Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

LEADER in Thüringen – Heimat gemeinsam gestalten


40 Millionen Euro für Projekte im ländlichen Raum: Bewerbungsfrist für LEADER-Förderung läuft bis 31. Oktober 2022

„Mit der Leaderförderung wollen wir in den nächsten fünf Jahren 40 Millionen Euro in Projekte der ländlichen Entwicklung investieren“, sagt Ministerin Susanna Karawanskij. Dafür lobt das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft (TMIL) den Wettbewerb zur Aufnahme in das LEADER-Förderprogramm für die neue ELER-Förderperiode 2023 bis 2027 aus. Als Grundlage für die Bewerbung muss bis spätestens zum 31. Oktober 2022 eine Regionale Entwicklungsstrategie eingereicht werden. „Wir wollen, dass sich die Menschen im ländlichen Raum noch stärker einbringen können, um ihre Region mitzuentwickeln. Sie sind die Expertinnen und Experten vor Ort, mit deren Wissen an lokale Bedürfnisse angepasste Projekte zielgerichtet und erfolgreich umgesetzt werden können. Mit Leader haben wir ein gutes Förderinstrument, um solche Vorhaben zu unterstützen und auch Netzwerkarbeit zu fördern“, so die Ministerin.

Für das LEADER-Förderprogramm können sich ab sofort lokale und regionale Partnerschaften, Vereine, Verbände und Institutionen sowie Gemeinden und Landkreise bewerben, die den Entwicklungsprozess des ländlichen Raums in Thüringen im Förderzeitraum gemeinsam nachhaltig gestalten wollen. Ausdrücklich gewünscht ist dabei die Mitwirkung der Bürger:innen und von nicht staatlichen Institutionen. Mit seinem integrativen Ansatz ist LEADER besonders geeignet, Kooperationen anzustoßen, Netzwerke zu bilden und zu erweitern.

Für die Bewerbung wird eine gemeinsam zu erarbeitende Regionale Entwicklungsstrategie vorausgesetzt. In dieser werden die Ziele und Handlungsansätze in den Bereichen Tourismus, Daseinsvorsorge, Wirtschaft und Soziales dargestellt, die dann mit der Projektförderung umgesetzt werden sollen. Die Regionale Entwicklungsstrategie muss bis spätestens zum 31. Oktober 2022 eingereicht werden. Zur Umsetzung des LEADER-Ansatzes in Thüringen sind in den kommenden fünf Jahren insgesamt 40 Mio. Euro eingeplant. Weitere Informationen zu LEADER in Thüringen, Ansprechpartner sowie die Wettbewerbsunterlagen mit den Teilnahmebedingungen und Förderbestimmungen sind unter den unten stehenden Links zu finden.

Hintergrund

LEADER (franz. „Liaison entre actions de développement de l’économie rurale“) steht für die „Verbindung zwischen Aktionen zur Entwicklung der ländlichen Wirtschaft“ und ist ein Förderinstrument der Europäischen Union zur Stärkung und Weiterentwicklung der ländlichen Räume. Bereits seit 2007 ist LEADER Teil des „Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des Ländlichen Raums“ (ELER). 2023 beginnt eine neue fünfjährige Förderperiode. Zurzeit arbeiten in Thüringen 15 Regionale Aktionsgruppen nach der LEADER-Methode, die überwiegend als Verein organisiert sind und mit ihrer Gebietskulisse den ländlichen Raum Thüringens vollständig abdecken. In den Gruppen wirken auf ehrenamtlicher Basis Akteure aus der Verwaltung, den Kommunen sowie aus dem Wirtschafts- und Sozialbereich und interessierte Bürger zusammen.

Neueste Beiträge

  • EFRE-Förderung für energetische Sanierung des Leinebades in Leinefelde-Worbis

    Das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft unterstützt die energetische Sanierung des Leinebades in Leinefelde-Worbis mit Mitteln aus dem Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE). Die EFRE-Förderung zur nachhaltigen Stadt- und Ortsentwicklung zielt u. a. darauf ab, die Energieeffizienz und den Anteil erneuerbarer Energien in öffentlichen Gebäuden zu steigern. Das Leinebad wird dadurch nun erstmals seit der Eröffnung im Jahr 2000 energetisch saniert. Ziel des Vorhabens ist, den Energieverbrauch deutlich zu reduzieren und so die CO2-Bilanz wesentlich zu verbessern.   zur Detailseite

  • Ministerin Karawanskij hat den Thüringer Bio-Preis bei den Grünen Tagen 2022 verliehen

    Am 24. September zeichnete die Thüringer Ministerin für Infrastruktur und Landwirtschaft Susanna Karawanskij die Gewinner:innen des Wettbewerbes „Bio-Preis Thüringen 2022“ aus. „Wir verleihen erneut den Thüringer Bio-Preis in drei Kategorien. Insgesamt erreichten uns 58 Bewerbungen von 30 Unternehmen aus allen Regionen Thüringens. Mit dem Bio-Preis würdigen und bewerben wir die Thüringer Bio-Branche und ihre innovativen wie vielfältigen Produkte“, sagte Ministerin Karawanskij.   zur Detailseite

    Preisträger:innen des Biopreis Thüringen 2022 mit Ministerin Karawanskij
  • Auszeichnung der jahrgangsbesten Auszubildenden in den Grünen Berufen

    Landwirtschaftsstaatssekretär Torsten Weil zeichnete am 24. September 2022 gemeinsam mit Vertreter:innen der Berufsverbände die 14 jahrgangsbesten Auszubildenden in den Grünen Berufen aus.   zur Detailseite

    Preisträger:innen der Grünen Berufe 2022 mit Staatssekretär Weil
  • Thüringer Vernetzungsstelle zur Stärkung der regionalen Wertschöpfungsketten in der Land- und Ernährungswirtschaft ins Leben gerufen

    „In Thüringen liegen viele ungehobene Schätze. Wir wollen dieses Potenzial noch besser nutzen und gezielt Synergien schaffen. Aus diesem Grund haben wir eine Vernetzungsstelle ins Leben gerufen, die unsere engagierten Akteur:innen in der Land- und Ernährungswirtschaft näher zusammenbringen und nach außen sichtbarer machen soll“, sagte Agrarministerin Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

  • 19 Auszeichnungen für „Bienenfreunde Thüringen 2022“

    Anlässlich der Grünen Tage Thüringen auf der Erfurter Messe werden am Freitag (23. September) insgesamt 19 Preisträger mit der Auszeichnung „Bienenfreunde Thüringen 2022“ geehrt. Mit der zu Bienenplakette würdigt das Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft das Engagement aller Preisträger für ihren Einsatz, bestäubende Insekten in ihrer Vielfalt zu erhalten.   zur Detailseite

    Einige der Preisträger:innen mit Ministerin Karawanskij

Unser Ministerium in den sozialen Netzwerken: