Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

LEADER in Thüringen – Ländliche Räume gemeinsam gestalten


Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

Öffentlicher Aufruf zur Interessenbekundung für LEADER-Regionen

Das Interessensbekundungsverfahren für die nächste Förderperiode des Europäischen Förderprogramms LEADER ist gestartet. Bis zum 31. Mai 2021 sind lokale und regionale Partnerschaften, Vereine, Verbände, Institutionen, Gemeinden und Landkreise, die den Entwicklungsprozess des ländlichen Raums in Thüringen über 2022 hinaus nachhaltig mitgestalten wollen, aufgerufen, eine entsprechende Interessenbekundung einzureichen. „Mit der LEADER-Methode haben alle Bürgerinnen und Bürger die Möglichkeit, die Zukunft ihrer Region ein Stück weit mitzugestalten und selbst darüber zu entscheiden, welche Projekte wichtig sind und was mit der Förderung tatsächlich realisiert werden soll. Ich freue mich, dass die Europäische Kommission diesen erfolgreichen Förderansatz in den kommenden Jahren fortführen wird“, so Minister Benjamin-Immanuel Hoff.

Dass Bürgerinnen und Bürger sowie nicht-staatliche Organisationen in den zukünftigen Aktionsgruppen mitwirken, ist ausdrücklich gewünscht. Es ist erklärtes Ziel der Landesregierung, Eigenverantwortung und Bürgerbeteiligung in der Regionalentwicklung zu stärken. Thüringen ist ein überwiegend ländlich strukturiertes Bundesland, das angesichts des demografischen Wandels vor enormen Herausforderungen steht.

LEADER ist durch seinen innovativen und integrierten Ansatz besonders geeignet, Lösungen für komplexe Problemlagen im ländlichen Raum zu entwickeln. Durch das Förderprogramm werden Kooperationen angestoßen, Netzwerke gebildet und erweitert. In einer gemeinsam erarbeiteten regionalen Entwicklungsstrategie werden vor allem Ziele und Handlungsansätze in den Bereichen Tourismus, Daseinsvorsorge, Wirtschaft und Soziales verankert und im Rahmen der Projektförderung realisiert.

Alle Anforderungen an die Interessenbekundung sind auf der Internetseite www.leader-thueringen.de zu finden. Die Akteure, die bis zum 31. Mai 2021 eine Interessenbekundung einreichen, werden über das weitere Verfahren und die Modalitäten für eine offizielle Bewerbung für die ELER-Förderperiode 2021 bis 2027 informiert und dazu beraten.

Hintergrund:

LEADER („Liaison entre actions de développement de l´économie rurale“) steht für die „Verbindung zwischen Aktionen zur Entwicklung der ländlichen Wirtschaft“ und ist ein Förderinstrument der Europäischen Union, um ländliche Räume zu stärken und weiterzuentwickeln. Seit der Förderperiode 2007 bis 2013 ist LEADER Teil des „Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des Ländlichen Raums“ (ELER). Die neue Förderperiode beginnt 2023. Bis dahin gelten die bisherigen Konditionen im Rahmen einer Übergangsperiode.

In der aktuellen Förderperiode arbeiten in Thüringen 15 Regionale Aktionsgruppen (RAG) nach der LEADER-Methode, die überwiegend als Vereine organisiert sind. Sie decken mit ihrer Gebietskulisse vollständig den ländlichen Raum Thüringens ab. In den RAGn arbeiten auf ehrenamtlicher Basis Akteur:innen aus der Verwaltung, den Kommunen sowie aus dem Wirtschafts- und Sozialbereich und interessierte Bürger:innen zusammen.

Neueste Beiträge

  • Agrarstaatssekretär Weil: „Klimawandel macht gefördertes Risikomanagement in der Landwirtschaft nötig“

    Thüringens Staatssekretär für Landwirtschaft, Torsten Weil, bedauerte bei der heutigen Konferenz (20.01.) der Amtschefinnen und Amtschefs der Agrarressorts der Länder, dass der Bund bislang die Länder in ihren Bemühungen zur staatlichen Unterstützung des betrieblichen Risikomanagements nicht unterstützt. „Bestimmte Bereiche der Landwirtschaft wie der Obst- und Gemüseanbau sind von den Folgen des Klimawandels stark betroffen. Das ist ein bedeutender Teil unserer heimischen Lebensmittelproduktion. Wenn wir diese langfristig erhalten und uns nicht von Importen abhängig machen wollen, dann müssen wir die Landwirtinnen und Landwirte dabei unterstützen, sich mit einer betrieblichen Risikoabsicherung gegen witterungsbedingte Risiken zu wappnen. Der Bund darf dieses wichtige Anliegen im Sinne einer heimischen Ernährungssicherung nicht weiter blockieren“, so Weil.   zur Detailseite

  • Ministerin Karawanskij: „Mit der Fortschreibung des Landesentwicklungsprogramms wollen wir ländlichen Raum stärken und die Energiewende beschleunigen“


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    Thüringens Ministerin für Infrastruktur und Landwirtschaft Susanna Karawanskij stellte heute (18.01.) im Kabinett und der Regierungsmedienkonferenz die Pläne zur Teilfortschreibung des Landesentwicklungsprogramms vor. „Mit einem verbesserten Beteiligungsverfahren für Bürgerinnen und Bürger erhöhen wir die Transparenz und stärken die Akzeptanz der politischen Entscheidungen. Im Fokus der Fortschreibung des Landesentwicklungsprogramm stehen eine sozial gerechte Stärkung des ländlichen Raums mit der wir gute und gleichwertige Lebensverhältnisse in allen Landesteilen gewährleisten wollen. Zudem wird Thüringen seinen Beitrag zu einer gelingenden, Energiewende leisten, indem wir den Ausbau klimafreundlicher Energieträger beschleunigen. So soll es für Gemeinden künftig möglich sein, eigene Gebiete für Windenergieanlagen ausweisen zu können.“   zur Detailseite

  • Der Freistaat fördert den sozialen Mietwohnungsbau in Jena mit 76 Millionen Euro


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    Thüringens Infrastrukturministerin Susanna Karawanskij übergab heute (14.1.) zwei Zuwendungsbescheide zur Förderung des sozialen Mietwohnungsbaus in Jena. Mit insgesamt 76 Mio. Euro unterstützt der Freistaat das Wohnungsbauvorhaben „Erlenhöfe“ der Wohnungsgenossenschaft „Carl Zeiss e.G“ und das Vorhaben „Salvador-Allende-Platz“ der jenawohnen GmbH. „Jena war im letzten Bewilligungsjahr der absolute Schwerpunkt unserer sozialen Wohnraumförderung. Mit den ‚Erlenhöfen‘ wird das größte Neubauvorhaben der sozialen Wohnraumförderung seit vielen Jahren in Thüringen umgesetzt“, so Ministerin Karawanskij.   zur Detailseite

    Bürgermeister Gerlitz, Ministerin Karawanskij und Vorstandsmitglied der Wohnungsgenossenschaft "Carl Zeiss" Iris Hippauf halten den symbolischen Scheck über 38,6 Millionen Euro
  • Fahrrad-Monitor 2021: Fahrrad ist Fortbewegungsmittel mit dem höchsten Wachstumspotenzial

    „Immer mehr Thüringerinnen und Thüringer fahren gerne Fahrrad und integrieren das Radfahren zunehmend in ihren Alltag. Im Vergleich mit anderen Fortbewegungsmittel hat Radfahren zudem das höchste Wachstumspotenzial. Diese Ergebnisse des aktuellen Fahrrad-Monitors sind uns Ansporn, die Rahmenbedingungen für den Radverkehr in Thüringen weiter zu verbessern“, sagt die Thüringer Infrastrukturministerin Susanna Karawanskij anlässlich der Veröffentlichung der Thüringer Daten zum Fahrradmonitor 2021.   zur Detailseite

  • Städtebauförderung ist seit 30 Jahren ein Erfolgsprogramm


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    „Die Thüringer Städte werden seit 30 Jahren mit diesem wirkungsvollen Instrument bei ihrer Entwicklung unterstützt. Im Freistaat haben bislang mehr als 250 Städte und Gemeinden von der Förderung profitiert“, sagt Ministerin Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

Unser Ministerium in den sozialen Netzwerken: