnareals. In diesem Jahr fördert das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft (TMIL) insgesamt drei solcher Projekte mit insgesamt 155.00 Euro. Alle drei Projekte sind Ergebnisse der Gunstraumstudie Thüringer ICE-Knoten, mit der die Entwicklungspotenziale für Bahnhöfe in anderen Thüringer Städten und umliegenden Regionen durch den ICE-Knoten in Erfurt untersucht wurden. „Wir fördern nun weiterführende Machbarkeitsstudien in Meiningen, Sondershausen und Jena, mit denen Konzepte zur Neu- und Umgestaltung der Bahnhofsareale erarbeitet werden. Bahnhöfe sind die Tore zur Stadt, sie sind sehr repräsentativ und haben zudem eine große Strahlkraft für die weitere positive Innenentwicklung von Orten. Vom ICE-Knoten in Erfurt soll der ganze Freistaat profitieren. Das Ziel verfolgen wir konsequent“, so Ministerin Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

  • Ministerin Karawanskij zum Reinigungsprozess für den GAP Strategieplan: „Wir haben Fortritte erzielt. Doch auf eine beherzte Entscheidung für 2023 haben wir uns nicht einigen können.“


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    Heute trafen sich die Ministerinnen und Minister der Länder zusammen mit dem Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft zu einer Sonderagrarminister Konferenz. Nach vielen Vorabstimmungen mit den Kommissionsdienststellen hat der Bund eine Diskussionsgrundlage vorgelegt, die den Entwurf des Strategieplan Deutschlands genehmigungsfähig ausgestalteten soll und die Anregungen der KOM (im sogenannten Observation Letter) aufnimmt.   zur Detailseite

  • Spatenstich: Landesregierung fördert Neubau der Grundschule Bad Berka mit 5 Mio. Euro


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    In Bad Berka fand heute der feierliche Spatenstich für den Neubau der Staatlichen Grundschule Bad Berka „Am Siedlerweg“ statt. Das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft fördert das Vorhaben mit insgesamt 5 Mio. Euro aus dem Schulbauprogramm.   zur Detailseite

  • Agrarförderung wird digitaler – erstmals vollständig onlinebasiertes KULAP-Verfahren


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    „Die Digitalisierung schreitet voran und wir halten Schritt. Das neue onlinebasierte Antragsverfahren bietet viele Vorteile“, sagte Agrarministerin Susanna Karawanskij während eines Besuchs des Agrarförderzentrums und der EU-Zahlstelle in Sömmerda. Dabei informierte sich die Ministerin über die Neuerungen und den aktuellen Stand des Verfahrens.   zur Detailseite

  • Thüringer Landesgartenschau 2028 geht an die Orla-Region


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    „Landesgartenschauen sind mehr als ein großes Event mit touristischem Mehrwert. Sie sind vor allem ein Instrument der Stadtentwicklung, das der Förderung eines hochwertigen Wohnumfeldes ebenso dient wie dem Landschafts-, Natur- und Umweltschutz. Sie stärken die Identifikation der Menschen mit ihrer Stadt und ihrer Region“, sagt Staatssekretär Torsten Weil anlässlich der Bekanntgabe der Gewinnerregion der Landesgartenschau 2028.   zur Detailseite

Unser Ministerium in den sozialen Netzwerken: