Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Hohe Waldbrandgefahr in einigen Thüringer Regionen


Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

Landesregierung hat die Kapazitäten zur Waldbrandbekämpfung erheblich verbessert

Mit den hohen Temperaturen und wenig Regen steigt auch dieWaldbrandgefahr. Für mehrere Regionen im Freistaat Thüringen hat der Deutsche Wetterdienst die zweithöchste Waldbrandgefahrenstufe 4 ausgerufen. Das betrifft vor allem Waldgebiete in Nord-, Ost- und Südthüringen. Thüringens Forstminister Benjamin-Immanuel Hoff appelliert an die Waldbesucher:innen: „Seien Sie bitte vorsichtig und beachten Sie die ganzjährigen Regeln und die Hinweisschilder, um Waldbrände zu vermeiden. Ein Waldbrand ist nicht nur eine extreme Bedrohung für den Lebensraum Wald, die Lebewesen und den Menschen, sondern gefährdet auch unsere Fortschritte beim Waldumbau und der Wiederbewaldung.“

„Im Zuge unseres Aktionsplans Wald 2030ff haben wir die technischen Kapazitäten der Waldbrandbekämpfung erheblich verbessert. Seit 2019 wurden zudem 22 Löschteiche saniert und bis 2022 sind nochmal 1,4 Millionen Euro für 44 weitere Teiche eingeplant“, so der Minister weiter. Das Land fördert auch private Waldbesitzende mit bis 90 Prozent, wenn sie Feuerlöschteiche und Löschwasserentnahmestellen anlegen oder erweitern.

Das jeweils örtlich zuständige Thüringer Forstamt gibt den Bürger:innen Auskunft über die aktuellen Waldbrandgefahrenstufen in seinem Zuständigkeitsbereich. Es informiert über entsprechende Verhaltensmaßregeln und Verbote. Dazu gehört beispielsweise, dass Rauchen im Wald (auch auf Waldwegen) grundsätzlich verboten ist. Ebenso ist offenes Feuer im Wald oder im Abstand von mindestens 100 Metern zum Wald untersagt. Es sei denn, es handelt sich um von den Forstbehörden errichtete oder genehmigte Feuerstellen.

Die Waldbrandgefahrenstufen werden für Vorhersageregionen ermittelt. Dafür werden von den jeweils zuständigen Forstämtern die Daten des Messnetzes des DWD ausgewertet und nach naturräumlichen bzw. klimatischen Gesichtspunkten bewertet. Je nach Anzahl der Vorhersageregionen, die ein Forstamt umfasst, können innerhalb eines Forstamtes verschiedene Waldbrandgefahrenstufen gelten.

Die jeweils tagesaktuelle Karte mit den Waldbrandgefahrenstufen gibt es auf den Seiten von ThüringenForst: https://www.thueringenforst.de/aktuelles-medien/waldbrandgefahrenstufenkarte/

Neueste Beiträge

  • Schulsanierungen im Wartburgkreis – Bildungsgerechtigkeit und Klimaschutz im ländlichen Raum

    Thüringens Ministerin für Infrastruktur und Landwirtschaft Susanna Karawanskij hat heute gemeinsam mit dem Landrat des Wartburgkreises, Reinhard Krebs, die energetisch sanierte Werratalschule mit Schulsporthalle in Bad Salzungen übergeben. Die Maßnahmen an Schule und Turnhalle wurden jeweils mit EFRE-Mitteln der Europäischen Union gefördert. In die Sanierung der Sporthalle, die bereits seit Beginn des Schuljahres 2019/2020 wieder genutzt werden kann, flossen insgesamt circa 1,1 Mio. Euro EFRE-Mittel. In die energetische Sanierung des Schulgebäudes nochmals 1,6 Mio. Euro EFRE-Mittel.   zur Detailseite

    Ministerin Susanna Karawanskij übergibt den Förderbescheid über 4,7 Millionen an die Regelschule Wutha-Farnroda
  • Neuer Bauabschnitt für straßenbegleitenden Radweg zwischen Bad Salzungen und Oberrohn

    Heute übergab Ministerin Susanna Karawanskij einen Zuwendungsbescheid über 2,025 Millionen Euro an den Wartburgkreis zur Erneuerung der K 97 einschließlich des Neubaus des straßenbegleitenden Radweges (Werratalradweg, Rhönradweg). Aus diesem Anlass sagte Ministerin Karawanskij: „Es ist ein zentrales Ziel der Thüringer Landesregierung, die Radverkehrsinfrastruktur in der Fläche systematisch zu verbessern und die Verkehrssicherheit zu erhöhen. Dafür stellen wir Fördergelder in Millionenhöhe bereit. Mit diesen Investitionen in die Infrastruktur schaffen wir eine wichtige Voraussetzung dafür, dass die Bürgerinnen und Bürger das Fahrrad als ökologisches, gesundes und auch touristisches Fortbewegungsmittel nutzen können“.   zur Detailseite

    Bad Salzungens Bürgermeister Klaus Bohl hält den symbolischen Scheck über 2,025 Millionen Euro
  • Ministerin Karawanskij: „Mittel aus dem ÖPNV-Rettungsschirm werden bald ausgezahlt“

    Beim heutigen gemeinsamen Verkehrsausschuss der Industrie- und Handelskammern Thüringens kündigt Thüringens Infrastrukturministerin Susanna Karawanskij an, dass auch in diesem Jahr Mittel des ÖPNV-Rettungsschirms an betroffene Verkehrsunternehmen ausgezahlt werden können: „Durch die Folgen der Corona-Pandemie fallen allein im Öffentlichen Personennahverkehr Thüringens rund 46 Millionen Euro Schaden in diesem Jahr an. Wir wollen noch in diesem Jahr mindestens die Hälfte der Rettungsschirmmittel überweisen, um die Verkehrsunternehmen des Personennahverkehrs in dieser schweren Situation zu unterstützen.“   zur Detailseite

  • Digitale Thüringer Demografiekonferenz zur Stärkung der Daseinsvorsorge

    Die Serviceagentur Demografischer Wandel des Thüringer Ministeriums für Infrastruktur und Landwirtschaft veranstaltete am 24. November 2021 die diesjährige Thüringer Demografiekonferenz. Zu ihrem 10-jährigen Jubiläum fand diese erstmals als Digitalveranstaltung mit Onlinepodium statt.   zur Detailseite

    Infrastrukturministerin Susanna Karawanskij in der Thüringer Demografiekonferenz
  • Schloss- und Parkanlage Reinhardsbrunn: Ein Jahr nach der Enteignung

    Schloss und Park Reinhardsbrunn in Friedrichroda wurden gestern vor einem Jahr nach langen juristischen Auseinandersetzung zwischen dem Freistaat Thüringen und den vormaligen Besitzern, die das Schloss jahrelang der staatlichen Notsicherung überlassen hatten, enteignet und dem Allgemeinen Grundvermögen des Freistaates zugeordnet. Auch nach Eintritt der Rechtskraft des Urteils des Oberlandesgerichts Jena am 23. November 2020 und des abschließenden Urteils des Landgerichts Meiningen vom 20. Januar 2021 haben Gläubiger Widersprüche bei Gericht eingelegt, die das Verfahren noch zum Kippen hätten bringen können. Erst mit der Grundbucheintragung vom 28. September 2021 ist der Eigentumsübergang auf den Freistaat besiegelt. Vor einem halben Jahr übernahm das Thüringer Landesamt für Bau und Verkehr die Aufgabe, die im Enteignungsbeschluss geforderten denkmalschutzrechtlichen Sicherungs- und Wiederherstellungsmaßnahmen von Schloss und Park Reinhardsbrunn durchzuführen.   zur Detailseite

    Schloss Reinhardsbrunn von außen

Unser Ministerium in den sozialen Netzwerken: