Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Mehr als 1 Million Euro für Rathaussanierung in Buttstädt


Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

„Leuchttürme bieten Orientierung und weisen den Weg. Buttstädt ist Leuchtturm in der Region und ein Beispiel dafür, dass auch kleinere Städte und Gemeinden maßgeblich von Fördermitteln profitieren. Mit den insgesamt fünf Vorhaben ist es gelungen, städtische Infrastrukturen aufzuwerten und damit die Wohn- und Aufenthaltsqualität im öffentlichen Raum nachhaltig zu verbessern. Die langfristigen Ziele integrierter Stadtentwicklung zum Nutzen von Anwohnern, Gewerbetreibenden und Gästen der Gemeinde werden konsequent verfolgt. Das aktuelle Vorhaben zur Sanierung zeugt davon, denn im Westflügel soll ein Ärztehaus mit zwei Arztpraxen entstehen, um die Gesundheitsversorgung der Bevölkerung vor Ort zu verbessern. Als wichtigster Ort der Landgemeinde wird die Funktion Buttstädts als zentraler Ort damit gestärkt. Das ist ganz in unserem Sinn und entspricht der Intention unserer Förderprogramme“, sagte die für Städtebau zuständige Staatssekretärin Susanna Karawanskij heute (9. Juli) anlässlich der Übergabe eines Fördermittelbescheides des Landes über rund 1,02 Millionen Euro.

Mit den Mitteln aus dem Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) soll die denkmalgerechte Sanierung des Westflügels des Rathauses realisiert werden. Das im Renaissance-Stil erbaute Rathaus prägt zusammen mit der spätgotischen Michaeliskirche den mittelalterlichen Stadtkern Buttstädts rund um den zentralen Marktplatz. Nach und nach erfolgte in den letzten Jahren die behutsame Sanierung des als Denkmal ausgewiesenen Gebäudes, die nun ihren Abschluss finden soll. Der Westflügel soll nach seiner grundlegenden Sanierung als medizinische Einrichtung genutzt werden. Langfristig wird so die Daseinsvorsorge im ländlichen Raum gefördert und die zentralörtliche Funktion Buttstädts gestärkt.

Die Gesamtkosten der Sanierung des Westflügels des Rathauses belaufen sich auf rund 2,24 Millionen Euro. Der jetzt überbrachte Förderbescheid ist bereits der fünfte, den Buttstädt in der laufenden EFRE-Förderperiode erhält. Damit fließen in der aktuellen EU-Förderperiode insgesamt rund 3,4 Millionen Euro Fördermittel. Bisher wurden der Ausbau und die Freiflächengestaltung der Windhöfe und des Topfmarktes, die Instandsetzung und Umgestaltung von Roßplatz und Offenbacher Platz sowie das Projekt „Lohwald und Lerchenberg - Erschließung als Erholungsraum mit ökologischem Wegenetz“ finanziell unterstützt.

Dem TMIL stehen in der aktuellen Förderperiode EFRE-Fördermittel in Höhe von ca. 210 Mio. Euro zur Unterstützung der nachhaltigen Stadtentwicklung in Thüringer Kommunen zur Verfügung. Rund 40 Städte und Gemeinden hatten sich für diese Förderung im Rahmen eines Wettbewerbes des TMIL in den Jahren 2015 und 2016 als EFRE-Förderkommunen qualifiziert. Seit Ende 2016 sind rund 100 Vorhaben und EFRE-Mittel in Höhe von über 165 Mio. Euro (fast 75% des Gesamtbudgets) bewilligt worden.

 

Neueste Beiträge

  • TMIL-MedieninformationFörderung zur Umgestaltung der Bahnhofsareale in Meiningen, Sondershausen und Jena

    Gestern übergab Ministerin Susanna Karawanskij in Meiningen einen Förderbescheid für eine Machbarkeitsstudie zur Umgestaltung des dortigen Bahnareals. In diesem Jahr fördert das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft (TMIL) insgesamt drei solcher Projekte mit insgesamt 155.00 Euro. Alle drei Projekte sind Ergebnisse der Gunstraumstudie Thüringer ICE-Knoten, mit der die Entwicklungspotenziale für Bahnhöfe in anderen Thüringer Städten und umliegenden Regionen durch den ICE-Knoten in Erfurt untersucht wurden. „Wir fördern nun weiterführende Machbarkeitsstudien in Meiningen, Sondershausen und Jena, mit denen Konzepte zur Neu- und Umgestaltung der Bahnhofsareale erarbeitet werden. Bahnhöfe sind die Tore zur Stadt, sie sind sehr repräsentativ und haben zudem eine große Strahlkraft für die weitere positive Innenentwicklung von Orten. Vom ICE-Knoten in Erfurt soll der ganze Freistaat profitieren. Das Ziel verfolgen wir konsequent“, so Ministerin Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

  • Ministerin Karawanskij zum Reinigungsprozess für den GAP Strategieplan: „Wir haben Fortritte erzielt. Doch auf eine beherzte Entscheidung für 2023 haben wir uns nicht einigen können.“


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    Heute trafen sich die Ministerinnen und Minister der Länder zusammen mit dem Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft zu einer Sonderagrarminister Konferenz. Nach vielen Vorabstimmungen mit den Kommissionsdienststellen hat der Bund eine Diskussionsgrundlage vorgelegt, die den Entwurf des Strategieplan Deutschlands genehmigungsfähig ausgestalteten soll und die Anregungen der KOM (im sogenannten Observation Letter) aufnimmt.   zur Detailseite

  • Spatenstich: Landesregierung fördert Neubau der Grundschule Bad Berka mit 5 Mio. Euro


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    In Bad Berka fand heute der feierliche Spatenstich für den Neubau der Staatlichen Grundschule Bad Berka „Am Siedlerweg“ statt. Das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft fördert das Vorhaben mit insgesamt 5 Mio. Euro aus dem Schulbauprogramm.   zur Detailseite

  • Agrarförderung wird digitaler – erstmals vollständig onlinebasiertes KULAP-Verfahren


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    „Die Digitalisierung schreitet voran und wir halten Schritt. Das neue onlinebasierte Antragsverfahren bietet viele Vorteile“, sagte Agrarministerin Susanna Karawanskij während eines Besuchs des Agrarförderzentrums und der EU-Zahlstelle in Sömmerda. Dabei informierte sich die Ministerin über die Neuerungen und den aktuellen Stand des Verfahrens.   zur Detailseite

  • Thüringer Landesgartenschau 2028 geht an die Orla-Region


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    „Landesgartenschauen sind mehr als ein großes Event mit touristischem Mehrwert. Sie sind vor allem ein Instrument der Stadtentwicklung, das der Förderung eines hochwertigen Wohnumfeldes ebenso dient wie dem Landschafts-, Natur- und Umweltschutz. Sie stärken die Identifikation der Menschen mit ihrer Stadt und ihrer Region“, sagt Staatssekretär Torsten Weil anlässlich der Bekanntgabe der Gewinnerregion der Landesgartenschau 2028.   zur Detailseite

Unser Ministerium in den sozialen Netzwerken: