Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Land fördert Maßnahmen zum Infektionsschutz in Schulen


Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

Das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft (TMIL) stellt eine pauschale Förderung zur Verbesserung des Infektions-schutzes in Schulen zur Verfügung. „Wir stellen schnell und unbürokratisch 5 Mio. Euro bereit, um den Infektionsschutz in den Klassenräumen zu verbessern. Das Geld ist da, um zum Beispiel mobile Luftfilteranlagen, Trennwände oder andere notwendige Maßnahmen für einen besseren Infektionsschutz in Klassenräumen zu fördern. Die staatlichen Schulträger, also die Landkreise und kreisfreie Städte, können hier eigenverantwortlich planen und entsprechendes Material oder Technik beschaffen. Wenn die vor Ort zuständigen Gesundheitsämter es aus Infektionsschutzgründen für sinnvoll erachten, bestimmtes Equipment oder Geräte anzuschaffen, kann schnell gefördert werden“, so Staatssekretärin Susanna Karawanskij.

Zudem verwies die Staatssekretärin darauf, dass neben den 5 Mio. Euro Soforthilfen für den Infektionsschutz an Schulen, eine Förderung von Lüftungsreinigungen an Schulen bereits möglich ist: „Mit unserer Schulbauförderung können schon jetzt Systeme der Lüftungsreinigung bei Sanierungs- oder Neubauvorhaben gefördert werden, um den Infektionsschutz an Schulen zu verbessern. Angesichts der Corona-Pandemie sollte das bei jeder Schulbaumaßnahme mitgeplant werden.“

Die unbürokratisch abrufbaren Mittel aus der Schulinvestitionspauschale zum Einbau von Luftfilteranlagen können dort eingesetzt werden, wo eine natürliche Lüftung nicht gewährleistet ist oder ausreichend Infektionsschutz bietet.

Von den 5 Mio. Euro sind 0,5 Mio. Euro dafür vorgesehen, den Einbau „infektionsschutzgerechter Raumluftanlagen in Schulen“ wissenschaftlich zu begleiten. Die technische Lösung für mobile Luftfilteranlagen in Schulen liegt im Ermessen des jeweiligen Schulträgers. „Es befinden sich verschiedene Systeme am Markt und hier gibt es keine Vorgaben oder Empfehlungen des Bundesumweltamtes, das weiterhin das Stoßlüften als derzeit effektivste Maßnahme empfiehlt.“, so Karawanskij. Das TMIL hatte bei den zuständigen Schulträgern angefragt, welche Erfahrungen sie mit Lüftungsreiniger bzw. –anlagen gemacht haben und welche Maßnahmen sie planen. Entsprechende Tests wurden oder werden in den Städten Jena, Erfurt, Ilmenau und Altenburg durchgeführt, um die Praxistauglichkeit von Lüftungsgeräten bzw. gebauten Lüftungsanlagen zu überprüfen. Die dem TMIL rückgemeldeten Informationen aus den Landkreisen lassen erkennen, dass die Schulträger zunächst prioritär der Empfehlung des Bundesumweltamtes zum Stoßlüften bzw. regelmäßige Frischluftzufuhr als effektivste Methode folgen wollen.

Staatssekretärin Karawanskij: „Mit dem über das Corona-Sondervermögen bereit gestellten Betrag von 5 Mio. Euro hat das Land dem Thema zur aktuellen Krisenbewältigung die notwendige hohe Bedeutung gegeben, um die Schulträger beim Infektionsschutz der Schülerinnen und Schüler sowie des Lehrpersonals zu unterstützen.“

 

Neueste Beiträge

  • MedieninformationAuftakt: Gesprächsforum ‚ÖPNV-Diskurs‘ soll gemeinsame Ziele von Politik und Praxis greifbar machen

    „Die Verkehrswende wird ohne den ÖPNV nicht gelingen. Gemeinsam stehen wir vor der Herausforderung, den ÖPNV zukunftsfest zu machen, indem wir ihn qualitativ verbessern. Diese große Aufgabe gilt es, im Konsens mit allen Verantwortlichen und mit gemeinsamer Kraftanstrengung zu gestalten. Der ‚ÖPNV-Diskurs‘ wird hierfür ein wesentliches Element sein. Denn nur im steten Austausch können wir Lösungen erarbeiten und Wege finden, die alle mittragen“, so Ministerin Susanna Karawanskij anlässlich der Auftaktveranstaltung zum Gesprächsforum ‚ÖPNV-Diskurs‘ heute in Erfurt.   zur Detailseite

  • TerminhinweisStaatssekretärin Prof. Schönig übergibt Fördermittelbescheid an Wohnungsbaugesellschaft Arnstadt

    Am Montag, dem 30. Januar, um 14.30 Uhr, übergibt Infrastrukturstaatssekretärin Prof. Dr. Barbara Schönig einen Fördermittelbescheid über rund 3,3, Mio. Euro an die Wohnungsbaugesellschaft der Stadt Arnstadt.   zur Detailseite

  • MedieninformationInternationale Grüne Woche beginnt am Freitag

    Am Freitag (20. Januar) beginnt in Berlin die 87. Internationale Grüne Woche (IGW). Bis zum 29. Januar werden etwa 400.000 Besucherinnen und Besucher erwartet. Sie gilt somit als die weltgrößte Messe für Ernährung, Landwirtschaft und Gartenbau. „Die IGW ist das Schaufenster einer leistungsfähigen und nachhaltigen Land- und Ernährungswirtschaft. Sie ist eine perfekte Plattform, um die vielfältigen attraktiven Angebote Thüringens im Bereich Land-, Ernährungs- und Tourismuswirtschaft einem internationalen Publikum zu präsentieren. Unsere 45 Aussteller am Thüringer Gemeinschaftsstand zeigen den Freistaat als Genuss- und Erlebnisland“, sagt Ministerin Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

  • MedieninformationKartellschadensersatzverfahren: Freistaat ermöglicht mit Streitverkündung Waldbesitzenden eine Beteiligung am Klageverfahren

    Thüringens Ministerin für Infrastruktur und Landwirtschaft Susanna Karawanskij informierte heute (17.01.) das Kabinett über die anstehende Streitverkündung in der Kartellschadensersatzklage an einige Thüringer Waldbesitzende. Zugleich informierte Staatssekretär Weil die Verbände der privaten, genossenschaftlichen und kommunalen Waldbesitzenden über die Streitverkündung. Der international tätige, börsennotierte Prozessfinanzierer „Burford Capital“ verklagt über eine eigens gegründete Inkassogesellschaft den Freistaat Thüringen sowie private und kommunale Waldbesitzer auf rund 32 Millionen Euro Schadensersatz. Klagegegenstand ist eine angeblich nicht wettbewerbskonforme, gebündelte Holzvermarktung im Freistaat. „Der Freistaat weist den Vorwurf als unbegründet zurück und wehrt sich rechtlich weiter entschieden gegen das Projekt des Prozessfinanziers, um Belastungen für die Steuerzahler, den Wald und die Waldbesitzenden abzuwenden“, sagt Thüringens Forststaatssekretär Torsten Weil. „Wir informierten die Verbände vorab mit höchster Transparenz über die haushaltsrechtlich notwendige Streitverkündung. Zudem geben wir betroffenen Waldbesitzenden die Möglichkeit, sich in das Verfahren gegen die unbegründeten Forderungen des Prozessfinanziers einzubringen.“   zur Detailseite

  • TerminhinweisInnenminister Maier und Staatssekretärin Prof. Dr. Schönig legen Grundstein für den Neubau einer Ausbildungs- und Fahrzeughalle an der Landesfeuerwehr- und Katastrophenschutzschule Bad Köstritz


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    Zeit: Donnerstag, 19. Januar 2023, 10.30 Uhr I Ort: Silbitzer Weg 6, 07586 Bad Köstritz I Medienvertreter:innen sind herzlich zur Berichterstattung eingeladen.   zur Detailseite

Unser Ministerium in den sozialen Netzwerken: