Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Hohe Waldbrandgefahr in einigen Thüringer Regionen


Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

Landesregierung hat die Kapazitäten zur Waldbrandbekämpfung erheblich verbessert

Mit den hohen Temperaturen und wenig Regen steigt auch dieWaldbrandgefahr. Für mehrere Regionen im Freistaat Thüringen hat der Deutsche Wetterdienst die zweithöchste Waldbrandgefahrenstufe 4 ausgerufen. Das betrifft vor allem Waldgebiete in Nord-, Ost- und Südthüringen. Thüringens Forstminister Benjamin-Immanuel Hoff appelliert an die Waldbesucher:innen: „Seien Sie bitte vorsichtig und beachten Sie die ganzjährigen Regeln und die Hinweisschilder, um Waldbrände zu vermeiden. Ein Waldbrand ist nicht nur eine extreme Bedrohung für den Lebensraum Wald, die Lebewesen und den Menschen, sondern gefährdet auch unsere Fortschritte beim Waldumbau und der Wiederbewaldung.“

„Im Zuge unseres Aktionsplans Wald 2030ff haben wir die technischen Kapazitäten der Waldbrandbekämpfung erheblich verbessert. Seit 2019 wurden zudem 22 Löschteiche saniert und bis 2022 sind nochmal 1,4 Millionen Euro für 44 weitere Teiche eingeplant“, so der Minister weiter. Das Land fördert auch private Waldbesitzende mit bis 90 Prozent, wenn sie Feuerlöschteiche und Löschwasserentnahmestellen anlegen oder erweitern.

Das jeweils örtlich zuständige Thüringer Forstamt gibt den Bürger:innen Auskunft über die aktuellen Waldbrandgefahrenstufen in seinem Zuständigkeitsbereich. Es informiert über entsprechende Verhaltensmaßregeln und Verbote. Dazu gehört beispielsweise, dass Rauchen im Wald (auch auf Waldwegen) grundsätzlich verboten ist. Ebenso ist offenes Feuer im Wald oder im Abstand von mindestens 100 Metern zum Wald untersagt. Es sei denn, es handelt sich um von den Forstbehörden errichtete oder genehmigte Feuerstellen.

Die Waldbrandgefahrenstufen werden für Vorhersageregionen ermittelt. Dafür werden von den jeweils zuständigen Forstämtern die Daten des Messnetzes des DWD ausgewertet und nach naturräumlichen bzw. klimatischen Gesichtspunkten bewertet. Je nach Anzahl der Vorhersageregionen, die ein Forstamt umfasst, können innerhalb eines Forstamtes verschiedene Waldbrandgefahrenstufen gelten.

Die jeweils tagesaktuelle Karte mit den Waldbrandgefahrenstufen gibt es auf den Seiten von ThüringenForst: https://www.thueringenforst.de/aktuelles-medien/waldbrandgefahrenstufenkarte/

Neueste Beiträge

  • Transparentes Verfahren für Agrarbetriebe zur Vorbereitungen der KULAP 2022 Antragstellung

    Ab Juli können Agrarbetriebe Anträge für das neue Förderprogramm KULAP 2022 stellen. Das Verfahren endet am 2. September 2022. Die Anträge gelten für den neuen fünfjährigen Verpflichtungszeitraum der Agrar-Umwelt-Klima-Maßnahmen ab 2023 sowie den Ökolandbau der GAP-Förderperiode 2023 bis 2027. „Mit den KULAP-Mitteln unterstützen wir die Landwirtinnen und Landwirte bei freiwilligen Maßnahmen zum Erhalt der Artenvielfalt, um natürliche Ressourcen zu schonen sowie Bodenerosion und Treibhausgasemissionen zu verringern. Es ist uns gelungen, in Thüringen die KULAP-Mittel auch für die GAP-Übergangszeit abzusichern, so dass auch 2022 Anträge gestellt werden können“, sagt Agrarministerin Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

    Landwirtin begutachtet ein Weizenfeld
  • Ministerin Karawanskij zur Wald Sonder-AMK: „Waldrettung ist eine generationenübergreifende Aufgabe und muss langfristig planbar sein“

    Bei der gestrigen (16. Mai) Sonder-Agrarminister:innenkonferenz (AMK) kündigte der Bund an, den Ländern zeitnah ein Konzept zur Honorierung der Ökosystemleistungen des Waldes zu präsentieren und die 200 Mio. Euro für 2022 den Waldbesitzenden bereitzustellen: „Ich begrüße die Ankündigung des Bundesministers ausdrücklich, die Honorierung der Ökosystemleistungen in diesem Jahr umzusetzen. Besorgt bin ich jedoch hinsichtlich einer schnellen Hilfe für die Waldbesitzenden. Ich habe den Bund aufgefordert, für 2022 ein einfaches System anzubieten und langfristige Planungssicherheit für alle Waldbesitzarten zu gewährleisten. Die Waldrettung ist eine generationenübergreifende Aufgabe und muss langfristig planbar sein“, sagt Ministerin Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

    Ministerin Susanna Karawanskij im Wald
  • Ministerin Susanna Karawanskij: Insektenschutz ist eine Gemeinschaftsaufgabe – Beispielhaftes Projekt zur Förderung der Biodiversität im Obstbau vorgestellt

    „Wir sind auf die Leistungen der Insekten angewiesen: Intakte Ökosysteme sind ohne Insekten ebenso undenkbar wie eine funktionierende Lebensmittelversorgung für uns Menschen“, sagte Ministerin Karawanskij heute bei der Vorstellung des Projekts ‚Förderung der Biodiversität im Gartenbau - Kirschanlagen als Nist- und Nahrungshabitat für Wildbienen‘ in Gierstädt.   zur Detailseite

    Ministerin Karawanskij besichtigt Insektenhotels für Wildbienen im Obstpark Gierstädt
  • Städtebauförderung bleibt entscheidendes Instrument für die Stadtentwicklung

    Am 14. Mai 2022 findet wieder der Tag der Städtebauförderung als bundesweiter Aktionstag statt. 2020 fiel der Tag der Städtebauförderung pandemiebedingt aus und fand 2021 oft nur digital statt. Daher soll in diesem Jahr der Aktionstag wieder in vielen Städten und Gemeinden in Präsens durchgeführt werden. Viele Thüringer Städte und Gemeinden werden sich beteiligen und präsentieren mit öffentlichen Veranstaltungen die Aufgaben und Ergebnisse der Städtebauförderung.   zur Detailseite

  • 24-Stunden-Dorfläden werden auch 2022 gefördert


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    Die Förderung der Etablierung von Tag-und-Nacht- bzw. 24-StundenDorfläden wird in diesem Jahr fortgesetzt und tritt am 17. Mai in Kraft. Die Förderanträge können bis 30. Juni eingereicht werden. „2021 konnten wir über die Richtlinie 24-Stunden-Dorfläden insgesamt 16 Dorfläden und Verkaufsautomaten in ganz Thüringen fördern. Diese Richtlinie ergänzt unsere bereits vorhandenen Fördermöglichkeiten der Integrierten ländlichen Entwicklung, mit der wir seit 2015 bereits über 50 Projekte rund um Dorf- und Hofläden sowie Verkaufsautomaten in fast allen Landkreisen gefördert haben“, so Ministerin Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

    Staatssekretär Torsten Weil (li.) und Ladenbetreiber Ronny Koch stehen im Dorfladen in Taupadel.

Unser Ministerium in den sozialen Netzwerken: