Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Kati Wilhelm wird erneut Thüringer Genussbotschafterin


Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

„Authentisch, ehrlich, herzlich – das ist Kati Wilhelm. Als erfolgreichste deutsche Biathletin aller Zeiten hat sie Thüringen in aller Welt bekannt gemacht. Als Gastwirtin setzt sie heute ganz bewusst auf Regionalität und Qualität. Das ist die perfekte Mischung, um als Thüringer Genussbotschafterin im Freistaat produzierte Spitzenprodukte zu repräsentieren und bekannt zu machen“, sagte Thüringens Minister für Infrastruktur und Landwirtschaft Benjamin-Immanuel Hoff anlässlich der Vertragsunterzeichnung. „Es freut mich daher außerordentlich, dass wir Kati Wilhelm hierfür auch weiterhin begeistern können.“

Für ein weiteres Jahr wird Kati Wilhelm Thüringer Produkte der Land- und Ernährungswirtschaft, des Gartenbaus und vor allem das Thüringer Qualitätszeichen „Geprüfte Qualität aus Thüringen“ repräsentieren und so deren Bekanntheitsgrad steigern. Ziel ist es,  diese Produkte und ihre Vorzüge im Bewusstsein der Verbraucher stärker zu verankern. „Wer auf Produkte aus Thüringen setzt, erhöht die regionale Wertschöpfung, was wiederum Arbeits- und Ausbildungsplätze sichert und dazu beiträgt, wirtschaftliche Strukturen vor allem im ländlichen Raum zu erhalten“, so der Minister.

Kati Wilhelm möchte als Thüringer Genussbotschafterin weiterhin auf regionale Produkte aufmerksam machen und die Thüringer Erzeuger:innen unterstützen: „Ich freue mich über das Vertrauen, und dass ich den Job als Genussbotschafterin weiter ausfüllen darf. Ich nutze selbst viele regionale Produkte und achte auf regionale Herkunft. Das möchte ich gerne weitergeben. Es ist schön, dass ich dabei helfen kann, Thüringer Produkte noch bekannter zu machen und die Menschen zu sensibilisieren und darauf zu achten, beim Einkauf auch die heimische Wirtschaft zu unterstützen.“

Insgesamt 89 Thüringer Betriebe der Ernährungs- und Landwirtschaftsbranche haben eine Lizenz für das Thüringer Qualitätszeichen „Geprüfte Qualität aus Thüringen“, das aktuell insgesamt 195 Produkte tragen. Seit Juli 2018 müssen 90 Prozent der enthaltenen Zutaten in verarbeiteten Lebensmitteln aus dem Freistaat oder den angrenzenden Landkreisen stammen. Im vergangenen Jahr wurden aufgrund der neuen Vorgaben die Lizenzen für das Qualitätszeichen neu vergeben.

Damit verbunden war auch der Start einer umfassenden Kommunikationskampagne. Neben Werbematerialien in einem modernen Design und einer neuen Homepage wurde auch eine Social-Media-Kampagne gestartet, mit der die Reichweite erhöht und neue Zielgruppen erschlossen werden sollen.

1992 hat Thüringen als erstes der neuen Bundesländer ein Qualitätszeichen für regionale Produkte ins Leben gerufen. Von 2012 bis 2019 war die Sängerin Christina Rommel erste Thüringer Genussbotschafterin.

Weiter Informationen zum Thüringer Qualitätszeichen finden Sie unter www.regionalschmecken.de

Neueste Beiträge

  • Ministerin Karawanskij zur Wald Sonder-AMK: „Waldrettung ist eine generationenübergreifende Aufgabe und muss langfristig planbar sein“

    Bei der gestrigen (16. Mai) Sonder-Agrarminister:innenkonferenz (AMK) kündigte der Bund an, den Ländern zeitnah ein Konzept zur Honorierung der Ökosystemleistungen des Waldes zu präsentieren und die 200 Mio. Euro für 2022 den Waldbesitzenden bereitzustellen: „Ich begrüße die Ankündigung des Bundesministers ausdrücklich, die Honorierung der Ökosystemleistungen in diesem Jahr umzusetzen. Besorgt bin ich jedoch hinsichtlich einer schnellen Hilfe für die Waldbesitzenden. Ich habe den Bund aufgefordert, für 2022 ein einfaches System anzubieten und langfristige Planungssicherheit für alle Waldbesitzarten zu gewährleisten. Die Waldrettung ist eine generationenübergreifende Aufgabe und muss langfristig planbar sein“, sagt Ministerin Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

    Ministerin Susanna Karawanskij im Wald
  • Ministerin Susanna Karawanskij: Insektenschutz ist eine Gemeinschaftsaufgabe – Beispielhaftes Projekt zur Förderung der Biodiversität im Obstbau vorgestellt

    „Wir sind auf die Leistungen der Insekten angewiesen: Intakte Ökosysteme sind ohne Insekten ebenso undenkbar wie eine funktionierende Lebensmittelversorgung für uns Menschen“, sagte Ministerin Karawanskij heute bei der Vorstellung des Projekts ‚Förderung der Biodiversität im Gartenbau - Kirschanlagen als Nist- und Nahrungshabitat für Wildbienen‘ in Gierstädt.   zur Detailseite

    Ministerin Karawanskij besichtigt Insektenhotels für Wildbienen im Obstpark Gierstädt
  • Städtebauförderung bleibt entscheidendes Instrument für die Stadtentwicklung

    Am 14. Mai 2022 findet wieder der Tag der Städtebauförderung als bundesweiter Aktionstag statt. 2020 fiel der Tag der Städtebauförderung pandemiebedingt aus und fand 2021 oft nur digital statt. Daher soll in diesem Jahr der Aktionstag wieder in vielen Städten und Gemeinden in Präsens durchgeführt werden. Viele Thüringer Städte und Gemeinden werden sich beteiligen und präsentieren mit öffentlichen Veranstaltungen die Aufgaben und Ergebnisse der Städtebauförderung.   zur Detailseite

  • 24-Stunden-Dorfläden werden auch 2022 gefördert


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    Die Förderung der Etablierung von Tag-und-Nacht- bzw. 24-StundenDorfläden wird in diesem Jahr fortgesetzt und tritt am 17. Mai in Kraft. Die Förderanträge können bis 30. Juni eingereicht werden. „2021 konnten wir über die Richtlinie 24-Stunden-Dorfläden insgesamt 16 Dorfläden und Verkaufsautomaten in ganz Thüringen fördern. Diese Richtlinie ergänzt unsere bereits vorhandenen Fördermöglichkeiten der Integrierten ländlichen Entwicklung, mit der wir seit 2015 bereits über 50 Projekte rund um Dorf- und Hofläden sowie Verkaufsautomaten in fast allen Landkreisen gefördert haben“, so Ministerin Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

    Staatssekretär Torsten Weil (li.) und Ladenbetreiber Ronny Koch stehen im Dorfladen in Taupadel.
  • Ministerin Karawanskij setzt Spatenstich für Neubau der Gemeinschaftsschule „Am Hartwege“ in Weimar


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    Bauministerin Susanna Karawanskij setzte heute gemeinsam mit Weimars Oberbürgermeister Peter Kleine den ersten Spatenstich für den Neubau eines Schulgebäudes für die Gemeinschaftsschule Weimar am Standort „Am Hartwege“. Als Kandidat der Internationalen Bauausstellung Thüringen (IBA) wird der Neubau als „Schule der Zukunft“ Modellcharakter für vergleichbare Schulformen im Bundesland haben. Der Freistaat fördert das Vorhaben mit insgesamt 11 Mio. Euro. Davon stammen 5 Mio. Euro aus dem Schulinvestitionsprogramm und 6 Mio. Euro aus IBA-Ergänzungsmitteln.   zur Detailseite

Unser Ministerium in den sozialen Netzwerken: