Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Landwirtschaftsstaatssekretär Weil eröffnet 18. Spargelsaison in Kutzleben


Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

„Mit rund 45% der Anbaufläche (330 ha) für Freilandgemüse ist Spargel nach wie vor die Nummer 1 im Gemüseanbau in Thüringen“, so Staatssekretär Torsten Weil im Rahmen der heutigen Eröffnung der 18. Spargelsaison in Kutzleben.

Unter dem Motto „Support your Local!“ richten die 16 Spargelproduzent:innen den Fokus auf die regionale Vermarktung des Spargels. „Gerade jetzt ist es wichtig, Arbeitsplätze und Wertschöpfung in Thüringen zu stärken. Mit dem Kauf von Thüringer Spargel erhalten wir nicht nur eine hervorragende Qualität, sondern unterstützen auch unsere Thüringer Landwirtschaft“, fügte Weil hinzu.

In Deutschland werden ca. 1,7 kg frischer Spargel pro Kopf und Jahr verzehrt. Thüringerinnen und Thüringer haben dabei einen Selbstversorgungsgrad von knapp der Hälfte. „Hofläden und transportable Stände der Thüringer Spargelerzeuger sind Beleg, dass sich die heimische Landwirtschaft sehr positiv entwickelt. Immer mehr Kunden wünschen sich eine Ernährungswirtschaft, die nicht nur ökonomischen Regeln entspricht, sondern auch ökologischen Erfordernissen gerecht wird und schätzen es, wenn Erzeugungsort und Einkaufsort nah beieinanderliegen“, so Staatssekretär Torsten Weil.

Bis zum Saisonende am Johannistag, dem 24. Juni, wird der Spargel nun auf den Thüringer Anbauflächen geerntet.

Staatssekretär Weil verwies in diesem Zusammenhang auch auf die besondere Bedeutung des Themas Saisonarbeitskräfte für die Landesregierung. Die Sicherung der Ernte mit rumänischen und polnischen Saisonarbeitskräften wird gegenwärtig seitens der Betriebe planbarer als im Vorjahr eingeschätzt. Auf Grundlage von Pandemieplänen, Hygienekonzepten, Teststrategien und eingespielten Verfahrensweisen im Kontakt mit den Gesundheitsämtern arbeiten bereits erste Saisonarbeitskräfte in den Unternehmen.

„Mit Blick auf die Pandemielage sind diese Maßnahmen ohne Zweifel geboten. Sie zeigen aber auch die zum Teil angespannte Lage der Saisonarbeitskräfte aus anderen Nationen. Dauerhaft kann der Preisdruck des Lebensmittelhandels nicht zu Lasten der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer gehen. Für die Thüringer Landesregierung steht hierbei außer Frage, dass es in den kommenden Jahren zwingend ein Umdenken in diesem Bereich geben muss. Schon heute unterstützt der Freistaat die Gewerkschaftsinitiative ‚Faire Mobilität‘. Zudem organisiert das Landwirtschaftsministerium einen Dialog zwischen Landwirtschaftsverbänden und Gewerkschaften, um wechselseitige Akzeptanz zu erzeugen“, so der Staatssekretär abschließend.

 

Neueste Beiträge

  • TMIL-MedieninformationFazit zur #Stadt.Land.Zukunft Sommertour 2022: Ministerin Karawanskij: „In Thüringen bewegt sich viel, doch es fehlt oft der Nachwuchs“


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    Ministerin Susanna Karawanskij sagte als Fazit ihrer Sommertour #Stadt.Land.Zukunft 2022: „In allen Regionen des Freistaats durfte ich sehr engagierte Menschen, spannende Projekte und erfolgreiche Betriebe erleben. In Thüringen geht was und der Ideenreichtum der Thüringerinnen und Thüringer ist beeindruckend. Eine Sorge, die mir jedoch fast überall begegnete, war der Nachwuchsmangel. Ob nun Vereine, Unternehmen oder andere Initiativen – es fehlen junge Menschen, die unsere gewachsenen wirtschaftlichen oder ehrenamtlichen Strukturen langfristig absichern und weiterführen können.“ Viele Menschen in Thüringen packen bereits tatkräftig und erfolgreich an, um den Folgen des demografischen Wandels zu begegnen. Mit dem Thüringer Demografiepreis 2022 sollen solche Projekte ausgezeichnet werden, da sie eine Vorbildwirkung für unser Land haben.   zur Detailseite

  • TMIL-MedieninformationFörderung zur Umgestaltung der Bahnhofsareale in Meiningen, Sondershausen und Jena

    Gestern übergab Ministerin Susanna Karawanskij in Meiningen einen Förderbescheid für eine Machbarkeitsstudie zur Umgestaltung des dortigen Bahnareals. In diesem Jahr fördert das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft (TMIL) insgesamt drei solcher Projekte mit insgesamt 155.00 Euro. Alle drei Projekte sind Ergebnisse der Gunstraumstudie Thüringer ICE-Knoten, mit der die Entwicklungspotenziale für Bahnhöfe in anderen Thüringer Städten und umliegenden Regionen durch den ICE-Knoten in Erfurt untersucht wurden. „Wir fördern nun weiterführende Machbarkeitsstudien in Meiningen, Sondershausen und Jena, mit denen Konzepte zur Neu- und Umgestaltung der Bahnhofsareale erarbeitet werden. Bahnhöfe sind die Tore zur Stadt, sie sind sehr repräsentativ und haben zudem eine große Strahlkraft für die weitere positive Innenentwicklung von Orten. Vom ICE-Knoten in Erfurt soll der ganze Freistaat profitieren. Das Ziel verfolgen wir konsequent“, so Ministerin Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

  • Ministerin Karawanskij zum Reinigungsprozess für den GAP Strategieplan: „Wir haben Fortritte erzielt. Doch auf eine beherzte Entscheidung für 2023 haben wir uns nicht einigen können.“


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    Heute trafen sich die Ministerinnen und Minister der Länder zusammen mit dem Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft zu einer Sonderagrarminister Konferenz. Nach vielen Vorabstimmungen mit den Kommissionsdienststellen hat der Bund eine Diskussionsgrundlage vorgelegt, die den Entwurf des Strategieplan Deutschlands genehmigungsfähig ausgestalteten soll und die Anregungen der KOM (im sogenannten Observation Letter) aufnimmt.   zur Detailseite

  • Spatenstich: Landesregierung fördert Neubau der Grundschule Bad Berka mit 5 Mio. Euro


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    In Bad Berka fand heute der feierliche Spatenstich für den Neubau der Staatlichen Grundschule Bad Berka „Am Siedlerweg“ statt. Das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft fördert das Vorhaben mit insgesamt 5 Mio. Euro aus dem Schulbauprogramm.   zur Detailseite

  • Agrarförderung wird digitaler – erstmals vollständig onlinebasiertes KULAP-Verfahren


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    „Die Digitalisierung schreitet voran und wir halten Schritt. Das neue onlinebasierte Antragsverfahren bietet viele Vorteile“, sagte Agrarministerin Susanna Karawanskij während eines Besuchs des Agrarförderzentrums und der EU-Zahlstelle in Sömmerda. Dabei informierte sich die Ministerin über die Neuerungen und den aktuellen Stand des Verfahrens.   zur Detailseite

Unser Ministerium in den sozialen Netzwerken: