Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Land unterstützt Regionalentwicklung im Landkreis Nordhausen mit 126.000 Euro


Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

Die Angleichung der Lebensverhältnisse in Stadt und Land ist eine wichtige Zukunftsaufgabe im Freistaat. „Um Thüringen fit für die Zukunft zu machen, brauchen wir starke Regionen. Und starke Regionen kann es nur geben, wenn die Akteure in den jeweiligen Kommunen und Landkreisen ein gemeinsames Ziel haben und für dieses eng zusammenarbeiten. Solche Kooperationen zu unterstützen, voranzutreiben und zu gestalten, ist eines der Ziele der Richtlinie zur Förderung der Regionalentwicklung. Ich freue mich, dass es uns so nun auch möglich ist, das Engagement der regionalen Akteure im Landkreis Nordhausen aktiv zu unterstützen und so die gesamte Region Nordthüringen für die Zukunft stark zu machen“, dies erklärte Torsten Weil anlässlich der Übergabe eines Fördermittelbescheids an Landrat Matthias Jendricke in Höhe von 126.000 Euro.

Der Landkreis Nordhausen erhält die Fördermittel für die Erstellung eines Regionalen Entwicklungskonzeptes (REK) im Rahmen der „Thüringer Richtlinie zur Förderung von Projekten und Maßnahmen der Regionalentwicklung und zur Gestaltung der Folgen des demografischen Wandels“.

Mit dem Geld soll gemeinsam mit den Kommunen für den gesamten Landkreis ein REK erarbeitet werden, dass auch ein Radwegekonzept umfasst. In den Veränderungsprozess, der durch das REK angeschoben wird, sollen die Kommunen und Bürger aktiv eingebunden werden. Ein flächendeckender Ansatz soll sicherstellen, dass die Potenziale der beteiligten Gebietskörperschaften durch Kooperationen gebündelt und Maßnahmen sowie gemeinsame Projekte entwickelt werden, die die gesamte Region voranbringen. Der Landkreis als Projektträger übernimmt bei der Konzepterstellung eine koordinierende Funktion.

„Durch die Neubildung der Landgemeinde Bleicherode und Vergrößerung der Landgemeinde Harztor haben sich die Strukturen im Landkreis Nordhausen grundlegend geändert. Daher müssen die Schulnetz-, Sportstätten-, Radwege- und ÖPNV-Planungen angepasst werden. Es ist beachtlich, dass das Land diesen Strategieprozess mit einer 90-prozentiger Förderung unterstützt. Der Landkreis Nordhausen will Partner für die Kommunen und Motor für die Zukunft sein“, so Landrat Matthias Jendricke.

Das Projekt des Landkreises Nordhausen war eines von 35, die sich für eine Förderung im Rahmen der „Thüringer Richtlinie zur Förderung von Projekten und Maßnahmen der Regionalentwicklung und zur Gestaltung der Folgen des demografischen Wandels“ beworben haben. Wie die festgesetzten Förderziele erreicht werden, steht im Fokus des Prüf- und Bewertungsverfahrens, dem alle Projektanträge unterzogen wurden. Insbesondere wird darauf geachtet, dass die Erfordernisse der Raumordnung und die Leitvorstellungen des Landesentwicklungsprogramms sowie der Regionalpläne umgesetzt werden. Darüber hinaus sollen die geförderten Vorhaben die Zusammenarbeit lokaler und regionaler Akteure stärken und interkommunale Kooperationen stabilisieren.

Das Vorhaben des Landkreis Nordhausens zur Erarbeitung eines Regionalen Entwicklungskonzeptes erfüllt all diese Kriterien. Bereits im Vorfeld sind die Kommunen in das Projekt eingebunden wurden, im weiteren Verlauf sollen interessierte oder fachkundige Akteure angesprochen und ein Öffentlichkeitskonzept erarbeitet werden.

Für das Jahr 2021 besteht noch bis zum 30. September 2020 die Möglichkeit, Projekte im Rahmen der „Thüringer Richtlinie zur Förderung von Projekten und Maßnahmen der Regionalentwicklung und zur Gestaltung der Folgen des demografischen Wandels“ einzureichen.

Die Antragsunterlagen stehen auf der Homepage des TMIL bereit und sind postalisch beim Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft, Werner-Seelenbinder-Straße 8, 99096 Erfurt einzureichen (https://infrastruktur-landwirtschaft.thueringen.de/servicebereich/antraege-formulare-foerderung/). Zusätzlich ist ein digitales Antragsexemplar an poststelle@tmil.thueringen.de zu senden.

 

Neueste Beiträge

  • TMIL-MedieninformationFörderung zur Umgestaltung der Bahnhofsareale in Meiningen, Sondershausen und Jena

    Gestern übergab Ministerin Susanna Karawanskij in Meiningen einen Förderbescheid für eine Machbarkeitsstudie zur Umgestaltung des dortigen Bahnareals. In diesem Jahr fördert das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft (TMIL) insgesamt drei solcher Projekte mit insgesamt 155.00 Euro. Alle drei Projekte sind Ergebnisse der Gunstraumstudie Thüringer ICE-Knoten, mit der die Entwicklungspotenziale für Bahnhöfe in anderen Thüringer Städten und umliegenden Regionen durch den ICE-Knoten in Erfurt untersucht wurden. „Wir fördern nun weiterführende Machbarkeitsstudien in Meiningen, Sondershausen und Jena, mit denen Konzepte zur Neu- und Umgestaltung der Bahnhofsareale erarbeitet werden. Bahnhöfe sind die Tore zur Stadt, sie sind sehr repräsentativ und haben zudem eine große Strahlkraft für die weitere positive Innenentwicklung von Orten. Vom ICE-Knoten in Erfurt soll der ganze Freistaat profitieren. Das Ziel verfolgen wir konsequent“, so Ministerin Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

  • Ministerin Karawanskij zum Reinigungsprozess für den GAP Strategieplan: „Wir haben Fortritte erzielt. Doch auf eine beherzte Entscheidung für 2023 haben wir uns nicht einigen können.“


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    Heute trafen sich die Ministerinnen und Minister der Länder zusammen mit dem Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft zu einer Sonderagrarminister Konferenz. Nach vielen Vorabstimmungen mit den Kommissionsdienststellen hat der Bund eine Diskussionsgrundlage vorgelegt, die den Entwurf des Strategieplan Deutschlands genehmigungsfähig ausgestalteten soll und die Anregungen der KOM (im sogenannten Observation Letter) aufnimmt.   zur Detailseite

  • Spatenstich: Landesregierung fördert Neubau der Grundschule Bad Berka mit 5 Mio. Euro


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    In Bad Berka fand heute der feierliche Spatenstich für den Neubau der Staatlichen Grundschule Bad Berka „Am Siedlerweg“ statt. Das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft fördert das Vorhaben mit insgesamt 5 Mio. Euro aus dem Schulbauprogramm.   zur Detailseite

  • Agrarförderung wird digitaler – erstmals vollständig onlinebasiertes KULAP-Verfahren


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    „Die Digitalisierung schreitet voran und wir halten Schritt. Das neue onlinebasierte Antragsverfahren bietet viele Vorteile“, sagte Agrarministerin Susanna Karawanskij während eines Besuchs des Agrarförderzentrums und der EU-Zahlstelle in Sömmerda. Dabei informierte sich die Ministerin über die Neuerungen und den aktuellen Stand des Verfahrens.   zur Detailseite

  • Thüringer Landesgartenschau 2028 geht an die Orla-Region


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    „Landesgartenschauen sind mehr als ein großes Event mit touristischem Mehrwert. Sie sind vor allem ein Instrument der Stadtentwicklung, das der Förderung eines hochwertigen Wohnumfeldes ebenso dient wie dem Landschafts-, Natur- und Umweltschutz. Sie stärken die Identifikation der Menschen mit ihrer Stadt und ihrer Region“, sagt Staatssekretär Torsten Weil anlässlich der Bekanntgabe der Gewinnerregion der Landesgartenschau 2028.   zur Detailseite

Unser Ministerium in den sozialen Netzwerken: