Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Imagefilm zur LEADER-Erfolgsgeschichte in Thüringen veröffentlicht


Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

Das Thüringer Landesamt für Landwirtschaft und Ländlichen Raum (TLLLR) hat einen Imagefilm zur europäischen LEADER-Förderung veröffentlicht. Der Zeitpunkt, zum Ende der laufenden Förderperiode ist ein guter Anlass, einen Blick auf die Erfolge der vergangenen LEADER-Periode in Thüringen zu werfen, aber auch, um die Bevölkerung im ländlichen Raum zu ermutigen, ihre Projektideen auch künftig einzubringen und umzusetzen. In Zusammenarbeit mit dem Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft (TMIL) entstand ein achtminütiger Imagefilm. „LEADER in Thüringen ist eine Erfolgsgeschichte, die wir auch weiter finanziell unterstützen und fortschreiben werden“, so Minister Benjamin-Immanuel Hoff.

 

In dem Film werden insgesamt sieben Beispielprojekte aus sechs Handlungsfeldern (siehe Tabelle) aus der letzten Förderperiode vorgestellt. Die vorgestellten Projekte reichen von verspiegelten Schiffscontainern inmitten der Thüringer Landschaft bis zu einer Initiative, die sich dem Erhalt und der Pflege heimischer Streuobstbestände in Ostthüringen verschrieben hat.

 

Die Auswahl der Projekte bietet einen Überblick über die Vielfalt der durch LEADER geförderten Projekte. Dabei kommen die Akteur*innen vor Ort – also Vorsitzende und Manager*innen regionaler Aktionsgruppen ebenso wie Projektträger*innen -  mit ihren Erfahrungen zu Wort. Nicht zuletzt unterstreicht Minister Benjamin-Immanuel Hoff die Bedeutung der LEADER-Förderung für den Freistaat. „Mit den LEADER-Mitteln werden von den Menschen in den ländlichen Regionen Projekte entwickelt und umgesetzt. Das ist das, was wir uns wünschen. Die Bürgerinnen und Bürger entscheiden selbst in den LEADER-Aktionsgruppen, welche Projekte wichtig für ihre Region sind und was mit der Förderung tatsächlich realisiert werden soll“, sagte er.

 

In den Thüringer LEADER-Aktionsgruppen engagieren sich fast 900 Personen ehrenamtlich. Um diese Motivation auch weiter aufrecht zu erhalten, soll ein möglichst nahtloser Übergang in die neue Förderperiode gewährleistet werden. Noch im Frühjahr 2021 können Regionen, die von der LEADER-Förderung profitieren wollen, ihr Interesse an einer Teilnahme in der neuen Förderperiode bekunden. Dies erfolgt über ein Interessenbekundungsverfahren, welches demnächst eröffnet wird.

 

Hintergrund der LEADER-Förderung:

 

Der Begriff LEADER steht für die „Verbindung zwischen Aktionen zur Entwicklung der ländlichen Wirtschaft“ (französisch: „Liaison entre action de dévelopment de l’économie rurale“).

 

Bei dieser Förderung handelt es sich um eine EU-Förderstrategie, die aus dem Topf des Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER) gespeist wird. Der Kern dieses Förderansatzes liegt in einer regionalen Entwicklung basierend auf dem Bottom-up-Ansatz. Dies bedeutet, dass ortsansässige Bürger, Kommunalvertreter, Unternehmen und Vereine durch ihre gemeinschaftliche Zusammenarbeit neue, innovative Projekte schaffen, die das Miteinander in den ländlichen Regionen stärken und ihre Zukunftsfähigkeit sichern. Die zu fördernden Projekte sollen dabei die folgenden Punkte der ELER-Förderung erfüllen:

 

  • Stärkung der regionalen Identität, 
  • Steigerung der regionalen Wertschöpfung sowie der Lebensqualität, 
  • Diversifizierung, Gründung und Entwicklung von kleinen Unternehmen einschließlich der Schaffung von Arbeitsplätzen zur Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit der ländlichen Regionen
  • nachhaltige Entwicklung ländlicher Räume unter Berücksichtigung sozialer, ökonomischer und ökologischer Aspekte.

 

Thüringen ist dabei in 15 Regionale Aktionsgruppen (RAG) unterteilt, welche alle eine individuelle Entwicklungsstrategie verfolgen.

 

Auf dem YouTube-Kanal des Freistaats Thüringen und unter folgendem Link finden Sie den LEADER-Imagefilm: https://www.youtube.com/channel/UC_VRf3ED1kXRI1dguMffwoQ/featured 

Tabelle Beispiele - LEADER-Film

 

Neueste Beiträge

  • Bundesnetzagentur bestätigt Netzentwicklungsplan – Ministerin Karawanskij: „Keine zusätzlichen Stromautobahnen für Thüringen“


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    Die Bundesnetzagentur hat am 14. Januar 2022 die Bestätigung des Netzentwicklungsplans 2021 - 2035 veröffentlicht. Damit legt sie fest, mit welchen Maßnahmen der Ausbau eines sicheren und zuverlässigen Stromnetzes in Deutschland bis 2035 optimiert und verstärkt werden kann. „Es ist erfreulich, dass Thüringen von keinen neuen Höchstspannungsleitungen betroffen sein wird. Das heißt, dass für unseren Freistaat über die bereits im Bundesbedarfsplangesetz ausgewiesenen Projekte hinaus keine weiteren Vorhaben bestätigt wurden. Damit wurden unsere Forderungen im Netzentwicklungsplan berücksichtigt. Thüringen leistet seinen Beitrag zur Energiewende, darf aber nicht übermäßig belastet werden“, sagt Ministerin Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

  • Agrarstaatssekretär Weil: „Klimawandel macht gefördertes Risikomanagement in der Landwirtschaft nötig“

    Thüringens Staatssekretär für Landwirtschaft, Torsten Weil, bedauerte bei der heutigen Konferenz (20.01.) der Amtschefinnen und Amtschefs der Agrarressorts der Länder, dass der Bund bislang die Länder in ihren Bemühungen zur staatlichen Unterstützung des betrieblichen Risikomanagements nicht unterstützt. „Bestimmte Bereiche der Landwirtschaft wie der Obst- und Gemüseanbau sind von den Folgen des Klimawandels stark betroffen. Das ist ein bedeutender Teil unserer heimischen Lebensmittelproduktion. Wenn wir diese langfristig erhalten und uns nicht von Importen abhängig machen wollen, dann müssen wir die Landwirtinnen und Landwirte dabei unterstützen, sich mit einer betrieblichen Risikoabsicherung gegen witterungsbedingte Risiken zu wappnen. Der Bund darf dieses wichtige Anliegen im Sinne einer heimischen Ernährungssicherung nicht weiter blockieren“, so Weil.   zur Detailseite

  • Ministerin Karawanskij: „Mit der Fortschreibung des Landesentwicklungsprogramms wollen wir ländlichen Raum stärken und die Energiewende beschleunigen“


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    Thüringens Ministerin für Infrastruktur und Landwirtschaft Susanna Karawanskij stellte heute (18.01.) im Kabinett und der Regierungsmedienkonferenz die Pläne zur Teilfortschreibung des Landesentwicklungsprogramms vor. „Mit einem verbesserten Beteiligungsverfahren für Bürgerinnen und Bürger erhöhen wir die Transparenz und stärken die Akzeptanz der politischen Entscheidungen. Im Fokus der Fortschreibung des Landesentwicklungsprogramm stehen eine sozial gerechte Stärkung des ländlichen Raums mit der wir gute und gleichwertige Lebensverhältnisse in allen Landesteilen gewährleisten wollen. Zudem wird Thüringen seinen Beitrag zu einer gelingenden, Energiewende leisten, indem wir den Ausbau klimafreundlicher Energieträger beschleunigen. So soll es für Gemeinden künftig möglich sein, eigene Gebiete für Windenergieanlagen ausweisen zu können.“   zur Detailseite

  • Der Freistaat fördert den sozialen Mietwohnungsbau in Jena mit 76 Millionen Euro


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    Thüringens Infrastrukturministerin Susanna Karawanskij übergab heute (14.1.) zwei Zuwendungsbescheide zur Förderung des sozialen Mietwohnungsbaus in Jena. Mit insgesamt 76 Mio. Euro unterstützt der Freistaat das Wohnungsbauvorhaben „Erlenhöfe“ der Wohnungsgenossenschaft „Carl Zeiss e.G“ und das Vorhaben „Salvador-Allende-Platz“ der jenawohnen GmbH. „Jena war im letzten Bewilligungsjahr der absolute Schwerpunkt unserer sozialen Wohnraumförderung. Mit den ‚Erlenhöfen‘ wird das größte Neubauvorhaben der sozialen Wohnraumförderung seit vielen Jahren in Thüringen umgesetzt“, so Ministerin Karawanskij.   zur Detailseite

    Bürgermeister Gerlitz, Ministerin Karawanskij und Vorstandsmitglied der Wohnungsgenossenschaft "Carl Zeiss" Iris Hippauf halten den symbolischen Scheck über 38,6 Millionen Euro
  • Fahrrad-Monitor 2021: Fahrrad ist Fortbewegungsmittel mit dem höchsten Wachstumspotenzial

    „Immer mehr Thüringerinnen und Thüringer fahren gerne Fahrrad und integrieren das Radfahren zunehmend in ihren Alltag. Im Vergleich mit anderen Fortbewegungsmittel hat Radfahren zudem das höchste Wachstumspotenzial. Diese Ergebnisse des aktuellen Fahrrad-Monitors sind uns Ansporn, die Rahmenbedingungen für den Radverkehr in Thüringen weiter zu verbessern“, sagt die Thüringer Infrastrukturministerin Susanna Karawanskij anlässlich der Veröffentlichung der Thüringer Daten zum Fahrradmonitor 2021.   zur Detailseite

Unser Ministerium in den sozialen Netzwerken: