Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Medieninformation Leerstand als Chance nutzen - gemeinsam Lösungsansätze entwickeln


Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

Der experimentelle Ansatz, der mittels der Transferveranstaltungen umgesetzt wird, stellt einen wichtigen Baustein in der AG-Arbeit dar. Perspektivisch sollen die gewonnenen Erkenntnisse in einen Leitfaden zur Leerstandsbewältigung münden, welcher praxisnah und erlebbar die aktuellen Herausforderungen und Lösungsansätze Thüringer Kommunen und der Zivilgesellschaft abbildet.

Foto: Thomas Müller

„Es braucht Mut, Kreativität und Innovation und den akteursübergreifenden Austausch auf allen Ebenen, um baufällige innerstädtische Bestandsimmobilien oder die häufiger anzutreffenden Gebäudeleerstände zu beleben. Dafür bedarf es neben den in den Kommunen verankerten Aufgaben zur Leerstandsbehebung auch außerordentliches bürgerschaftliches Engagement und Kreativität, um lebenswerte Orte in Thüringen zu gestalten“, so Thüringens Infrastrukturministerin Susanna Karawanskij.

Neben Akteur:innen der Kommunal- und Landesverwaltung waren Berater:innen und Vertreter:innen der Zivilgesellschaft eingeladen, um in Zukunftswerkstätten gemeinsam an Fallbeispielen – etwa aus Sömmerda, Erfurt-Stotternheim, Arnstadt, Suhl, Saalfeld und Apolda – zu arbeiten. Dabei wurde deutlich, wie vielfältig Leerstand ausfallen kann. Gleichzeitig wurden neue Ideen und künftige Schritte konstatiert. Koproduktionen in der Stadtentwicklung und der Leerstandsaktivierung wurde in diesem gemeinsamen Arbeitsprozess erlebbar gemacht.

Line Bernstein vom Verein Quartiere für Alle e.V. sagte: „Die Transferveranstaltung hat als innovativer und kreativer Prozessvorschlag im Umgang mit Leerstand gezeigt, dass Projektinitiativen und Akteur:innen der Verwaltung einander wertvolle Partner*innen in der Lösung von Krisen sein können.“

„Der gemeinsame Vorbereitungsprozess der Transferveranstaltung und die Zukunftswerkstatt als experimentelles Format haben Koproduktion sichtbar und erlebbar gemacht. Wir konnten so einen weiteren Beitrag zur gemeinwohlorientierten Immobilienentwicklung leisten und gemeinsam nach nachhaltigen und zukunftsfähigen Lösungsansätzen zu suchen“, sagte Katrin Hitziggrad von den LeerGut-Agenten.

Dass Leerstand große Chancen birgt und einen Mehrwert für Thüringer Städte und Regionen darstellen kann, zeigte sich auch anhand der Austragungsorte in der Open Factory im Egon-Eiermannbau und in der Kulturfabrik. Die ehemals als Textilfabriken genutzten Objekte bieten heute viel Raum zum Ausstellen und Arbeiten für die Kreativszene und die Bürgerschaft.

In Vorbereitung der Veranstaltung wurden zudem die Mitglieder des Thüringer Aktionsbündnisses „Innenstädte mit Zukunft“ involviert, da die Themen der Transferveranstaltung auch die Netzwerkarbeit des Bündnisses stark tangieren, insbesondere die entsprechende Arbeitsgruppe (AG) „Leerstandsbewältigung“, die von den LeerGut-Agenten geleitet wird.

Alle Ergebnisse der Veranstaltung wurden in die AG Leerstandsbewältigung gespiegelt und evaluiert, um konkrete Handlungsbedarfe und Maßnahmen abzuleiten. Die AG beriet zu den Ergebnissen am Folgetag der Veranstaltung in der Werkbank Weimar, die ein weiteres Thüringer Beispiel für die gemeinwohlorientierte Immobilienentwicklung darstellt.

Der experimentelle Ansatz, der mittels der Transferveranstaltungen umgesetzt wird, stellt einen wichtigen Baustein in der AG-Arbeit dar. Perspektivisch sollen die gewonnenen Erkenntnisse in einen Leitfaden zur Leerstandsbewältigung münden, welcher praxisnah und erlebbar die aktuellen Herausforderungen und Lösungsansätze Thüringer Kommunen und der Zivilgesellschaft abbildet.

Das Format der Transferveranstaltung wurde bereits zum 3. Mal in diesem Jahr durchgeführt und bildet die Weiterentwicklung des bisherigen, konstruktiven Erfahrungsaustausches zwischen dem Freistaat und den Thüringer Kommunen im Rahmen der Stadtumbaukonferenzen und der Stadtumbaubereisung des TMIL.

Ziel der Veranstaltungsreihe mit experimentellem Charakter ist die Intensivierung der Gesprächskultur zwischen unterschiedlichen innenstadtrelevanten Akteuren.

Das beigefügte Foto kann zur Berichterstattung verwendet werden. Quellenangabe: Thomas Müller

Neueste Beiträge

  • MedieninformationAuftakt: Gesprächsforum ‚ÖPNV-Diskurs‘ soll gemeinsame Ziele von Politik und Praxis greifbar machen


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    „Die Verkehrswende wird ohne den ÖPNV nicht gelingen. Gemeinsam stehen wir vor der Herausforderung, den ÖPNV zukunftsfest zu machen, indem wir ihn qualitativ verbessern. Diese große Aufgabe gilt es, im Konsens mit allen Verantwortlichen und mit gemeinsamer Kraftanstrengung zu gestalten. Der ‚ÖPNV-Diskurs‘ wird hierfür ein wesentliches Element sein. Denn nur im steten Austausch können wir Lösungen erarbeiten und Wege finden, die alle mittragen“, so Ministerin Susanna Karawanskij anlässlich der Auftaktveranstaltung zum Gesprächsforum ‚ÖPNV-Diskurs‘ heute in Erfurt.   zur Detailseite

  • TerminhinweisStaatssekretärin Prof. Schönig übergibt Fördermittelbescheid an Wohnungsbaugesellschaft Arnstadt

    Am Montag, dem 30. Januar, um 14.30 Uhr, übergibt Infrastrukturstaatssekretärin Prof. Dr. Barbara Schönig einen Fördermittelbescheid über rund 3,3, Mio. Euro an die Wohnungsbaugesellschaft der Stadt Arnstadt.   zur Detailseite

  • MedieninformationInternationale Grüne Woche beginnt am Freitag

    Am Freitag (20. Januar) beginnt in Berlin die 87. Internationale Grüne Woche (IGW). Bis zum 29. Januar werden etwa 400.000 Besucherinnen und Besucher erwartet. Sie gilt somit als die weltgrößte Messe für Ernährung, Landwirtschaft und Gartenbau. „Die IGW ist das Schaufenster einer leistungsfähigen und nachhaltigen Land- und Ernährungswirtschaft. Sie ist eine perfekte Plattform, um die vielfältigen attraktiven Angebote Thüringens im Bereich Land-, Ernährungs- und Tourismuswirtschaft einem internationalen Publikum zu präsentieren. Unsere 45 Aussteller am Thüringer Gemeinschaftsstand zeigen den Freistaat als Genuss- und Erlebnisland“, sagt Ministerin Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

  • MedieninformationKartellschadensersatzverfahren: Freistaat ermöglicht mit Streitverkündung Waldbesitzenden eine Beteiligung am Klageverfahren

    Thüringens Ministerin für Infrastruktur und Landwirtschaft Susanna Karawanskij informierte heute (17.01.) das Kabinett über die anstehende Streitverkündung in der Kartellschadensersatzklage an einige Thüringer Waldbesitzende. Zugleich informierte Staatssekretär Weil die Verbände der privaten, genossenschaftlichen und kommunalen Waldbesitzenden über die Streitverkündung. Der international tätige, börsennotierte Prozessfinanzierer „Burford Capital“ verklagt über eine eigens gegründete Inkassogesellschaft den Freistaat Thüringen sowie private und kommunale Waldbesitzer auf rund 32 Millionen Euro Schadensersatz. Klagegegenstand ist eine angeblich nicht wettbewerbskonforme, gebündelte Holzvermarktung im Freistaat. „Der Freistaat weist den Vorwurf als unbegründet zurück und wehrt sich rechtlich weiter entschieden gegen das Projekt des Prozessfinanziers, um Belastungen für die Steuerzahler, den Wald und die Waldbesitzenden abzuwenden“, sagt Thüringens Forststaatssekretär Torsten Weil. „Wir informierten die Verbände vorab mit höchster Transparenz über die haushaltsrechtlich notwendige Streitverkündung. Zudem geben wir betroffenen Waldbesitzenden die Möglichkeit, sich in das Verfahren gegen die unbegründeten Forderungen des Prozessfinanziers einzubringen.“   zur Detailseite

  • TerminhinweisInnenminister Maier und Staatssekretärin Prof. Dr. Schönig legen Grundstein für den Neubau einer Ausbildungs- und Fahrzeughalle an der Landesfeuerwehr- und Katastrophenschutzschule Bad Köstritz


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    Zeit: Donnerstag, 19. Januar 2023, 10.30 Uhr I Ort: Silbitzer Weg 6, 07586 Bad Köstritz I Medienvertreter:innen sind herzlich zur Berichterstattung eingeladen.   zur Detailseite

Unser Ministerium in den sozialen Netzwerken: